Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Neugierig auf Europa: Margarita, Julia, Alexander und Ksenia sind in Kaliningrad für Europa-Studien eingeschrieben (Foto: Schäfer)
Neugierig auf Europa: Margarita, Julia, Alexander und Ksenia sind in Kaliningrad für Europa-Studien eingeschrieben (Foto: Schäfer)
Mittwoch, 05.07.2006

Kaliningrader Studenten: Russland braucht Reformen

Kaliningrad/Aachen. Vier Studenten beenden in Kaliningrad gerade den einzigen russischen Europastudiengang. Sie sind überzeugt, dass Russland als Brücke zwischen Asien und Europa wichtiger wird. Aber: Reformen tun Not.

Um dieser Rolle gerecht zu werden, müssten aber Reformen geschehen, meinen Margarita Trikole, Ksenia Panewina, Julia Sbitnewa und Alexander Resnitschenko im Gespräch mit Torsten Schäfer in Aachen, wo die vier ihre Praktika absolvierten.

R-A: Warum studiert ihr in Russland Europa-Studien?

Margarita: Kaliningrad liegt mitten in Europa und eigentlich sogar auf dem EU-Terrain. Wir sind 100 Prozent europäisch. Dennoch ist Kaliningrad russisch.

Ksenia: Ich sehe das anders: Kaliningrad ist europäisch, aber die russische Tradition überwiegt doch. Es ist beides: Kaliningrad ist eine Brücke zwischen Ost und West - allerdings nur für die jungen Menschen. Die Alten sehen diese Verbindung nicht.
R-A: Ganz konkret: Was unterscheidet Russland von Europa?

Margarita: Mir gefällt die Mobilität in Europa: Morgens bin ich in Aachen, mittags in Stuttgart. Das kostet 25 Euro mit der Mitfahrzentrale. In Russland würde ich das nie machen, weil es zu gefährlich ist. Hier fühlt man sich viel sicherer als in Russland.

Alexander: Europa hat diese Offenheit und Freiheit, vor allem in politischer Hinsicht. Dennoch würde ich nicht sagen, dass das politische System der EU besser ist als das russische System. Russland hat Probleme, und die EU hat Probleme – gerade seit den gescheiterten Referenden. Wir müssen voneinander lernen, darauf kommt es jetzt an.

Ksenia: Wir leben in Kaliningrad in einer Grenzregion wie hier in Aachen. Es war früher leichter, in Litauen und Polen einen Kaffe zu trinken oder dort das Wochenende zu verbringen. Die Leute aus Moskau haben uns darum beneidet. Die Reisefreiheit wurde aber stark beschnitten.

Julia: Ja, die Grenzkontrollen haben zugenommen, seitdem Polen und Litauen in der EU sind. Es ist viel schwieriger geworden, ein Tagesvisum zu bekommen. Obwohl wir uns als Europäer fühlen, haben wir durch die EU-Erweiterung diese Nachteile bekommen. Das ist ein bisschen paradox.
Bei Russland-Aktuell
• Stadtfest in Kaliningrad: Obelisk und Ritterturnier (03.07.2006)
• Kaliningrad: Russlands Boomtown an der Ostsee (01.07.2006)
• Kaliningrad: Ausstellung zur Geschichte Königsbergs (25.06.2006)
• Sperrung von Baltiisk für Segler ist totaler Schwachsinn (20.06.2006)
• Am Kurischen Haff entsteht ein Prussendorf (26.06.2006)
R-A: Muss Russland nicht offener und demokratischer werden? Es gibt ja viel Kritik an Putin, etwa hinsichtlich der Pressefreiheit.

Ksenia: Ich finde in Ordnung, was Putin macht. Die Demokratie ist in Russland etwas begrenzter. Weil Russland ein sehr großer Staat ist, muss es aber eine gewisse Kontrolle geben. Russen brauchen Kontrolle, das mag vielleicht aus der Sowjetzeitzeit kommen. Diese Mentalität gibt es in Europa nicht.

