Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Liegt das Bernsteinzimmer in Wirklichkeit mitten im Zentrum von Kaliningrad? Foto: .rufo
Liegt das Bernsteinzimmer in Wirklichkeit mitten im Zentrum von Kaliningrad? Foto: .rufo
Freitag, 24.11.2006

Kaliningrad: Das Bernsteinzimmer unter dem Pregel?

Kaliningrad. Wenn der Historiker Trifonow auftritt, ist meist Bizarres zu erwarten. Der Mann spürt gern dunklen Mythen des alten Königsberg nach. Jetzt will er das größte Geheimnis der Stadt gelüftet haben.

Gemeint ist natürlich das seit Jahrzehnten gesuchte Versteck des verschollenen Bernsteinzimmers. Der legendäre Kunstschatz, verkündete Sergej Trifonow in dieser Woche im russischen Fernsehen, liege mitten in Kaliningrad - in einem Tunnelsystem unter dem Pregelstrom, der die Stadt in zwei Armen durchfließt und dabei die Dominsel Kneiphof bildet.

Eben dort, unweit des Doms, soll sich auch der Zugang zu dem geheimen Gang befinden. "Auf einer alten Karte von Königsberg sind deutliche Zeichen eingetragen." Der Tunnel führt demnach in 16,5 Meter Tiefe unter dem Pregel hindurch bis in ein verborgenes und sehr wahrscheinlich verschüttetes Kellergeschoss nahe des einstigen Königsberger Schlosses.

Vermutlich Anfang April 1945, kurz bevor die Rote Armee Ostpreußens Hauptstadt erstürmte, sei das in Kisten verpackte Bernsteinzimmer im Tunnel versteckt worden. "Wahrscheinlich liegen dort auch noch andere Kunstschätze Königsbergs. Es ist ja vieles auf rätselhafte Weise verschollen."

Konstantes Lagerklima


Wie der Historiker "aus deutschen Archivdokumenten" erfahren haben will, wurde der Tunnel zwischen Dominsel und Schlosshügel im Mittelalter von holländischen Baumeistern angelegt. "Die Holländer beherrschten die Kunst, das Grundwasser aus so einem Gang herauszuhalten".

Die Dominsel Kneiphof im Pregelstrom: Liegt das Bernsteinzimmer unter dem Fluss? (Foto: Plath/.rufo)
Die Dominsel Kneiphof im Pregelstrom: Liegt das Bernsteinzimmer unter dem Fluss? (Foto: Plath/.rufo)
Als Versteck sei der Tunnel sehr gut geeignet. "Dort unten herrschen konstante Temperaturen um zwei Grad plus, ideal für die Lagerung von Bernstein. Die Deutschen wussten das. Königsberg war schließlich ein Zentrum des Bernsteinverarbeitung."

Gefunden hat Trifonow den Tunnel, den er schon so gut zu kennen meint, freilich noch nicht. Der Einstieg an der Kneiphof-Insel, vermutet er, liege inzwischen wahrscheinlich unter Wasser. Doch ein erster Versuch von Kaliningrader Sporttauchern endete ergebnislos: Im stark verschmutzten Wasser des Pregels ist die Sicht fast Null. Darum soll die Suchaktion in den nächsten Wochen fortgesetzt werden, mit spezieller Ausrüstung.

"Gute Geschichte"


Finden werde man dort trotzdem nichts, meint Anatoli Walujew, Chefarchäologe des Kunsthistorischen Museums der Stadt. Er hält wenig von der These seines Kollegen: "Die Geschichte klingt sicher gut. Aber seriöse Beweise für so ein Tunnelsystem gibt es keine."

Ganz so abwegig scheint Trifonows Version freilich nicht. Als man vor einigen Jahren am Moskowski Prospekt nahe der Dominsel die Baugrube für eine Tankstelle aushob, legte der Bagger plötzlich eine über zwei Meter durchmessende, gemauerte Röhre frei.

