Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Das Haus der Räte soll ebenfalls seinen Platz im neuen Zentrum bekommen. (Foto: Plath/.rufo)
Das Haus der Räte soll ebenfalls seinen Platz im neuen Zentrum bekommen. (Foto: Plath/.rufo)
Dienstag, 01.10.2013

Schmelztiegel Kaliningrad: Schlossplatz vereint Kulturen

Kaliningrad. Der Schlossplatz wird zum Experimentierfeld für Stadtplaner. Er soll künftig deutsches und sowjetisches Erbe mit neuer russischer Architektur vereinen. Die Ausschreibung soll bis Jahresende stattfinden.

„Herz der Stadt“ heißt das Projekt zur Wiederbelebung des Kaliningrader Stadtzentrums. Das von unabhängigen Experten erarbeitete Konzept wurde erstmals bereits im Juni der Stadtverwaltung vorgestellt. Unter anderem schlugen die Autoren darin vor, das Bernsteinzimmer zu rekonstruieren oder einen hochwertigen Konzertsaal in der Stadtmitte zu bauen.

Bei Russland-Aktuell
• Kaliningrad: Lasch-Bunker eröffnet nach Renovierung (03.05.2013)
• Kaliningrad: Letzte Hoffnung für die „Kreuz-Apotheke“ (04.02.2013)
• Kaliningrad: Biete Bauboom, suche Fachkräfte (30.01.2013)
• Kaliningrad: Am Schlossaufbau scheiden sich die Geister (18.07.2012)
• Kaliningrad: Der Bauboom und seine juristischen Folgen (26.07.2012)

Neue Pläne für altes Zentrum


Das wieder aufzubauende „historische Zentrum“ soll in eine Ober- und eine Unterstadt geteilt werden. An der Stelle, wo einst Altstadt, Kneiphof und Löbenicht zum alten Königsberg verschmolzen, dominiert den Plänen nach auch künftig ein mittelalterlicher Kern das Stadtbild. Der Kneiphof soll dabei zur Museums- und Yacht-Insel werden, in der Altstadt wird der Aufbau von Hotels, Büros und Geschäften vorgeschlagen, während das Gebiet um das ehemalige Schloss und das Haus der Räte zur „Repräsentationsfläche“ von Stadt und Oblast werden soll.

Derzeit ist das Gebiet davon noch weit entfernt: Der so genannte Siegesplatz dient als Parkplatz und Fahrschule, oder ab und an fliegenden Händlern als Marktplatz. Der hohe Zaun, mit dem das Haus der Räte und die Ausgrabungen am alten Schloss weiträumig abgesperrt sind, wird von Werbeplakaten und Graffiti verziert. Das Gebiet dahinter zieht nur Trinker und wilde Pinkler an.

Internationale Ausschreibung


Doch nun will die Stadtverwaltung das 44,4 Hektar große Herzstück Kaliningrads – in der Region hat sich dafür nun der Name „Korolewskaja Gora“ (also Königsberg) eingebürgert – zur Neubebauung ausschreiben. Die Ausschreibung werde international sein, betonte der Leiter des Architekturamts in der Gebietsverwaltung Alexander Baschin. Zurückgegriffen wird dabei aber auf die Ideen des schon vorgestellten Projekts.

Dessen Autoren wollen am Schlossplatz drei Kulturen miteinander vereinen: „Das Objekt, das auf dem Platz des Königsschlosses entsteht (ich weiß bisher noch nicht, in welcher Form das sein wird), wird zum deutschen Areal. Das Haus der Räte in erneuerter Form wird zum sowjetischen Raum. Der dritte Bereich soll modern werden, beispielsweise gibt es den Vorschlag, dort eine internationale Kongresshalle zu bauen“, erklärte Alexander Popadin, einer der Projektentwickler.

Konzept für Fußball-WM gefordert


Unklar ist derzeit noch, wie der Neubau der Stadtmitte finanziert werden soll. Über die Höhe der Zuwendungen aus der Stadt- und Gebietskasse gibt es jedenfalls noch keine konkreten Angaben.

Andererseits kann die Stadt diesen zentralen Teil nicht weiter verfallen lassen wie in den letzten 20 Jahren, als trotz hochfliegender Projekte nichts passierte. Die Stadt hofft dabei auf Zuschüsse aus Moskau. Immerhin ist Kaliningrad eine der Ausrichterstädte für die Fußball-Weltmeisterschaft 2018. Es ist davon auszugehen, dass der Kreml sich bei dem internationalen Großereignis nicht derart heruntergekommen präsentieren will.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 01.10.2013
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Kaliningrad kompakt
09.10.2015Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
25.06.2015Kaliningrad bangt um Fußball-Weltmeisterschaft
25.05.2015Einiges Russland endet im Ostseehafen Baltijsk
16.01.2015Stürme entfachen Bernsteinfieber in Kaliningrad
03.07.2014Kaliningrader Gouverneur fürchtet Maidan an der Ostsee
17.04.2014Kaliningrad opfert für Fußball-WM 2018 Grünflächen
03.01.2014Verlorenes Erbe: Kants Spuren verschwinden in Kaliningrad
05.12.2013Aus Königsberger Kreuz-Apotheke soll Hotel werden
11.10.2013Putin entschärft litauisch-russischen Handelsstreit
01.10.2013Schmelztiegel Schlossplatz vereint Kulturen
09.08.2013Völliger Blackout in der Region Kaliningrad
05.07.2013Polen verschärft die Visaregeln für Kaliningrader
29.05.2013Kaliningrads Bürgermeister besitzt heimlich Villa in Cannes
22.05.2013Umfrageåtief: Kommunisten in Kaliningrad vor Kremlpartei
03.05.2013Lasch-Bunker eröffnet nach Renovierung

Mehr Kaliningrad bei www.kaliningrad.aktuell.ru >>>

Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
[Alt-Text]

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





zhen qian niu niu ao men zu qiu pei lv zhen qian zha jin hua gai er bi fen wang 66ke ji wang huang jin cheng yu le ao men yong li wang shang yu le wang zhan zhen qian da pai you xi he ji yu le guan fang wang zhen qian qi pai zhen qian er ba gong you xi jin sha qi pai xia zai ao men pu jing du chang guan wang zhen qian zha jin hua wang shang yu le chang pai ming ben chi bao ma lao hu ji ji qiao 517qin zi wang er shou che zi xun wang wei xin kuai xun qing song yi ke ai mei li nv xing wang mei li feng qing wang zhong le fen xiang wang qi che bao yang le duo duo you xi wang ITzi xun ku ke ji zai xian ben di wang qi che bao yang re men yue du