Margarita: In Deutschland kennen die Menschen ihre Pflichten, in Russland nicht. Hier braucht man klare Regeln. Medieninformationen etwa müssen geprüft werden, Zensur darf es aber nicht geben – und es gibt sie auch nicht.
R-A: Wie seht ihr persönlich die EU ? Wie wichtig ist sie für Russland?

Ksenia: Es ist interessant, wie stark in der EU auf politischer Ebene zusammengearbeitet wird.

Margarita: Aber es gibt auch Probleme: Für Deutschland ist es nicht gut, schwächerer Länder wie Polen oder Litauen zu finanzieren. Und warum muss die EU immer weiter wachsen? Die Türkei, das ist einfach zu viel.

Alexander: Für mich ist es nicht so wichtig, wie große die EU ist. Es wäre gut, wenn sie politisch ein bisschen stärker wäre. Denn wir haben die Schnauze voll von amerikanischer Demokratie. Wir müssen eine andere Demokratie anbieten; da ist die EU gefragt.

Margarita: Richtig, die EU muss ein Gegengewicht zu Amerika bilden.
Schiller-Denkmal in Kaliningrad - die westeuropäische Kultur ist allgegenwärtig in der russischen Exklave (Foto: Mrozek/.rufo)
Schiller-Denkmal in Kaliningrad - die westeuropäische Kultur ist allgegenwärtig in der russischen Exklave (Foto: Mrozek/.rufo)
R-A: Ist denn eine starke EU nicht eine Gefahr für Russland? Die Konkurrenz ist ja da: Länder wie Georgien und die Ukraine wenden sich von Russland ab und orientieren sich hin zur EU.

Alexander: Ja, das ist schon so. Es gibt diese Konkurrenz.

Ksenia: Georgien und die Ukraine orientieren sich aber zu den USA ! Denn die USA finanzieren beide Länder. Dann gibt es ja den Versuch der ASEAN-Länder, bald eine echte Union zu bilden. Das wird interessant, denn dann gibt es vier feste Pole: Amerika, Asien, Europa und Russland. Aber wo soll sich Russland dann platzieren? In Asien? Russland muss autonom bleiben und versuchen, seine Vorteile aus seiner Position zu ziehen. Denken wir an die Pipelines, das Erdgas.
R-A: Welche Rolle spielt die EU derzeit in der russischen Politik?

Alexander: Die EU ist in erster Linie ein Absatzmarkt. Die wirtschaftliche Interessen zählen. Politische Aspekte sind weniger wichtig. Ich glaube, dass wir immer noch nicht genug voneinander wissen. Es müsste in Russland mehr Europastudiengänge geben, damit mehr Leute lernen, wie die EU funktioniert. Sie ist der wichtigste Handelspartner.

Julia: Russland und die EU werden noch stärker zusammenarbeiten. Es wäre gut, wenn wir Arbeitsmöglichkeiten in der EU hätten. Wir studieren hier, machen Praktika, dürfen aber nicht bleiben.

Ksenia: In Russland versucht man gerade, viel über Europa zu erfahren. Es wäre gut, wenn Europäer das umgekehrt auch versuchen würden. Bei uns laufen keine Bären auf den Straßen herum !
R-A: In der Tat: Es wird viel über den „russischen Bär“ gesprochen. Wie stark ist Russland zurzeit? Margarita: Mit Jelzin war Russland ohne Meinung. Mit Putin ist es auf die Weltbühne zurückgekehrt.

Ksenia: Er würde auch wieder gewählt. Dafür müsste man die Verfassung ändern, und das geht nicht.

R-A: Es gibt aber auch viel Kritik. Einer der Hauptkritikpunkte in der EU ist die Politik in Tschetschenien. Da hat Putin doch schwere Fehler begangen.

Ksenia: Tschetschenien ist Teil Russlands. Und sie haben Öl, das wissen alle. Deshalb kann es sich nicht ablösen. Amerika greift wegen Öl einen selbstständigen Staat an. Warum kritisieren sie uns?

Julia: Tschetschenien ist unser Problem, das müssen wir selbst lösen.

Die vier Europa-Studenten strahlen mit den EU-Sternen um die Wette (Foto: Schäfer).
Die vier Europa-Studenten strahlen mit den EU-Sternen um die Wette (Foto: Schäfer).
R-A: Es ist aber Fakt, dass russische Soldaten Tschetschenen grausam behandeln.

