Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Das Fischerdorf am Pregelufer ist nur scheinbar historisch, passt sich aber in die alte Architektur ein (Foto: rufo)
Das Fischerdorf am Pregelufer ist nur scheinbar historisch, passt sich aber in die alte Architektur ein (Foto: rufo)
Freitag, 02.05.2008

Kaliningrad: Zentrum Königsbergs soll neu entstehen

Kaliningrad. Schon bald könnte Wirklichkeit werden, was viele für immer verloren glaubten: das Zentrum Königsbergs soll in historischer Pracht wieder auferstehen – in modernisierter russischer Fassung.

Das Projekt des Wiederaufbaus des historischen Königsberger Stadtbildes im Zentrum Kaliningrads nimmt konkrete Formen an. Kürzlich stellte der Kaliningrader Stadtarchitekt Alexander Baschin auf einem Forum für „Immobilen im Gebiet Kaliningrad“ die weitere Entwicklung der alten Hansestadt vor.

Demnach soll das Zentrum in fünf Teile aufgeteilt werden: die Insel Kneiphof, das Königsberger Schloss, Löbenicht, Lastadie (Hafenbereich) und die Altstadt. Der einzige Teil, der mit staatlichem Geld gebaut werden soll, ist die Insel Kneiphof. Dort sind die Wiederherstellung der philosophischen Fakultät und die Gründung einer Universitätsstadt geplant: Bibliotheken und Wohnkomplexe für die Lehrenden und Studenten.

Historische Fassaden mit modernem Inhalt


In den anderen Stadtteilen sollen Hotels, Business-Center und Wohnraum entstehen. Dafür allerdings braucht die Stadt mindestens 1,2 Milliarden Euro, die private Investoren aufbringen sollen.

Für die Altstadt haben sich Großinvestoren bereits gefunden. Mit finanzieller Unterstützung der Hotelketten „Hilton“ und „Accor“ („Ibis“) soll auf dem 40.000 m² großen Gebiet, das sich östlich vom ehemaligen Standort des Königsberger Schlosses bis zum Pregel erstreckt, eine historische Landschaft entstehen.

Die Grundlage dafür ist ein Memorandum, das die beiden Hotelketten im März diesen Jahres auf der Gewerbemesse „MIPIM“ in Cannes mit dem Gebiet Kaliningrad unterschrieben haben (Russland-aktuell berichtete). Die Hotels sollen demnach in den historischen Architekturstil des geplanten Gebiets „eingeschrieben“ werden und beteiligen sich dafür mit insgesamt 130 Millionen an den infrastrukturellen Baumaßnahmen.

Nostalgie gepaart mit Wirtschaftsdenken


Ist für historische Genauigkeit bei dem geplanten Touristenkomplex überhaupt Platz? Alexander Baschin, der sich mit dem Thema Altstadt schon sieben Jahre beschäftigt, sieht keinen Widerspruch in der Vermischung von alten und neuen Elementen.

Bei Russland-Aktuell
• Kaliningrad: Ende des Hochhaus-Wildwuchses? (12.03.2008)
• Kaliningrad: Wiederaufbau der Dominsel Kneiphof geplant (23.07.2007)
• Zwischen Russland u. Königsberg: Bauboom in Kaliningrad (26.04.2007)
• Kaliningrad: Neuaufbau der historischen Stadtmitte (11.03.2007)
„Aus meiner Architektur-Arbeit habe ich zwei Erscheinungsformen nie ausgeschlossen: Geschichte und Gegenwart. Geschichte – das ist Königsberg, welches wir verloren haben, und die Nostalgie, mit der wir leben. Und das zweite ist die Gegenwart, in der wir leben. Aber die Gegenwart kann unterschiedlich sein – sie kann 25 Etagen haben oder auch sieben“, sagt Baschin.

Die Gegenwart der Gebietspolitik ist vor allem geprägt durch wirtschaftliche Abwägungen. So steht beim Projekt Altstadt die Frage im Vordergrund, wie man am Besten mehr zahlende Touristen in die Stadt ziehen kann.

„Ibis“ ist unbedingt notwendig für die Mittelklasse-Touristen, von denen es eine ganze Menge gibt. Denn jeder versteht, dass man Geld nicht durch Reiche macht. Bei uns gibt es einfach nicht so ein Hotelsystem, in dem Europäer leben könnten – nicht teuer, sondern Mittelklasse“, sagt Baschin.

Bleibt Platz für Ästhetik in Kaliningrad?


Es gibt Bedenken, dass bei dieser Sichtweise ästhetische Aspekte vernachlässigt und städtebauliche Fehler gemacht werden – Beispiele für aktuelle architektonische Fehlgriffe in Kaliningrad gibt es genug.

„Kompromisse und „Stilisierungen“ können alle Absichten töten. Die Investoren kommen, bringen Geld, machen Profit und gehen wieder. Aber wir müssen in dieser Stadt leben“, sagt der Kaliningrader Architekt Artur Sarniz, der sich für eine vollständige und originalgetreue Rekonstruktion der deutschen Altstadt einsetzt, im Interview mit der „Komsomolskaja Prawda“.

Bleibt abzuwarten, ob das Zentrum Kaliningrads eine moderne Interpretation Königsbergs mit eigenem Charakter oder nur eine billige Imitation der ehemaligen preußischen Stadt wird.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 02.05.2008
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Kaliningrad kompakt
09.10.2015Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
25.06.2015Kaliningrad bangt um Fußball-Weltmeisterschaft
25.05.2015Einiges Russland endet im Ostseehafen Baltijsk
16.01.2015Stürme entfachen Bernsteinfieber in Kaliningrad
03.07.2014Kaliningrader Gouverneur fürchtet Maidan an der Ostsee
17.04.2014Kaliningrad opfert für Fußball-WM 2018 Grünflächen
03.01.2014Verlorenes Erbe: Kants Spuren verschwinden in Kaliningrad
05.12.2013Aus Königsberger Kreuz-Apotheke soll Hotel werden
11.10.2013Putin entschärft litauisch-russischen Handelsstreit
01.10.2013Schmelztiegel Schlossplatz vereint Kulturen
09.08.2013Völliger Blackout in der Region Kaliningrad
05.07.2013Polen verschärft die Visaregeln für Kaliningrader
29.05.2013Kaliningrads Bürgermeister besitzt heimlich Villa in Cannes
22.05.2013Umfrageåtief: Kommunisten in Kaliningrad vor Kremlpartei
03.05.2013Lasch-Bunker eröffnet nach Renovierung

Mehr Kaliningrad bei www.kaliningrad.aktuell.ru >>>

Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
[Alt-Text]

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites