Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


So sah die Neue Synagoge von Königsberg einst aus. (Foto: Plath/.rufo)
So sah die Neue Synagoge von Königsberg einst aus. (Foto: Plath/.rufo)
Donnerstag, 30.08.2012

Kaliningrad: Jüdische Gemeinde gewinnt Zirkus-Prozess

Kaliningrad. Synagoge oder Zirkus? Das war seit Monaten die Frage in Kaliningrad. Ein Gericht hat sie jetzt entschieden: zugunsten der jüdischen Gemeinde. Sie darf ihr Gotteshaus bauen.

Eine formale Genehmigung der städtischen Behörden zum Bau einer neuen Synagoge hat die jüdische Gemeinde Kaliningrad eigentlich schon lange in der Tasche. Sogar eine symbolische Grundsteinlegung wurde im vorigen Jahr bereits gefeiert. Doch da gab es ein Problem.

Auf dem Areal der früheren Königsberger Hauptsynagoge gegenüber der Dominsel, wo das neue Bethaus der jüdischen Gemeinde entstehen soll, hat seit den 1990er Jahren der Kaliningrader Zirkus „Jantar“ sein blau-gelbes Zelt aufgeschlagen. Und die Artisten dachten nicht daran, den Platz zu räumen: Sie zogen gegen die Baupläne der Israeliten vor den Kadi.

Bei Russland-Aktuell
• Kaliningrad gedenkt der Deportation Königsberger Juden (26.06.2011)
• Jüdische Spuren in Kaliningrad fast ganz ausgelöscht (26.06.2011)

Zirkus hat keine rechtliche Grundlage für den Platz


Das 13. Schiedsgericht ließ sich Zeit, doch jetzt hat es ein Urteil gefällt: Die Übertragung des Grundstücks an die jüdische Gemeinde ist rechtens, die Synagoge darf gebaut werden. Der Zirkus, so der Richterspruch kurz zusammengefasst, beharre auf der Nutzung des Geländes ohne rechtliche Grundlage.

Das Gericht verweist auf einen städtischen Erlass, dass den Zirkusleuten bereits vor Jahren ein anderes Grundstück zugewiesen worden sei – im Südpark, historisch der einstige Wallring zwischen Friedländer Tor und Hauptbahnhof.

Diese Alternative hatte die Stadt, noch unter Oberbürgermeister Juri Sawenko, der Kaliningrader Manegen-Truppe schon 2003 angeboten – damals freilich noch aus ganz anderen Gründen. Das gesamte Gelände östlich der heutigen Oktoberstraße, der früheren Königsberger Lindenstraße, war im Zuge des städtebaulichen Rahmenplans für den Neubau eines Fußballstadions vorgesehen.

Auch das benachbarte Messegelände sollte dem Umzug der „Baltika“-Arena aus dem Stadtzentrum auf die Oktoberinsel weichen.

2011 wurde der symbolische Grundstein für die Kaliningrader Synagoge gelegt. (Foto: Plath/.rufo)
2011 wurde der symbolische Grundstein für die Kaliningrader Synagoge gelegt. (Foto: Plath/.rufo)
Um die Stadion-Pläne wurde es bald wieder still. Erst im vorigen Jahr lebten sie wieder auf, nun mit Blick auf die Fußball-WM 2018: Sollte Kaliningrad zu den Austragungsorten zählen, ist die alte Pregelinsel Lomse als Standort für das WM-Stadion vorgesehen.

Synagogenbau an historischer Stelle


Der Bau einer neuen Synagoge steht längst auf einem anderen Blatt. Das Projekt ist genehmigt, formell seit 2008 – und zwar am historischen Ort, wo einst die nach Plänen des Berliner Architektenbüros Cremer & Wolffenstein erbaute, 1896 geweihte Königsberger Hauptsynagoge stand.

Dort, gegenüber der Honigbrücke auf die Dominsel, erinnert heute nur noch eine Gedenktafel am Giebel des früheren jüdischen Waisenhaus an die Pogromnacht des 9. November 1938, als Nazis die Synagoge verwüsteten und ansteckten. Es war das erste Haus, das brennend den Untergang Königsbergs prophezeite. Entzündet von Deutschen, nicht von Engländern, nicht von Russen.

Das ehemalige jüdische Waisenhaus überstand die Pogromnacht und die Zerstörungen der Sowjetzeit. (Foto: Plath/.rufo)
Das ehemalige jüdische Waisenhaus überstand die Pogromnacht und die Zerstörungen der Sowjetzeit. (Foto: Plath/.rufo)
Eine jüdische Gemeinde durfte sich in Kaliningrad wie fast alle Glaubensgemeinschaften erst im Tauwetter der Perestroika wieder gründen, zu sowjetischen Zeiten war das tabu. Sie hat heute über tausend Mitglieder, doch bis heute kein „Dach über dem Kopf“ – vor der Baugenehmigung für eine Synagoge drückten sich die Kaliningrader Behörden fast 20 Jahre lang.

