Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Eine orthodoxe Kathedrale gibt es in Kaliningrad schon, nun soll in der einst protestantischen Hochburg eine zweite folgen (Foto: Plath/.rufo)
Eine orthodoxe Kathedrale gibt es in Kaliningrad schon, nun soll in der einst protestantischen Hochburg eine zweite folgen (Foto: Plath/.rufo)
Montag, 25.07.2011

Kaliningrad: Orthodoxe Kathedrale am Bahnhof geplant

Kaliningrad. Orthodoxer Umbau einer einst protestantischen Region: Das Moskauer Patriarchat will am Kaliningrader Südbahnhof eine große Kathedrale bauen. Nicht alle sind begeistert von dem Plan, auch der Staatsanwalt nicht.

Die Kathedrale wird das 17. Gotteshaus der russischen Staatskirche im einst protestantischen Königsberg. Doch die Rechtgläubigen haben es nicht leicht in diesen Tagen in Kaliningrad.

Aneignung fremden Kircheneigentums


Seit die Russisch Orthodoxe Kirche sich, ein neues Gesetz im Rücken, zahlreiche historische (deutsche) Gotteshäuser des alten Königsberg unter den Nagel riss und reihenweise Immobilien „religiöser Bedeutung“ dazu, auf denen einst Kirchen, Kapellen oder Klöster standen, schlägt ihr in Kaliningrad offener Protest entgegen.

Bei Russland-Aktuell
• Kaliningrader demonstrieren gegen geplante Moschee (10.01.2011)
• Scharfe Kritik an Kirchenübergabe in Kaliningrad (07.12.2010)
• Kaliningrad: Kirche in Arnau geht nicht an Orthodoxe (08.10.2010)
• Orthodoxe Kirche bekommt Kaliningrader luth. Kirchen (17.09.2010)
• Kaliningrad: Orthodoxe Kirche will den Königsberger Dom (25.05.2009)
Mit dem Neubau einer Kathedrale auf dem Platz vor dem Hauptbahnhof wollen die Staatspriester offenbar auch Befürchtungen entgegentreten, man plane die ehemalige katholische Kirche Königsbergs nach der gesetzlich erzwungenen Aneignung für eigene Zwecke umzubauen. Die historische Kirche „Zur Heiligen Familie“ birgt nicht nur eine berühmte Konzertorgel, sie ist seit den 1980er Jahren auch Sitz der Kaliningrader Philharmonie. Dessen Chefdirigent Arkadi Feldman geißelte die Okkupation seines Hauses durch die Orthodoxie öffentlich als „Raffgier“ und einen „Akt kultureller Barbarei“.

Die Orthodoxie besaß hier nie etwas


Die Wellen schlugen auch deshalb so hoch, weil die Russisch Orthodoxe Kirche (ROK) im Gebiet Kaliningrad nichts „wieder“zubekommen hatte, worauf die Intention des russischen Gesetzes ja eigentlich zielt. Denn im einstigen Nord-Ostpreußen hatte Russlands von den sowjetischen Kommunisten entrechtete Kirche historisch gesehen nie etwas besessen.

Mit orthodoxen Kirchenkuppeln verdeutlicht das Moskauer Patriarchat seinen Besitzanspruch auf Russlands westlichste Region (Foto: Plath/.rufo)
Mit orthodoxen Kirchenkuppeln verdeutlicht das Moskauer Patriarchat seinen Besitzanspruch auf Russlands westlichste Region (Foto: Plath/.rufo)
Das Wiedergutmachungs-Gesetz so auszulegen, dass ehemals evangelische, katholische, baptistische deutsche Kirchen nun in orthodoxen Besitz gelangen, darunter berühmte Baudenkmale wie der wieder aufgebaute Königsberger Dom, die Wallfahrtskirche Arnau mit ihren kunsthistorisch wertvollen mittelalterlichen Fresken sowie etliche lukrative Grundstücke im Stadtzentrum Kaliningrads, an der Küste und auf der Kurischen Nehrung – das nehmen den von der Moskauer Regierung hofierten Kyrill-Priestern viele Kaliningrader übel.

Vor allem in der Kulturszene flammte wütender, am Ende freilich hilfloser Protest auf. Nun bemüht sich die rechtgläubige Priesterschaft offenbar um Schadensbegrenzung. In dem sie eigene Kirchen bauen lässt.

Grundstein ist gelegt


Man betrachte die ehemalige katholische Kirche nicht als religiöses Objekt und habe auch nicht vor, sie in ein solches umzuwandeln, beeilte sich Viktor Wassiljew, Chef der Immobilienverwaltung in der Kaliningrader Eparchie der ROK, jüngst zu betonen. Darum baue man eine eigene neue Kirche in dem Stadtteil südlich des Pregel. Dort nämlich gäbe es zahlreiche kulturelle und religiöse Objekte von nichtrussischen Kirchen, aber kein einziges orthodoxes Gotteshaus.

Der Grundstein für ein patriotisches Symbol eigener Religiosität ist bereits gelegt. Bis Ende des Sommers soll auf dem Grundstück zwischen Südbahnhof und historischer Königsberger Stadtmauer eine kleine hölzerne Kapelle stehen.

