Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Beste Lage und auch noch denkmalsgeschützt: das potentielle Deutsche Generalkonsulat in Kaliningrad (Foto: Plath/.rufo)
Beste Lage und auch noch denkmalsgeschützt: das potentielle Deutsche Generalkonsulat in Kaliningrad (Foto: Plath/.rufo)
Dienstag, 03.11.2009

Kaliningrad: Deutschlands Diplomaten in Warteschleife

Kaliningrad. Im kommenden Jahr sollte das deutsche Generalkonsulat endlich in sein neues Domizil am Oberteich, Thälmannstraße 14 einziehen. Doch daraus wird wohl wieder nichts. Die Bauarbeiten haben noch nicht einmal angefangen.

Herbstliche Stille liegt über dem Grundstück in der uliza Telmana 14, der einstigen Herzog-Albrecht-Allee im Altkönigsberger Nobelviertel Maraunenhof. Über den kurzgeschorenen Rasen weht raschelnd welkes Laub, der Hund des Nachtwächters döst in seinem Zwinger vor sich hin, die Jugendstilvilla steht wie verlassen da.

Eigentlich sollten hier längst die Bauarbeiter angerückt sein, um Räume umzubauen, Fliesen zu legen, die Fassade zu restaurieren. Denn schon im Sommer 2010 würde Generalkonsul Aristide Fenster gern die diplomatische Vertretung der Bundesrepublik in Russlands EU-Enklave eröffnen. An ihrem offiziellen, ordentlichen Domizil. Endlich. Nach mittlerweile sechs Jahren provisorischer Untermiete.

Baugenehmigung verweigert


Von einem Umzugstermin redet der Konsul inzwischen nicht mehr. Stattdessen teilte er der Kaliningradskaja Prawda dieser Tage auf Anfrage diplomatisch mit, man sei „intensiv dabei, letzte juristische und technische Fragen zu klären“. Klingt nach Problemen. Die gibt es auch.

Die Behörden verweigern den Deutschen nach wie vor die Baugenehmigung. Während in Kaliningrad an allen Ecken und Enden historischen Bauten aus der Vorkriegszeit verfallen, illegal abgerissen oder bis zur Unkenntlichkeit „renoviert“ werden, sitzt der geplante Umbau der Villa zum Sitz des Generalkonsulats auf den Klippen des russischen Denkmalschutzgesetzes fest.
Bei Russland-Aktuell
• Standortvorteil Naturromantik, Standortminus Bürokratie (24.03.2009)
• Kaliningrad: Generalkonsul Aristide Fenster tritt an (13.02.2009)
• Schweizer Botschaft stellt demnächst Schengen-Visa aus (30.11.2008)
• Kaliningrad: Konsul in der Warteschleife (29.09.2008)
• Ab Februar deutsches Konsulat in Kaliningrad (12.01.2004)

Nicht behindertengerecht


Die deutsche Vertretung sei in Besitz eines Wohnhauses, das ein Kulturdenkmal regionalen Ranges darstelle, erläutert ein Sprecher der Gebietsregierung. Für den geplanten Bau eines Pförtnerhäuschens und den Umbau im Inneren müssten daher einige Voraussetzungen, die bisher noch nicht restlos erfüllt seien.

„Der Bau der Eingangspforte ragt über die Grundstücksgrenzen hinaus. Unter anderem darum hat die Kulturdenkmalbehörde noch keine Zustimmung erteilt.

Außerdem müssen wegen des Baus der Pforte einige Bäume gefällt werden. Dafür ist eine Genehmigung nötig. Auch muss geklärt werden, wo Ersatzbäume als ökologische Ausgleichsmaßnahme gepflanzt werden könnten.“ Zudem fehle noch ein staatliches Gesamtgutachten für das Bauprojekt.

Wenn das schon alles nach bürokratischen Bremsmanövern klingt, erscheint ein Argument der Behörden vollends absurd: Das Objekt sei nicht behindertengerecht. Mit dieser Begründung ließe sich in Kaliningrad so gut wie jede Baustelle stoppen – oder gar nicht erst genehmigen.

Generalkonsul Aristide Fenster will endlich in die Thälmann-Strasse umziehen. (Foto: Plath/.rufo)
Generalkonsul Aristide Fenster will endlich in die Thälmann-Strasse umziehen. (Foto: Plath/.rufo)

Provisorium I: Hotel Albertina


So ist Aristide Fenster der mittlerweile dritte deutsche Chefdiplomat, der sich in Kaliningrad mit der „Quartierfrage“ herumschlagen muss. Immerhin hat er es schon besser als Cornelius Sommer, der nach Gründung des Konsulats 2004 mit seinen Leuten im Hotel „Albertina“ campieren musste und monatelang wie ein Immobilienhändler durch die Stadt zog auf der Suche nach einem geeigneten Gebäude – nur um dann jeweils von der russischen oder der deutschen Seite eine Absage zu kassieren.

Provisorium II: Leningradskaja 4


Erst Sommers Nachfolger (und Fensters Amtsvorgänger) Guido Herz gelang im April 2007 der Einzug zunächst der Visastelle, bald darauf des gesamten Konsulats in ein Bürohaus in der ul. Leningradskaja 4.

Nach den Sicherheitsbestimmungen Brüssels umgebaut, kann die Gesandtschaft seither wenigstens ihrer eigentlichen Aufgabe nachgehen – den Bewohnern der russischen Exklave deutsche Schengen-Visa auszustellen, bis zu 20 000 Anträge werden pro Jahr in dem rotgestreiften Containeranbau entgegengenommen.

Doch die Leningradskaja 4 ist ein Provisorium. Gäste standesgemäß zu empfangen, zu kulturellen und gesellschaftlichen Veranstaltungen einzuladen, wie in den deutschen Auslandsvertretungen üblich, das alles kann der Generalkonsul hier vergessen.

Darum hatte Aristide Fenster gleich nach seinem Amtsantritt im Februar diesen Jahres verkündet, den Umzug ins das Kanzleigebäude in der Telmana 14 als seine erste vordringliche Aufgabe zu betrachten.

Von seinem jetzigen hinüber zum künftigen Amtssitz sind es Luftlinie knapp 200 Meter. Doch es scheint, als sei der wahre Weg um viele Kilometer länger.

Thoralf Plath



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 03.11.2009
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Kaliningrad kompakt
09.10.2015Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
25.06.2015Kaliningrad bangt um Fußball-Weltmeisterschaft
25.05.2015Einiges Russland endet im Ostseehafen Baltijsk
16.01.2015Stürme entfachen Bernsteinfieber in Kaliningrad
03.07.2014Kaliningrader Gouverneur fürchtet Maidan an der Ostsee
17.04.2014Kaliningrad opfert für Fußball-WM 2018 Grünflächen
03.01.2014Verlorenes Erbe: Kants Spuren verschwinden in Kaliningrad
05.12.2013Aus Königsberger Kreuz-Apotheke soll Hotel werden
11.10.2013Putin entschärft litauisch-russischen Handelsstreit
01.10.2013Schmelztiegel Schlossplatz vereint Kulturen
09.08.2013Völliger Blackout in der Region Kaliningrad
05.07.2013Polen verschärft die Visaregeln für Kaliningrader
29.05.2013Kaliningrads Bürgermeister besitzt heimlich Villa in Cannes
22.05.2013Umfrageåtief: Kommunisten in Kaliningrad vor Kremlpartei
03.05.2013Lasch-Bunker eröffnet nach Renovierung

Mehr Kaliningrad bei www.kaliningrad.aktuell.ru >>>

Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
[Alt-Text]

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177