Einst drittgrößte jüdische Gemeinde


Die neue Synagoge, möglich geworden durch eine Großspende eines Kaliningrader Geschäftsmanns, soll bis 2016 fertig sein und in ihrer äußeren Architektur dem historischen Vorbild entsprechen – das Innere ist als moderner geplant. Auch der Name lehnt sich bewusst an die Zeit der großen liberalen jüdischen Gemeinde der Vorkriegszeit an: Kjonigsbergskaja Sinagoga.

Königsberg hatte zu Beginn des 20. Jahrhunderts die drittgrößte jüdische Gemeinde Deutschlands – nach Berlin und Breslau. Damals gab es in Ostpreußens Hauptstadt mehrere Synagogen, die größte war die Neue Synagoge. Ihre Architektur galt als Beispiel für die Synthese von Backstein(neo)gotik und maurischen Formen.

Als nordische Variante des orientalischen Synagogenbaustils stand sie für das Selbstbewusstsein der 1871 von Kaiser Wilhelm II. emanzipierten Juden: ein hoher überkuppelter Zentralbau im Stil des Eklektizismus, geschmückt von einem repräsentativen Portal, das eine Rosette mit dem Davidstern zeigte.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

kjn 20.09.2012 - 10:52

Mut zum Neubau in alter Form

Lob an die jüdische Gemeinde in Kaliningrad/Königsberg.
Während in Deutschland Synagogen-Neubauten alles andere sind als eine Reminessenz an ihre Vorgängerbauten, und eher an den Tempel Salomons oder die Klagemauer erinnern, wird hier an die bauliche Tradition des Eklizismus des ausgehenden 19.Jahrhunderts angeknüpft.
Ein Kleinod ensteht wieder neu, und es bleibt zu hoffen, das andere im Krieg zerstörte Bauten, die Königsberg prägten, dem folgen.


Uwe Niemeier 30.08.2012 - 16:48

Probleme existieren um sie zu lösen ...

… so auch in diesem Fall. Ich habe die Berichterstattung erst in der „Endphase“ etwas aufmerksamer verfolgt. Mir persönlich ist nicht so richtig klar, warum der Zirkus sich so an diesen Ort klammert. Ich bin der Meinung, dass es viele andere Möglichkeiten innerhalb der Stadt gibt. Und da wir nur einen Zirkus in der Stadt haben (mal abgesehen von dem Zirkus zwischen Bürgermeisteramt und Gebietsregierung), werden die Besucher dorthin gehen oder fahren, wo eben dieser Zirkus steht – also eine konkurrenzlose Sache. Nun ist die Entscheidung zugunsten der jüdischen Gemeinde gefallen. Dort ist man natürlich zufrieden, aber Jubelgeschrei über einen „Sieg“ gibt es nicht. Sachlich hat die jüdische Gemeinde vorgeschlagen, beim Umzug des Zirkus an einen neuen Ort sowohl organisatorisch wie auch finanziell zu helfen. Ich finde eine sehr noble Geste. Und, wer den jetzigen Standort in der Oktoberstraße kennt, wird mir zustimmen, das der Neubau einer jüdischen Synagoge diesem Ort, der sich gegenüber dem neugebauten Fischdorf befindet, besser zu Gesicht steht, als das Zirkuszelt. Und wenn man weiß, dass überhaupt eine Neubebauung dieses Gebietes vorgesehen ist, einhergehend mit der Erweiterung des Projektes „Fischdorf“, wird sicher die nun jetzt getroffene Entscheidung, auch begrüßen.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 30.08.2012
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Kaliningrad kompakt
09.10.2015Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
25.06.2015Kaliningrad bangt um Fußball-Weltmeisterschaft
25.05.2015Einiges Russland endet im Ostseehafen Baltijsk
16.01.2015Stürme entfachen Bernsteinfieber in Kaliningrad
03.07.2014Kaliningrader Gouverneur fürchtet Maidan an der Ostsee
17.04.2014Kaliningrad opfert für Fußball-WM 2018 Grünflächen
03.01.2014Verlorenes Erbe: Kants Spuren verschwinden in Kaliningrad
05.12.2013Aus Königsberger Kreuz-Apotheke soll Hotel werden
11.10.2013Putin entschärft litauisch-russischen Handelsstreit
01.10.2013Schmelztiegel Schlossplatz vereint Kulturen
09.08.2013Völliger Blackout in der Region Kaliningrad
05.07.2013Polen verschärft die Visaregeln für Kaliningrader
29.05.2013Kaliningrads Bürgermeister besitzt heimlich Villa in Cannes
22.05.2013Umfrageåtief: Kommunisten in Kaliningrad vor Kremlpartei
03.05.2013Lasch-Bunker eröffnet nach Renovierung

Mehr Kaliningrad bei www.kaliningrad.aktuell.ru >>>

Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
[Alt-Text]

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites