Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Heute noch ein stilles Pflaster: der Fischereihafen in Pionerski. (Foto: tp/.rufo)
Heute noch ein stilles Pflaster: der Fischereihafen in Pionerski. (Foto: tp/.rufo)
Montag, 18.02.2013

Kaliningrad: Kreuzfahrtschiffe contra Hochseefischer

Thoralf Plath, Kaliningrad. Pläne, die Fischereibasis Pionerski in einen Passagierhafen umzubauen, gab es schon mehrfach. Doch nun wird es spannend. Denn bis zur Fußball-WM 2018 soll ein Terminal für Kreuzfahrt-Liner her.

Das russische Transportministerium ist offenbar bereit, den Umbau des Fischereihafens Pionerski (Neukuhren) an der Kaliningrader Außenküste in eine Marina für Yachten und Passagierschiffe zu unterstützen. Das meldet die Zeitung „Iswestija“ unter Berufung auf Regierungskreise.

Den Schaden hätte die Hochseefischerflotte, die auf einen Teil ihrer Aktiva in der russischen Ostsee-Exklave verzichten müsste und sich darum in der Vergangenheit immer wieder heftig gegen eine Vertreibung aus ihrer baltischen Basis wehrte.

Bisher kein standesgemäßer Pier für Traumschiffe im Gebiet


Doch nun sieht es nach einem Showdown aus, denn die Modernisierung und Entwicklung einer touristischen Hafen-Infrastuktur an der Kaliningrader Küste steht bis 2018 im Soll – im Rahmen der Vorbereitung auf die Fußball-Weltmeisterschaft. Dann will Russland in seiner westlichsten Provinz auch internationale Großfähren und Kreuzfahrtschiffe empfangen können – doch Pötte dieser gediegenen Kategorie wissen derzeit kaum wohin an den großenteils heruntergewirtschafteten Schrottkais zwischen Pionerski, der Marinastadt Baltijsk und dem Königsberger Handelshafen.

Bei Russland-Aktuell
• Kaliningrad: Sperrgebiete für Ausländer aufgehoben (29.05.2012)
• Kaliningrad: Die freie Ostsee ist bald ein Stück größer (25.01.2013)
• Kaliningrad: Ostsee-Flotte beschießt Königsberger Dom (27.02.2012)
• Kaliningrad: Wettbewerb um Bau des WM-Stadions (25.11.2011)
• Kaliningrad: Nach dem WM-Jubel gibt es viel Arbeit (05.10.2012)
Darum blieben Besuche der edlen weißen Dampfer im Gebiet Kaliningrad bislang auch die Ausnahme – MS Europa & Co. steuern lieber Klaipeda, Riga und Tallinn an.

Das darf nicht so bleiben, findet man in Moskau. Derzeit sondiert das Transportministerium noch die Finanzierungsmöglichkeiten und arbeitet an einer Einschätzung, wie nachhaltig die Staatsgelder als Investition in Kaliningrader Hafenbecken angelegt sind, sprich: Welchen Sinn Passagierkais nach der Fußballsause 2018 machen. Am effektivsten sieht eine interne Studie den Ausbau des Hafens von Pionerki an.

Häfen muss man erst mal freikaufen


Das Problem, an dem auch die bisherigen Anläufe scheiterten: Das gesamte Areal und weitere Hafenanlagen im Gebiet Kaliningrad gehören den mächtigen nationalen Hochseefischerei-Gesellschaften „Natsrybresursy“ und „Rosmorport“ und müssten erst einmal freigekauft werden.

