Montag, 26.10.2009

Awtotor beginnt in Kaliningrad mit Opel-Montage

Opel made in Russland. Neben Petersburg läuft Opel nun auch in Kaliningrad vom Band (Bild: Archiv/.rufo)
Kaliningrad. Der Verkauf von Opel an das kanadisch-russische Konsortium Magna/Sberbank zieht sich in die Länge. Derweil beginnt in der russischen Exklave Kaliningrad bereits die Montage der ersten Opel-Modelle.
In Kaliningrad werden ab Montag die Modelle Astra und Zafira geschraubt. Das ist Ergebnis eines Abkommens zwischen General Motors und Awtotor. Opel werden bereits in einem GM-Werk bei St. Petersburg zusammengeschraubt.

Längere Kooperation zwischen Awtotor und GM


Die beiden Konzerne arbeiten bereits seit 2004 zusammen. Unter anderem gehen in Kaliningrad Hummer, Cadillacs und Chevrolets vom Band. Daneben kooperiert Awtotor als Montagewerk aber auch mit BMW und KIA.

Für den Aufbau der Opel-Montage sind insgesamt 50 Millionen Euro nötig. 39 Millionen haben die beiden Partner für den Start investiert, elf Millionen Euro werden noch einmal bis 2011 fällig, um eine Schweißanlage aufzubauen und den Montagezyklus vollständig in Kaliningrad abzuwickeln.

Möglicher Partner


Nach Angaben von Michail Pak, Auto-Analyst von Aton, ist Awtotor auch einer der möglichen Partner für "New Opel". Allerdings reichen die Kapazitäten des Kaliningrader Autowerks nicht aus, sagte er Russland-Aktuell.

Laut Magna sollen in Russland später etwa 1 Million Opel-Fahrzeuge pro Jahr vollständig produziert werden. Awtotor hat 2008 gerade einmal etwas mehr als 100.000 Fahrzeuge montiert.