Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Der Lasch-Bunker wurde nach einer umfassenden Renovierung wieder eröffnet.
Der Lasch-Bunker wurde nach einer umfassenden Renovierung wieder eröffnet.
Freitag, 03.05.2013

Kaliningrad: Lasch-Bunker eröffnet nach Renovierung

Kaliningrad. Die „Festung Königsberg“ wurde von hier aus befehligt und sinnlos „bis zum letzten Mann“ gehalten: Der Lasch-Bunker, einst Kommandozentrale und inzwischen Museum, wurde nach der Renovierung wiedereröffnet.

Die Zeit scheint hier stehen geblieben zu sein: Ein altes Telefon mit Wählscheibe und ein kastenförmiger Armeefernsprecher, eine Kerosinlampe und eine schwarze Schreibmaschine stehen auf dem Eichenholztisch, daneben liegen wild verstreut Papiere; Lageberichte, Frontmeldungen und Befehle. An der Wand, schon etwas vergilbt, sind zwei Landkarten angepinnt, selbst der graue Wehrmachtsmantel hängt noch am Haken.

Bei Russland-Aktuell
• Kaliningrad: Am Schlossaufbau scheiden sich die Geister (18.07.2012)
• Jubiläum: Kaliningrad feiert Sturm auf Königsberg (09.04.2010)
• Kant-Denkmal oder Bernsteinzimmer im Geheimbunker? (20.11.2009)
• Kaliningrad gedenkt der Erstürmung Königsbergs (12.04.2009)
• Kaliningrad: Kapitulation Königbergs als Schauspiel (09.04.2008)

Im Originalzustand belassen


Alles ist so belassen, wie es am 9. April 1945 war, als der deutsche Befehlshaber von Königsberg General Otto Lasch am Abend die Kapitulation unterzeichnete. Zu der Zeit hatten sowjetische Soldaten bereits den über dem Bunker liegenden Paradeplatz (heute Universitätsplatz) unter Kontrolle genommen.

Seit vielen Jahren schon ist der Lasch-Bunker eins der beliebtesten Museen in Kaliningrad. Auf dem 30 Meter langen unterirdischen Gang mit 21 nach links und rechts abgehenden Bunkerräumen laufen jährlich über 20.000 Besucher herum. Genauer gesagt, sie liefen bis zur Renovierung darin herum. Zuletzt musste der Bunker wegen Renovierung geschlossen werden.

Eine Viertelmillion Euro für die Renovierung


Zehn Millionen Rubel (250.000 Euro) hat die Gebietsverwaltung in die Wiederherstellung des Bunkers gesteckt. Leitungen wurden neu verlegt, die Bunker gegen eindringendes Wasser abgedichtet, die Räume auf Vordermann gebracht. Dabei wurden auch einige historische Ungenauigkeiten beseitigt. Der in 60er Jahren gegen Fliesen ausgetauschte Betonboden wurde nun wieder neu gegossen.

„Die im Museum befindlichen Dioramen, die den Sturm Königsbergs in verschiedenen Ansichten zeigen, wirken jetzt noch realistischer – sie wurden mit moderner Beleuchtung und speziellen entspiegelten Scheiben ausgestattet“, verweist die Vertreterin des Kaliningrader Geschichte- und Kunstmuseums Maria Teplyschewa auf eine weitere Verbesserung. Daneben sei auch die Ausstellung erneuert und um einige seltene Archivstücke bereichert worden, fügte sie hinzu.

Der Bunker wurde damit rechtzeitig vor den Feierlichkeiten zum 9. Mai, in Russland als „Tag des Sieges“ nationaler Feiertag, fertig. Viele Kaliningrader dürften sich die Möglichkeit nicht entgehen lassen, einen Blick auf die Geschichte ihrer Stadt zu werfen.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

mysovka 29.05.2013 - 12:05

Lasch Bunker nach Renovierung wieder eröffnet

Am 20.11.2009 gab es einen Bericht über einen Geheimraum unter der Eingangstreppe, erkundet durch den Historiker Sergej Trifonow.
Wie ist hier der Stand der Erkundungen , Neuigkeiten ???
2009 habe ich selber den Bunker besichtigt.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 03.05.2013
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Kaliningrad kompakt
09.10.2015Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
25.06.2015Kaliningrad bangt um Fußball-Weltmeisterschaft
25.05.2015Einiges Russland endet im Ostseehafen Baltijsk
16.01.2015Stürme entfachen Bernsteinfieber in Kaliningrad
03.07.2014Kaliningrader Gouverneur fürchtet Maidan an der Ostsee
17.04.2014Kaliningrad opfert für Fußball-WM 2018 Grünflächen
03.01.2014Verlorenes Erbe: Kants Spuren verschwinden in Kaliningrad
05.12.2013Aus Königsberger Kreuz-Apotheke soll Hotel werden
11.10.2013Putin entschärft litauisch-russischen Handelsstreit
01.10.2013Schmelztiegel Schlossplatz vereint Kulturen
09.08.2013Völliger Blackout in der Region Kaliningrad
05.07.2013Polen verschärft die Visaregeln für Kaliningrader
29.05.2013Kaliningrads Bürgermeister besitzt heimlich Villa in Cannes
22.05.2013Umfrageåtief: Kommunisten in Kaliningrad vor Kremlpartei
03.05.2013Lasch-Bunker eröffnet nach Renovierung

Mehr Kaliningrad bei www.kaliningrad.aktuell.ru >>>

Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
[Alt-Text]

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177