Platz wäre ja da an den Molen von Pionerski. Doch damit hier Kreuzfahrt-Riesen einfahren und festmachen können, müssten riesige Summen locker gemacht werden (Foto: tp/.rufo)
Platz wäre ja da an den Molen von Pionerski. Doch damit hier Kreuzfahrt-Riesen einfahren und festmachen können, müssten riesige Summen locker gemacht werden (Foto: tp/.rufo)
Eine Chance wäre das föderale Investitionsprogramm „Entwicklung der Transportsysteme Russlands 2015-2020“. Besagter Fünfjahresplan sieht den Bau eines Tiefwasserhafens in der Nachbarschaft von Baltijsk vor. Wenn es gelingt, die dafür geparkten Rubel zugunsten von Pionerski umzuverteilen, wäre das Projekt finanziell wohl gesichert.

Nebenbei noch Platz für 750 Yachten


Die Kosten für den Umbau des heruntergekommenen Küstenports in einen modernen Passagierhafen beziffert das letzte greifbare Projekt auf rund 300 Mio. Euro. Es stammt von der Firma „Amberland“, einem russisch-französischen Joint Venture, das zu Regierungszeit von Gouverneur Georgi Boos gegründet wurde und den Fischereihafen nicht nur mit einem Terminal für gleich mehrere Kreuzfahrt- und Passagierschiffe der Luxusklasse ausstatten will.

Geplant waren auch ein Yachtclub mit 750 Liegeplätzen und landseitig auf 35 Hektar Fläche mehrere Resort-Hotels, eine Hafenpromenade mit Läden und Cafés, dazu ein riesiger Familienfreizeitpark, ein Amphitheater für 1.500 Zuschauer und diverse weitere Touristikträumereien.

Viel buntes Papier wurde bedruckt, die Autoren ließen sich feiern, dann wurde es still um das Projekt Amberland, das in Kaliningrad von Beginn an umstritten war: Größenwahn, urteilten viele.

Doch im vorigen Jahr tauchte es unerwartet wieder auf. Zu den Unterstützern des Hafenausbaus in Pionerski zählt seither Präsident Wladimir Putin. Eines seiner Sommerresidenzen steht gleich nebenan.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 18.02.2013
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Kaliningrad kompakt
09.10.2015Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
25.06.2015Kaliningrad bangt um Fußball-Weltmeisterschaft
25.05.2015Einiges Russland endet im Ostseehafen Baltijsk
16.01.2015Stürme entfachen Bernsteinfieber in Kaliningrad
03.07.2014Kaliningrader Gouverneur fürchtet Maidan an der Ostsee
17.04.2014Kaliningrad opfert für Fußball-WM 2018 Grünflächen
03.01.2014Verlorenes Erbe: Kants Spuren verschwinden in Kaliningrad
05.12.2013Aus Königsberger Kreuz-Apotheke soll Hotel werden
11.10.2013Putin entschärft litauisch-russischen Handelsstreit
01.10.2013Schmelztiegel Schlossplatz vereint Kulturen
09.08.2013Völliger Blackout in der Region Kaliningrad
05.07.2013Polen verschärft die Visaregeln für Kaliningrader
29.05.2013Kaliningrads Bürgermeister besitzt heimlich Villa in Cannes
22.05.2013Umfrageåtief: Kommunisten in Kaliningrad vor Kremlpartei
03.05.2013Lasch-Bunker eröffnet nach Renovierung

Mehr Kaliningrad bei www.kaliningrad.aktuell.ru >>>

Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
[Alt-Text]

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





zhen qian niu niu ao men zu qiu pei lv zhen qian zha jin hua gai er bi fen wang 66ke ji wang huang jin cheng yu le ao men yong li wang shang yu le wang zhan zhen qian da pai you xi he ji yu le guan fang wang zhen qian qi pai zhen qian er ba gong you xi jin sha qi pai xia zai ao men pu jing du chang guan wang zhen qian zha jin hua wang shang yu le chang pai ming ben chi bao ma lao hu ji ji qiao 517qin zi wang er shou che zi xun wang wei xin kuai xun qing song yi ke ai mei li nv xing wang mei li feng qing wang zhong le fen xiang wang qi che bao yang le duo duo you xi wang ITzi xun ku ke ji zai xian ben di wang qi che bao yang re men yue du