Noch keine Spur vom Schatz: Ausgrabungsarbeiten am einstigen Königsberger Schloss (Foto: Plath/.rufo)
Noch keine Spur vom Schatz: Ausgrabungsarbeiten am einstigen Königsberger Schloss (Foto: Plath/.rufo)
Man vermutete den Rest einer alten Königsberger Kanalisationsleitung, doch da sie nach einigen Metern verschüttet war, schien ein Weitergraben zu aufwändig und zu gefährlich – man verschloss den rätselhaften Schacht einfach wieder. Steht er vielleicht mit Trifonows Pregel-Tunnel in Verbindung?

Funde wie diese halten den Mythos Königsberg in Kaliningrad am Leben, der derzeitige Bauboom tut sein Übriges. Fast jede Baugrube im Stadtzentrum öffnet Blicke auf unbekannte Kellerreste und Fundamente: Die Topografie der alten Ostpreußenmetropole, im Krieg zerbombt und zu sowjetischer Zeit gründlich eingeebnet, taucht nun parzellenweise wieder auf. Und nichts beflügelt die Phantasie in dieser "Stadt mit doppeltem Boden" dabei so wie das Schicksal des verschollenen Bernsteinzimmers.

Archäologen graben Schloss aus


Selbst nüchterne Wissenschaftler wie Anatoli Walujew können sich dem nicht entziehen. Seit drei Jahren graben der Archäologe und sein Team die Keller des 1969 gesprengten und verschütteten Königsberger Schlosses wieder aus – mit Geldern des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel".

Die Hamburger finanzieren die Aktion, weil sie sich Hinweise erhoffen auf den Verbleib des Bernsteinzimmers, das hier im Schloss 1945 zum letzten Mal sicher gesehen wurde: versandfertig verpackt in 27 Holzkisten.

Vieles deutet darauf hin, dass der Kunstschatz das von der Roten Armee damals bereits umschlossene Königsberg nicht mehr verlassen hat. Darum ließ der KGB zu sowjetischen Zeiten an über 400 Stellen in der Stadt und ihrer Umgebung nach den Kisten graben. Vergeblich, wie man weiß.

Und obwohl inzwischen große Teile des südlichen und westlichen Flügels freiliegen, lieferten auch die Keller des Schlosses bislang nicht eine konkrete Spur. Das wird sich möglicherweise ändern, denn in dieser Woche begannen die Ausgrabungen in der Nordostecke an der Stelle des einstigen Unfried-Bau.

Der Unterbau dieses Teils des Schlosses gilt als besonders geheimnisvoll. Vielleicht stoßen die Archäologen dort gar auf einen Einstieg zu Sergej Trifonows unterirdischem Gang? (tp/.rufo)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 24.11.2006
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Kaliningrad kompakt
09.10.2015Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
25.06.2015Kaliningrad bangt um Fußball-Weltmeisterschaft
25.05.2015Einiges Russland endet im Ostseehafen Baltijsk
16.01.2015Stürme entfachen Bernsteinfieber in Kaliningrad
03.07.2014Kaliningrader Gouverneur fürchtet Maidan an der Ostsee
17.04.2014Kaliningrad opfert für Fußball-WM 2018 Grünflächen
03.01.2014Verlorenes Erbe: Kants Spuren verschwinden in Kaliningrad
05.12.2013Aus Königsberger Kreuz-Apotheke soll Hotel werden
11.10.2013Putin entschärft litauisch-russischen Handelsstreit
01.10.2013Schmelztiegel Schlossplatz vereint Kulturen
09.08.2013Völliger Blackout in der Region Kaliningrad
05.07.2013Polen verschärft die Visaregeln für Kaliningrader
29.05.2013Kaliningrads Bürgermeister besitzt heimlich Villa in Cannes
22.05.2013Umfrageåtief: Kommunisten in Kaliningrad vor Kremlpartei
03.05.2013Lasch-Bunker eröffnet nach Renovierung

Mehr Kaliningrad bei www.kaliningrad.aktuell.ru >>>

Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
[Alt-Text]

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites