Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


City-Managerin Muchomor tritt nach dem Skandal um ihren Sohn zurück (Foto: Plath/.rufo)
City-Managerin Muchomor tritt nach dem Skandal um ihren Sohn zurück (Foto: Plath/.rufo)
Dienstag, 07.08.2012

Kaliningrads City-Managerin tritt fehl und zurück

Kaliningrad. Swetlana Muchomor, neben Alexander Jaroschuk Bürgermeisterin von Kaliningrad, ist zurückgetreten. Sie zog damit die Konsequenzen aus dem Skandal um den kostenlosen Studienplatz ihres Sohnes an der Kant-Uni.

Am Montag reichte City-Managerin Swetlana Muchomor ihren Rücktritt ein. OB Jaroschuk informierte darüber in einer online-Pressekonferenz: „Ich habe alle ihren Sohn betreffenden Dokumente geprüft, es sind keine Rechtsverstöße darin enthalten. Es gibt aber moralisch-ethische Normen, und da gibt es sicher Fehler. Darum habe ich den Rücktritt angenommen.“

Bei Russland-Aktuell
• Kaliningrad: dt. Diplomatie – Visastelle und Brückenbau (12.03.2012)
• Kaliningrad: Universität gedenkt deutschen Ehrendoktors (02.02.2012)
• Kaliningrad: Im Rathaus regiert jetzt eine Frau (29.06.2011)
• Kaliningrad: Uni-Professor wird Bundeskanzler-Stipendiat (08.07.2008)
• Kaliningrader bekommen Kant-Universität (26.05.2005)

Stadt übernimmt Studiengebühren für Beamtensohn


Swetlana Muchomor selbst wollte den Rücktritt und die Vorgänge um ihren Sohn nicht kommentieren.

Ins Rollen kam der Skandal, als in der vorigen Woche bekannt wurde, das Artjom Muchomor die Zulassung für ein Freistudium im Fach Management an der Kaliningrader Immanuel-Kant-Universität erhalten hat. Die Kosten übernimmt die Stadt – rund 30.000 Rubel (750 Euro) pro Semester. Das Delikate daran: Wer gratis studieren will, muss gut sein. In der so genannten EGE-Abiturprüfung, Basis für die Aufnahme an der Uni, müssen Bewerber für ein Studium auf Staatskosten mindestens 220 Bewertungspunkte erreichen. Muchomors Sohn schaffte nur 153 und blieb dabei vor allem in den Kernfächern Mathematik und Russisch deutlich unter dem Minimum.

Auch das Renomee der Immanuel-Kant-Uni in Kaliningrad leidet unter dem Vergabe-Skandal (Foto: Plath/.rufo)
Auch das Renomee der Immanuel-Kant-Uni in Kaliningrad leidet unter dem Vergabe-Skandal (Foto: Plath/.rufo)

Am Aufnahmewettbewerb vorbei


Dass er trotzdem studieren studieren darf, wurde möglich, weil die Stadtverwaltung mit der Kant-Universität eine „Zielvereinbarung“ geschlossen hat. Auf Basis dieses Vertrages, auf zwölf Jahre ausgelegt und abgesegnet vom Stadtbezirksrat, sollten in diesem Jahr bis zu 30 weitere Abiturienten am allgemeinen Aufnahme-Procedere vorbei an die Kaliningrader Hochschulen „entsandt“ werden. Die Stadt begründet diese Zielverträge damit, Berufsnachwuchs unter anderem für die Verwaltung und die Kaliningrader Schulen ausbilden zu wollen.

Inzwischen kam heraus, dass auch andere Behörden solche „Zielstudenten“ wettbewerbswidrig an den Kant-Universität unterbringen – immatrikuliert wurden unter anderem acht Bewerber des Geheimdienstes FSB, der mehrere Soziologen und einen Designer für sich lassen ausbilden will, und fünf Abiturienten auf Rechnung der Kaliningrader Polizei. Auch die Technische Universität und andere Hochschulen Kaliningrads haben dem Vernehmen nach solche Kandidaten aufgenommen.