Ksenia: Ja, das ist nicht übertrieben. Aber ich weiß nicht, wie viel man in Europa von den tschetschenischen Terroranschlägen in Moskau weiß. Ganze Wohnhäuser wurden gesprengt.

Margarita: Die Schulen, Beslan - die Terroristen haben viel zerstört.

R-A: Kanzlerin Merkel hat Putin öffentlich kritisiert. Und das in Moskau ! Haben sich die deutsch-russischen Beziehungen nach Schröder verändert?

Margarita: Das Bild von Deutschland ist positiv, es gibt keine Kritik an der Regierung. Deutschland ist ein wichtiger Partner.

R-A: Russland hat Deutschland und Europa gezeigt, wie abhängig man von seinen Ressourcen ist. Energiepolitik - ist das die neue Politik des Kremls für Europa?

Alexander: Es wächst ein neues Bewusstsein heran: „Wir haben die Ressourcen, wir sind stark.“ Ich halte davon wenig, nur auf Ressourcen zu schauen und zu versuchen, so andere Ländern zu kontrollieren. Russland muss mehr Waren produzieren, statt nur Ressourcen zu verkaufen.

Ksenia: Wenn man Ressourcen hat, muss man sie einsetzen. Das würden alle Länder machen.

Margarita: In den Arabischen Emiraten wird man an Ressourcengewinnen beteiligt. In Russland sind die Bodenschätze in den Händen von zwei oder drei reichen Männern wie Chodorkowski. Ressourcen auszubeuten heißt aber auch, die Umwelt zu beschädigen. Daran muss man auch denken.
R-A: Ist das Umweltbewusstsein gewachsen?

Alle vier: Nein, nein !

Julia: Es gibt keine Recyclingsysteme und keine Mülltrennung. Es gibt viele Probleme. In Deutschland sind die sauberen Straßen sehr angenehm. In Russland sind sie schmutziger.

Ksenia: Hier kann man das Leitungswasser trinken. In Kaliningrad kaufen wir Mineralwasser oder kochen das Leitungswasser ab. Wir brauchen dringend Veränderungen in der Umweltpolitik.

R-A: Wo müsste es noch Reformen geben?

Margarita: Beamte, gerade Lehrer, verdienen zu wenig. Sie gestalten aber die Zukunft.

Ksenia: Auch das Militär verdient zu wenig. Es ist unglaublich in welcher Situation die Soldaten sind.

Julia: Man diskutiert viel in Russland über das Lohnniveau oder die Umweltprobleme. Tatsächlich geschieht aber sehr wenig, um die Probleme zu lösen. Das ist mein Eindruck.

Ksenia, Margarita: Ganz klar, es passiert zu wenig in Russland.

Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 05.07.2006
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Kaliningrad kompakt
09.10.2015Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
25.06.2015Kaliningrad bangt um Fußball-Weltmeisterschaft
25.05.2015Einiges Russland endet im Ostseehafen Baltijsk
16.01.2015Stürme entfachen Bernsteinfieber in Kaliningrad
03.07.2014Kaliningrader Gouverneur fürchtet Maidan an der Ostsee
17.04.2014Kaliningrad opfert für Fußball-WM 2018 Grünflächen
03.01.2014Verlorenes Erbe: Kants Spuren verschwinden in Kaliningrad
05.12.2013Aus Königsberger Kreuz-Apotheke soll Hotel werden
11.10.2013Putin entschärft litauisch-russischen Handelsstreit
01.10.2013Schmelztiegel Schlossplatz vereint Kulturen
09.08.2013Völliger Blackout in der Region Kaliningrad
05.07.2013Polen verschärft die Visaregeln für Kaliningrader
29.05.2013Kaliningrads Bürgermeister besitzt heimlich Villa in Cannes
22.05.2013Umfrageåtief: Kommunisten in Kaliningrad vor Kremlpartei
03.05.2013Lasch-Bunker eröffnet nach Renovierung

Mehr Kaliningrad bei www.kaliningrad.aktuell.ru >>>

Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
[Alt-Text]

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites