Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


So soll die Baltika-Arena einmal aussehen (Foto: Mostowik)
So soll die Baltika-Arena einmal aussehen (Foto: Mostowik)
Donnerstag, 17.04.2014

Kaliningrad opfert für Fußball-WM 2018 Grünflächen

Kaliningrad. Der Euphorie über Kaliningrads Wahl zum Austragungsort der Fußball-WM folgt die Ernüchterung. Die Investoren bleiben aus. Um überhaupt Interesse zu wecken, muss die Stadtverwaltung die besten Parks opfern.

Fußball wird bekanntlich auf dem grünen Rasen gespielt. Doch in Kaliningrad dürften einige Grünflächen wegen König Fußball verschwinden. Sie müssen für Infrastrukturprojekte der WM Platz machen.

Stadion für 45.000 Zuschauer


Im Sommer soll der Bau der Baltika-Arena, eines zweisöckigen Stadions im Stile der Münchner Allianz Arena, beginnen. Das 45.000 Zuschauer fassende Stadion liegt auf der Oktober-Insel mit Blick auf den Kaliningrader Dom.

Bei Russland-Aktuell
• Deutsche Wirtschaft rollt auf Fußball-WM 2018 zu (22.05.2013)
• WM-2018: Blitzenteignungen für König Fußball (14.05.2013)
• Kaliningrad: Alpha 09 träumt von der Championsliga (13.01.2013)
• Kaliningrad: Nach dem WM-Jubel gibt es viel Arbeit (05.10.2012)
• Das alte Königsberg wird Gastgeber der Fußball-WM 2018 (28.09.2012)
Kritik am Bauort blieb nicht aus. Der Grund ist morastig. Alexander Pjatikop, Abgeordneter der Stadtbezirksversammlung erinnerte daran, dass an der auf der Insel gelegenen Oktober-Str. schon einmal Mieter umgesiedelt werden mussten, weil Häuser einsackten. Am Ende setzten sich die Befürworter allerdings durch. Durch die Befestigung des Bodens sind die Planungskosten (vor der Rubelabwertung von 1:40 auf 1:50 gegenüber dem Euro) auf elf Milliarden Rubel gestiegen.

Hotel-Investoren gesucht


Doch mit dem Stadion ist es nicht getan: Die Stadt ist händeringend auf der Suche nach Investoren für Hotels. Nach Vereinbarung mit der FIFA muss Kaliningrad noch mindestens vier Viersterne-Hotels und ein Fünfsterne-Hotel errichten.

Der Andrang der Hotelketten auf Kaliningrad ist gering. Den Versprechungen der Beamten, das ehemalige Königsberg in ein Touristen-Mekka zu verwandeln, schenken die Hoteliers wenig Glauben. Bislang ist die Stadt von den sieben Millionen Urlaubern, die jährlich kommen sollen, weit entfernt. Die Ukraine-Krise tut ihr übriges, um mögliche Investoren abzuschrecken.

Erste Bewegung bei Viersterne-Hotels


Immerhin für die Viersterne-Hotels scheint es eine Lösung zu geben: „Zwei werden sicher gebaut und für zwei gibt es vorläufige Vereinbarungen“, verriet Bürgermeister Alexander Jaroschuk dem Regionalportal Kaliningrad.ru.

Seinen Angaben nach sind Grundstücke dafür am Obersee, im Fischdorf und im Park gegenüber der Staatsanwaltschaft vorgesehen; alles beliebte Naherholungsgebiete für die Kaliningrader.

Luxus-Hotels haben kein Interesse


Schwieriger ist es mit dem Fünfsterne-Hotel. Renommierte Ketten wie Hilton, Ritz oder Kempinski zeigen kein Interesse. Lediglich eine türkische Firma soll eine lose Anfrage gestartet haben. „Wir haben ein Grundstück im Fischdorf vorgeschlagen, aber dort sind Investoren nur bereit, Viersterne-Hotels zu bauen. Andere Angebote gibt es nicht, aber die Zeit läuft uns davon und ohne Fünfsterne-Hotel können wir das Dokument zur Einsatzbereitschaft der Stadt für die Fußball-WM nicht unterzeichnen“, klagte Jaroschuk.

Der Bürgermeister ist daher bereit, auch andere Parks aufzugeben, um Investoren zu überzeugen. „Wir werden versuchen, die Grünzonen so gut es geht, zu erhalten, aber irgendwas müssen wir opfern. Anders lösen wir die Aufgabe nicht“, stimmt Jaroschuk die Kaliningrader schon einmal darauf ein.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 17.04.2014
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Kaliningrad kompakt
09.10.2015Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
25.06.2015Kaliningrad bangt um Fußball-Weltmeisterschaft
25.05.2015Einiges Russland endet im Ostseehafen Baltijsk
16.01.2015Stürme entfachen Bernsteinfieber in Kaliningrad
03.07.2014Kaliningrader Gouverneur fürchtet Maidan an der Ostsee
17.04.2014Kaliningrad opfert für Fußball-WM 2018 Grünflächen
03.01.2014Verlorenes Erbe: Kants Spuren verschwinden in Kaliningrad
05.12.2013Aus Königsberger Kreuz-Apotheke soll Hotel werden
11.10.2013Putin entschärft litauisch-russischen Handelsstreit
01.10.2013Schmelztiegel Schlossplatz vereint Kulturen
09.08.2013Völliger Blackout in der Region Kaliningrad
05.07.2013Polen verschärft die Visaregeln für Kaliningrader
29.05.2013Kaliningrads Bürgermeister besitzt heimlich Villa in Cannes
22.05.2013Umfrageåtief: Kommunisten in Kaliningrad vor Kremlpartei
03.05.2013Lasch-Bunker eröffnet nach Renovierung

Mehr Kaliningrad bei www.kaliningrad.aktuell.ru >>>

Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
[Alt-Text]

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177