Bei Russland-Aktuell
• Hintergrund: Zwiebeltürme im alten Lutherland (25.07.2011)
Wann die eigentliche Kathedrale folgt, ist noch unklar: Laut der Eparchieverwaltung gibt es nicht einmal ein fertiges Projekt. Fest steht nur, dass es ein Kuppelbau im traditionellen Stil russischer Sakralarchitektur werden wird, der die städtebauliche Dominanz des Bahnhofsgebäudes wahren und achten soll.

Geplant ist – etappenweise innerhalb der nächsten zehn Jahre – ein ganzer Kirchenkomplex aus mehreren Gebäuden ähnlich wie am zentralen Siegesplatz: mit orthodoxer Sonntagsschule, Kinderspielplatz und mehreren gestalteten Grünanlagen.

Statt Einkaufscenter nun Gotteshaus


Viele Kaliningrader sind trotzdem nicht begeistert von den göttlichen Plänen. „Warum gestaltet man die große Freifläche rings um den Bahnhof nicht als öffentliche Grünanlage mit Skulpturen und Springbrunnen um“, fragte sich jüngst jemand in einem Internet-Forum, eine durchaus exemplarische Frage: Die vielen Neubauprojekte in der Stadt zerstören Stück für Stück die ohnehin knappen grünen Erholungszonen.

Im städtebaulichen Rahmenplan Kaliningrads in seiner letzten Fassung von 2008 war auf der Grünfläche am Bahnhof ein Einkaufs- und Bürocenter vorgesehen. Gegen den hatten sich die Anwohner heftig gewehrt. Nun bekommen sie einen Kirchenkomplex.

Wenn die Staatsanwaltschaft dem nicht noch einen Riegel vorschiebt. Die hat gegen die Pläne der Gottesdiener Klage eingereicht – wegen zahlreicher juristischer Ungereimtheiten und Regelverstöße. Das ganze Verfahren wirkt verworren und kompliziert, doch es wirft ein bezeichnendes Licht auf das Projekt: Irdisch rechtlich scheinen es die Rechtgläubigen nicht allzu genau zu nehmen.

Wohin mit Herrn Kalinin?


Im Hintergrund freilich dämmert eine ganz andere Frage herauf, die Neuauflage eines Showdowns gewissermaßen: Was wird aus Michail Kalinin?

Der Namenspatron der Stadt, Stalins treuer Weggefährte, steht in Form eines kolossalen Denkmals gleich nebenan – nach ihm ist der Bahnhofsplatz offiziell sogar benannt. Sollte der 1946 gestorbene Erzkommunist und Gulag-Erfinder Kalinin künftig das Portal der Kathedrale des Heiligen Sergej bewachen? Eine seltsame Vorstellung.

Das delikate Szenario dürfte den Kaliningradern bekannt vorkommen. Schon einmal, im Vorfeld der 750-Jahrfeier Kaliningrads im Frühling 2005, stellte sich diese Frage am Siegesplatz: Lenin oder die Christ-Erlöser-Kathedrale? Heute kann es jeder sehen: Lenin hat verloren.

Versteckt Kaliningrad seinen Namensgeber


Es gehört nicht viel Phantasie dazu, sich vorzustellen, wie der „Kampf“ am Bahnhofsplatz ausgeht. Die alten Geister haben ausgedient in Russlands westlichster Provinz, auch wenn es manchmal noch anders scheinen mag. Es ist eigentlich nur noch die Frage, wo „Väterchen“ Kalinin Asyl findet.

Doch ein Platz, wo er den Blick auf das orthodoxe Kreuz nicht stört und selbst nicht gleich verschwinden muss, wird sich schon finden. Der fand sich auch für Lenin.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 25.07.2011
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Kaliningrad kompakt
09.10.2015Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
25.06.2015Kaliningrad bangt um Fußball-Weltmeisterschaft
25.05.2015Einiges Russland endet im Ostseehafen Baltijsk
16.01.2015Stürme entfachen Bernsteinfieber in Kaliningrad
03.07.2014Kaliningrader Gouverneur fürchtet Maidan an der Ostsee
17.04.2014Kaliningrad opfert für Fußball-WM 2018 Grünflächen
03.01.2014Verlorenes Erbe: Kants Spuren verschwinden in Kaliningrad
05.12.2013Aus Königsberger Kreuz-Apotheke soll Hotel werden
11.10.2013Putin entschärft litauisch-russischen Handelsstreit
01.10.2013Schmelztiegel Schlossplatz vereint Kulturen
09.08.2013Völliger Blackout in der Region Kaliningrad
05.07.2013Polen verschärft die Visaregeln für Kaliningrader
29.05.2013Kaliningrads Bürgermeister besitzt heimlich Villa in Cannes
22.05.2013Umfrageåtief: Kommunisten in Kaliningrad vor Kremlpartei
03.05.2013Lasch-Bunker eröffnet nach Renovierung

Mehr Kaliningrad bei www.kaliningrad.aktuell.ru >>>

Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
[Alt-Text]

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites