Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Der Kaliningrader Bahnhof soll modernisiert und umgebaut werden. (Foto: Plath/.rufo)
Der Kaliningrader Bahnhof soll modernisiert und umgebaut werden. (Foto: Plath/.rufo)
Freitag, 13.05.2011

Hochgeschwindigkeitszug Moskau – Kaliningrad geplant

Kaliningrad. Die Ostsee-Exklave Kaliningrad soll näher an Russland heranrücken. Dazu wird über den Bau einer Eisenbahn-Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Moskau und Kaliningrad diskutiert. Profitieren würde auch Minsk.

Fast einen Tag, genauer gesagt etwas mehr als 22 Stunden, ist der Zug von Moskau nach Kaliningrad unterwegs. Auf seinem Weg durchfährt er Weißrussland und Litauen. Er macht u.a. Station in Smolensk, der Leinenweberstadt Orscha, Minsk, Vilnius und Tschernjachowsk (Insterburg). Besonders lange steht der Zug freilich an den vielen Grenzstationen.

Mit Hochgeschwindigkeit ins Fußballstadion zur WM


Derzeit verhandelt Kaliningrads Gouverneur Nikolai Zukanow mit dem weißrussischen Botschafter in Russland Wassili Dolgolew über den Bau einer Schnellstrecke.

„Das Projekt ist besonders aktuell im Vorfeld der Fußball-Weltmeisterschaft. Es ist vorgesehen, dass Spiele der WM auch in Kaliningrad ausgetragen werden. Der Botschafter hat versichert, dass Weißrussland das Projekt unterstützt“, erklärte Zukanow.

Bei Russland-Aktuell
• Verkehrsminister für schnelle Züge von Moskau nach Kiew (14.04.2011)
• Bahn will mit Highspeed zur Fußball-Weltmeisterschaft (28.01.2011)
• Balten einig über Streckenführung der "Rail Baltica" (17.12.2010)
• Mit 400 km/h per Bahn von Moskau nach St.Petersburg (09.11.2010)
Kaliningrad ist eine der 13 geplanten WM-Städte. Das neu zu bauende Stadion soll 45.000 Zuschauern Platz bieten und orientiert sich beim Bau an der Allianz-Arena in München. Die geschätzten Baukosten liegen bei 150 Millionen Euro.

Bisher schlechte Anbindung nach Kaliningrad


Doch zur WM soll nicht nur das Stadion glänzen, sondern auch die Infrastruktur – sowohl im Hotel- und Gastronomiebereich, als auch im Verkehrssektor – auf Vordermann gebracht werden. Die Modernisierung der Eisenbahn hat dabei sicher Priorität, denn die Erreichbarkeit der Region ist schlecht.

Einen Direktzug ins 600 km entfernte Berlin gibt es nicht und auch die Tagesreise ins doppelt so weit entfernte Moskau ist kein Aushängeschild für eine gute Verbindung.

Statt Aufbau machte zuletzt sogar der illegale Abbau des Schienennetzes in der Region Schlagzeilen. Vor Gericht müssen sich derzeit zwei Männer, darunter ein Offizier der Baltischen Flotte, wegen des Diebstahls von gut einem halben Kilometer Eisenbahnschienen verantworten. Die Diebe wollten die 30 Tonnen Stahl als Metallschrott verkaufen.

Kaliningrader Bahnhof soll modernisiert werden


Immerhin plant die RZD nun die Modernisierung und den Umbau des Nordbahnhofs in Kaliningrad. In dem Bauprojekt ist sogar perspektivisch die Schaffung eines extra Terminals für einen Flughafenexpress nach Chrabrowo bis zur Fußball-WM 2018 vorgesehen.

Der Bau einer Hochgeschwindigkeitsstrecke hingegen klingt wie Zukunftsmusik. Selbst wenn Minsk das Projekt politisch unterstützt, fehlt noch grünes Licht aus Vilnius. Die Balten haben sich in der Vergangenheit stets als Bremser im Eisenbahnverkehr zwischen Kaliningrad und Kernrussland betätigt.

Bei Russland-Aktuell
• Finanzjongleur Mawrodi schlägt Weißrussland Hilfe vor (12.05.2011)
• Weißrussland droht nach Finanz- auch Wirtschaftskrise (05.05.2011)
Dolgolew immerhin zeigt sich optimistisch: „Wenn wir gemeinsam mit den Russen die Strecke bauen, dann laufen auch die Gespräche mit den Litauern zu dieser Frage ganz anders“, glaubt er. Weißrussland sei bestrebt, nicht nur Passagiere auf der Strecke zu befördern, sondern auch mehr Güter über die Hochgeschwindigkeitstrasse und den Kaliningrader Hafen abfertigen zu lassen.

Weißrussland kann Hochgeschwindigkeitsstrecke nicht finanzieren


Allerdings steht Weißrussland derzeit vor massiven finanziellen und wirtschaftlichen Problemen. Es sieht nicht so aus, dass Minsk ein solches Milliardenprojekt in der nächsten Zeit kofinanzieren kann. Ob Moskau nach dem Milliardenkredit für das weißrussische Atomkraftwerk dem Nachbarland auch das Bahnnetz auf Pump modernisiert, ist fraglich.

Zudem steht eine Hochgeschwindigkeits-Strecke nach Kaliningrad aktuell nicht auf der Agenda der RZD. Angedacht ist derzeit allenfalls ein High-Speed-Zug nach Minsk, der dann Richtung Warschau und Berlin weiterbrausen soll. Um den Abzweig nach Kaliningrad zu forcieren, muss Gouverneur Zukanow wohl selbst in Moskau noch harte Verhandlungen führen.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 13.05.2011
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Kaliningrad kompakt
09.10.2015Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
25.06.2015Kaliningrad bangt um Fußball-Weltmeisterschaft
25.05.2015Einiges Russland endet im Ostseehafen Baltijsk
16.01.2015Stürme entfachen Bernsteinfieber in Kaliningrad
03.07.2014Kaliningrader Gouverneur fürchtet Maidan an der Ostsee
17.04.2014Kaliningrad opfert für Fußball-WM 2018 Grünflächen
03.01.2014Verlorenes Erbe: Kants Spuren verschwinden in Kaliningrad
05.12.2013Aus Königsberger Kreuz-Apotheke soll Hotel werden
11.10.2013Putin entschärft litauisch-russischen Handelsstreit
01.10.2013Schmelztiegel Schlossplatz vereint Kulturen
09.08.2013Völliger Blackout in der Region Kaliningrad
05.07.2013Polen verschärft die Visaregeln für Kaliningrader
29.05.2013Kaliningrads Bürgermeister besitzt heimlich Villa in Cannes
22.05.2013Umfrageåtief: Kommunisten in Kaliningrad vor Kremlpartei
03.05.2013Lasch-Bunker eröffnet nach Renovierung

Mehr Kaliningrad bei www.kaliningrad.aktuell.ru >>>

Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
[Alt-Text]

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177