Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Bisher werden in Kaliningrad bei Avtotor nur fast fertig angelieferte BMWs endmontiert. (Foto: Archiv/.rufo)
Bisher werden in Kaliningrad bei Avtotor nur fast fertig angelieferte BMWs endmontiert. (Foto: Archiv/.rufo)
Donnerstag, 22.09.2011

BMW und Awtotor erhöhen Produktion in Kaliningrad

Kaliningrad. BMW und Awtotor erweitern ihre Kooperation in Kaliningrad. Künftig werden BMW dort nicht mehr nur montiert, es soll ein voller Produktionszyklus aufgebaut werden. Die Investitionen betragen 200 Mio. Euro.

Am Mittwoch wurden die geplanten Investitionen auf einer Sitzung der Gebietsverwaltung erörtert. Laut Awtotor-Strategiedirektor Alexander Sorokin wird die Palette der in Kaliningrad vom Band laufenden BMW deutlich ausgeweitet. Darüber sei bereits ein Memorandum mit dem Münchner Konzern unterzeichnet worden.

80.000 BMW made in Kaliningrad


Im Drei-Schichten-System sollen so 80.000 Fahrzeuge pro Jahr in der neuen Fabrik hergestellt werden. Sorokin verspricht der Gebietsregierung die Schaffung von 2.000 zusätzlichen Arbeitsplätzen, eine stärkere Auslastung des Hafens und zusätzliche Einnahmen für den Regionalhaushalt von 15 Mrd. Rubel (375 Mio. Euro) jährlich.

In einem ersten Schritt wird die Produktion der 1er-, 3er- und 5er-Modelle gestartet. Ab 2015 sollen dann auch die Allradmodelle X1, X3 und X5 in das Sortiment aufgenommen werden. Derzeit stehen zwei Standorte neben der bereits bestehenden Fabrikanlage von Awtotor zur Diskussion, um die neuen Fabrikhallen aufzubauen.

Preisvorteile gegenüber dem Import


Ziel ist es, einen BMW in Kaliningrad zehn Prozent billiger produzieren zu können als einen analogen importierten Wagen. Freilich hoffen BMW und Awtotor dabei auch auf regionale und staatliche Subventionen.

Bei Russland-Aktuell
• BMW mietet fast 5.000 qm Bürofläche in Moskau (22.09.2011)
• Vier Autokonzerne machen Milliarden-Investitionen (02.06.2011)
• Awtotor beginnt in Kaliningrad mit Opel-Montage (26.10.2009)
• Kaliningrad: GM eröffnet neue Produktionsstätte (23.11.2008)
• Russische Olympiasieger bekommen 137 BMW (06.10.2008)
Awtotor produziert in Kaliningrad neben BMW noch für Kia und General Motors. Die Kapazität der Fabriken liegt bei insgesamt 250.000 Fahrzeugen (2010 wurden 170.000 Autos hergestellt). Um in den Genuss von Zollerleichterungen bei der so genannten Industriemontage zu kommen, fordert das Industrieministerium nun aber eine Produktionskapazität von 350.000 Fahrzeugen.

Hoffen auf Zollvergünstigungen


Mit der Aufstockung der Kapazität um 80.000 Fahrzeuge kommt Avtotor diesen Zollvergünstigungen, die es bislang noch als Resident der Sonderwirtschaftszone Kaliningrad genießt, deutlich näher. Dies scheint das eigentliche Ziel der Produktionserweiterung zu sein.

Laut der Assoziation des Europäischen Business in Russland (AEB) wurden von Januar bis einschließlich August 2011 nämlich gerade einmal 17.223 BMW (+33 Prozent gegenüber 2010) verkauft. Es sei nicht zu erwarten, dass der russische Markt in den nächsten Jahren so viele BMW abnehmen werde, wie Awtotor und BMW in Kaliningrad produzieren möchten, meint Oleg Dazkiw von auto-dealer.ru.

Mit den Vergünstigungen hat der Kaliningrader Bayer aber auch Chancen auf einen Export – zunächst natürlich innerhalb der Zollunion, möglicherweise aber auch in andere Länder der GUS.

Wie die Moskauer Zeitung „Kommersant“ heute berichtet, konnte BMW in München gestern nicht bestätigen, dass – wie in Kaliningrad behauptet – der Konzernvorstand am 27. September das Projekt so billigen werde.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 22.09.2011
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Kaliningrad kompakt
09.10.2015Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
25.06.2015Kaliningrad bangt um Fußball-Weltmeisterschaft
25.05.2015Einiges Russland endet im Ostseehafen Baltijsk
16.01.2015Stürme entfachen Bernsteinfieber in Kaliningrad
03.07.2014Kaliningrader Gouverneur fürchtet Maidan an der Ostsee
17.04.2014Kaliningrad opfert für Fußball-WM 2018 Grünflächen
03.01.2014Verlorenes Erbe: Kants Spuren verschwinden in Kaliningrad
05.12.2013Aus Königsberger Kreuz-Apotheke soll Hotel werden
11.10.2013Putin entschärft litauisch-russischen Handelsstreit
01.10.2013Schmelztiegel Schlossplatz vereint Kulturen
09.08.2013Völliger Blackout in der Region Kaliningrad
05.07.2013Polen verschärft die Visaregeln für Kaliningrader
29.05.2013Kaliningrads Bürgermeister besitzt heimlich Villa in Cannes
22.05.2013Umfrageåtief: Kommunisten in Kaliningrad vor Kremlpartei
03.05.2013Lasch-Bunker eröffnet nach Renovierung

Mehr Kaliningrad bei www.kaliningrad.aktuell.ru >>>

Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
[Alt-Text]

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





zhen qian niu niu ao men zu qiu pei lv zhen qian zha jin hua gai er bi fen wang 66ke ji wang huang jin cheng yu le ao men yong li wang shang yu le wang zhan zhen qian da pai you xi he ji yu le guan fang wang zhen qian qi pai zhen qian er ba gong you xi jin sha qi pai xia zai ao men pu jing du chang guan wang zhen qian zha jin hua wang shang yu le chang pai ming ben chi bao ma lao hu ji ji qiao 517qin zi wang er shou che zi xun wang wei xin kuai xun qing song yi ke ai mei li nv xing wang mei li feng qing wang zhong le fen xiang wang qi che bao yang le duo duo you xi wang ITzi xun ku ke ji zai xian ben di wang qi che bao yang re men yue du