Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Das WM-Stadion soll auf der Kaliningrader Oktoberinsel mitten in einem Neubaugebiet entstehen. (Foto: Plath/.rufo)
Das WM-Stadion soll auf der Kaliningrader Oktoberinsel mitten in einem Neubaugebiet entstehen. (Foto: Plath/.rufo)
Freitag, 21.09.2012

Kaliningrad: Fußball-WM-Traum fast ausgeträumt

Kaliningrad. Die WM-Euphorie hat sich abgekühlt in Kaliningrad, denn die Chancen, zu den Austragungsorten von 2018 zu gehören, schwinden. An den Stadion-Bauplänen auf der Oktoberinsel hält die Stadt einstweilen fest.

Noch eine Woche, dann will die FIFA ihre Entscheidung verkünden. Dann steht endlich fest, welche Städten und Stadien zu den Austragungsorten der Fußball-WM 2018 in Russland gehören.

Im Topf waren zuletzt noch 13 Städtekandidaten respektive 15 Stadien, davon drei allein in Moskau, doch dem FIFA-Komitee sind das noch zu viele. Russland ist groß, die Wege zwischen den Spielorten weit.

Sportminister Vitali Mutko sprach dieser Tage von „elf Städten und zwölf Stadien“ als optimale Anzahl, darauf wird es wohl in etwa auch hinauslaufen. Die Zeitung „Wedomosti“ meldete in der vorigen Woche unter Berufung auf eine FIFA-nahe Quelle, das Auswahlkomitee habe eine Entscheidung bereits getroffen: zehn Städte, zwölf Stadien.

Welche Bewerber rausfliegen, nannte das Blatt nicht, Minister Mutko zufolge zählen unter anderem Saransk, Jaroslawl und Kaliningrad zu den Wackelkandidaten. Die Städte seien relativ klein, Stadien mit 40.000 Plätzen machten dort nach der WM wenig Sinn.

Zudem hätten die Kaliningrader Gebietsbehörden wenig getan, um die Bewerbung der Stadt zu unterstützen. Ein Seitenhieb auf die Dauerfehde zwischen Gouverneur Nikolai Zukanow und Oberbürgermeister Alexander Jaroschuk?

Bei Russland-Aktuell
• Autobahn Moskau-Petersburg zur Fußball-WM 2018 fertig (21.06.2012)
• FIFA-Kommission besucht Petersburger Stadion-Baustelle (26.04.2012)
• Russische Bahn hat große Pläne zur Fußball-WM 2018 (07.07.2011)
Der Behördenkrieg zwischen Rathaus und Gebietsregierung warf zweifellos auch auf die WM-Bewerbung Kaliningrads große Schatten – denn allein angesichts der nötigen Investitionen in Milliardenumfang wirkt das Kompetenzgezerre wenig förderlich.

Grundstück für Stadion schon reserviert


Unabhängig von der Entscheidung des Weltfußballverbandes will die Stadt an ihren Neubauungsplänen für die Oktoberinsel festhalten. Dort, auf der einstigen Königsberger Flussinsel Lomse zwischen den beiden Armen des Pregelstroms, soll das WM-Stadion gebaut werden

Ein 78.000 Quadratmeter großes Grundstück direkt am so genannten Ufer der Veteranen hat die Stadt dafür bereits reserviert und mittels Vorplanung mit Baurecht versehen.

„Wir haben für die Oktoberinsel mehrere ernsthafte Investoren, die dort langfristig tätig werden wollen, und wir werden die Zusammenarbeit mit ihnen fortsetzen, auch für den Fall, dass wir nicht zu den Austragungsorten der Fußball-WM gehören“, sagt Artur Krupin, Chef des Ausschusses für Bau und Architektur in der Kaliningrader Stadtverwaltung.

Planungen laufen weiter


Derzeit erarbeite ein Ingenieurbüro aus St. Petersburg den Entwurf eines Flächennutzungsplans, ab Anfang 2013 sollen in Etappen Detailplanungen für konkrete Bauprojekte, Infrastruktur und Verkehrsanbindung folgen.

Wie genau die Bebauung der Insel aussehen soll, wenn das alte Königsberg nicht Russlands westlichste WM-Stadt wird, und ob ein großes Fußballstadion dann überhaupt noch Sinn mache, ließ Krupin offen. Da dürften nach der Entscheidung der FIFA am 28. September die Karten noch einmal neu gemischt werden.

Den bisherigen Plänen und eingereichten Entwürfen mehrerer Architekturbüros zufolge soll zwischen dem Alten und Neuen Pregel ein komplett neues, modernes Stadtviertel entstehen mit modellhaftem Schwerpunkt auf das Miteinander von kleinteiligem Wohnen und Sportanlagen.

Die Vorschläge der Architekten reichen von einem Rudersportzentrum bis zur Radrennbahn. Im Mittelpunkt aller Entwürfe ragt aber ein riesiges Stadion aus dem Sportstädtchen „Ostrow“ heraus. Und das steht und fällt mit der Fußball-WM.

Doch noch ist der Traum ja nicht ganz ausgeträumt, eine Woche bleibt, und die Hoffnung stirbt wieder einmal zuletzt. Die Entscheidung treffe die FIFA allein, betont auch Sportminister Mutko. Will heißen: Moskau hat in diesem Fall nicht mitzureden. Das zumindest kann für Kaliningrad nur gut sein.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 21.09.2012
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Kaliningrad kompakt
09.10.2015Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
25.06.2015Kaliningrad bangt um Fußball-Weltmeisterschaft
25.05.2015Einiges Russland endet im Ostseehafen Baltijsk
16.01.2015Stürme entfachen Bernsteinfieber in Kaliningrad
03.07.2014Kaliningrader Gouverneur fürchtet Maidan an der Ostsee
17.04.2014Kaliningrad opfert für Fußball-WM 2018 Grünflächen
03.01.2014Verlorenes Erbe: Kants Spuren verschwinden in Kaliningrad
05.12.2013Aus Königsberger Kreuz-Apotheke soll Hotel werden
11.10.2013Putin entschärft litauisch-russischen Handelsstreit
01.10.2013Schmelztiegel Schlossplatz vereint Kulturen
09.08.2013Völliger Blackout in der Region Kaliningrad
05.07.2013Polen verschärft die Visaregeln für Kaliningrader
29.05.2013Kaliningrads Bürgermeister besitzt heimlich Villa in Cannes
22.05.2013Umfrageåtief: Kommunisten in Kaliningrad vor Kremlpartei
03.05.2013Lasch-Bunker eröffnet nach Renovierung

Mehr Kaliningrad bei www.kaliningrad.aktuell.ru >>>

Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
[Alt-Text]

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177