Uni: Verträge ohne Einfluss auf Studium


Die Kant-Universität bemüht sich um Schadensbegrenzung. Diese Zielvereinbarungen bedeuteten nur, dass die Abiturienten zum Studium zugelassen würden, regelten die Finanzierung aus den jeweiligen Budgets und griffen nicht in den Verlauf des eigentlichen Studiums ein, heißt es aus der Umgebung von Rektor Andrej Klemeschew. Die Organisationen und Behörden planten die von ihnen entsendeten Studenten in aller Regel nach erfolgreicher Beendigung des Studiums als Fachkräfte bei sich einzustellen.

Fachkräfte? Wohl eher Tiefflieger, wenn die Aufnahmekriterien und Mindest-anforderungen für solche Vertragsstudenten so einfach zu umgehen sind wie der Fall Muchomor zeigt. Wenn Kant das wüsste, er würde sich wohl abwenden auf seinem Sockel vor der Universität.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Uwe Niemeier 07.08.2012 - 13:38

... immer noch nichts gelernt ...

... haben anscheinend einige Prominente aus dem Kaliningrader gesellschaftlichen Leben. Gerade nach den Ereignissen des Jahres 2010, wo der Gouverneur G. Boos von einer Vielzahl Kaliningrader mit freifliegenden Mandarinen zum Rücktritt gezwungen wurde, muss doch nun jedem klar sein, dass in Kaliningrad eine besondere politische Stimmung herrscht und die Prominenten eine besondere Aufmerksamkeit geniessen. Die Wahlergebnisse waren deprimierend und die Partei «ER» mit ihren prominenten Mitgliedern steht im Zentrum der Aufmerksamkeit. Wann befleißigen sich nun endlich diese Leute moralisch mit gutem Beispiel voranzugehen? Wie lange will sich die Partei «ER» noch weiter von solchen Leuten ihr Image verderben lassen? Eine «Uborka» scheint längst überfällig – wenn ich mir einmal diese Meinung als Ausländer erlauben darf. Sowohl Frau Muchomor wie auch ihr Ehemann, der als Generaldirektor des städtischen Nahverkehrs tätig ist, gehören nicht zu den Ärmsten. Im Jahre 2011 haben beide 3,25 Mio Rubel verdient. Da hätte man die Kosten von 30.000 Rbl. je Semester auch durchaus aus eigener Tasche bezahlen können und damit viel Ärger vermieden. Nun ist die Karriere, der ansonsten fachlich wohl guten Bürgermeisterin, beendet, zum Vater wird man auch «schauen» und ob der Sohn ein vernünftiges Studienleben haben wird bleibt abzuwarten. Eigentlich sollte er dem Beispiel seiner Mutter folgen und mit seinem Image sich eine andere Universität suchen. Ab kommenden Studienjahr wehen dann schon andere Winde in Kaliningrad. Der Rektor der Kant-Universität hat gestern bereits verkündet, dass das System der Studiendelegierungen nicht mehr fortgesetzt wird. Alle haben sich den gleichen Bedingungen zu unterwerfen.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 07.08.2012
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Kaliningrad kompakt
09.10.2015Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
25.06.2015Kaliningrad bangt um Fußball-Weltmeisterschaft
25.05.2015Einiges Russland endet im Ostseehafen Baltijsk
16.01.2015Stürme entfachen Bernsteinfieber in Kaliningrad
03.07.2014Kaliningrader Gouverneur fürchtet Maidan an der Ostsee
17.04.2014Kaliningrad opfert für Fußball-WM 2018 Grünflächen
03.01.2014Verlorenes Erbe: Kants Spuren verschwinden in Kaliningrad
05.12.2013Aus Königsberger Kreuz-Apotheke soll Hotel werden
11.10.2013Putin entschärft litauisch-russischen Handelsstreit
01.10.2013Schmelztiegel Schlossplatz vereint Kulturen
09.08.2013Völliger Blackout in der Region Kaliningrad
05.07.2013Polen verschärft die Visaregeln für Kaliningrader
29.05.2013Kaliningrads Bürgermeister besitzt heimlich Villa in Cannes
22.05.2013Umfrageåtief: Kommunisten in Kaliningrad vor Kremlpartei
03.05.2013Lasch-Bunker eröffnet nach Renovierung

Mehr Kaliningrad bei www.kaliningrad.aktuell.ru >>>

Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
[Alt-Text]

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites