Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Aller Vorausicht nach wird Kaliningrad zum Austragungsort der Fußball-WM 2018. (Foto: TV)
Aller Vorausicht nach wird Kaliningrad zum Austragungsort der Fußball-WM 2018. (Foto: TV)
Freitag, 28.09.2012

Das alte Königsberg wird Gastgeber der Fußball-WM 2018

Kaliningrad. Zuletzt schwand selbst großen Optimisten die Hoffnung, doch nun hat es wohl tatsächlich geklappt: Kaliningrad wird voraussichtlich 2018 zu den Austragungsorten der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland gehören.

Die Tribüne im Kaliningrader „Fischdorf“ am Pregelufer steht bereits seit Tagen, nun wird man wohl noch ein paar Plätze anbauen können zum Public Viewing am Samstagabend. Vor dem Hotel Kaiserhof soll die offizielle Ernennung der WM-Städte ab 20 Uhr live aus dem ersten russischen Fernsehkanal übertragen werden, und soviel steht fest: Es wird eine Party.

Bei Russland-Aktuell
• Kaliningrad: Fußball-WM-Traum fast ausgeträumt (21.09.2012)
• Fußball-WM 2018: Trainingslager am Frischen Haff? (13.07.2012)
• Kaliningrad: Architektengerangel um das WM-Stadion (13.03.2012)
Denn am Freitagvormittag sickerte durch, welche Städte auf der eigentlich noch streng geheimen Liste der WM-Austragungsorte stehen – und Kaliningrad ist demnach dabei. Die Zitterpartie, ausgelöst durch die nochmalige Reduzierung der Anzahl der Stadien, hat damit ein Ende.

Laut einer Vorabmeldung von „Sowjetski Sport“, die sich auf Angaben von Sportminister Vitali Mutko beruft, werden die Spiele der Fußball-WM 2018 in Moskau (2 Stadien), St. Petersburg, Kaliningrad, Nischnij Nowgorod, Kasan, Samara, Wolgograd, Rostow am Dom, Krasnodar, Sotschi und Jekaterinburg stattfinden. Danach blieben Jaroslawl und Saransk draußen.

Bis es soweit ist, stehen Russlands Ostsee-Exklave fünf spannende Jahre bevor. Denn bis zur WM-Reife Kaliningrads muss noch viel passieren, mit dem geplanten Neubau des Fußballstadions nebst Sportstädtchen auf der Oktoberinsel zwischen den beiden Pregelarmen ist es nicht getan.

Unter anderem muss der komplette öffentliche Nahverkehr erneuert und das Straßennetz saniert werden, die Stadt steht schon jetzt vor dem Verkehrsinfarkt. Auch der Wiederaufbau eines Teils der historischen Altstadt wird jetzt neu diskutiert werden. Kaliningrad wird in den verbleibenden Jahren bis 2018 zur Großbaustelle, soviel scheint sicher.

Auch das Umland hofft davon ein Stück abzubekommen. Allein der Neubau von vier Trainingszentren und Mannschaftsunterkünften ist im Gespräch, davon zwei an der Küste: bei Selenogradsk (Cranz) und Pionersk (Neukuhren).



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Uwe Niemeier 02.10.2012 - 19:02

… richtig Bernhard, ich bin der Meinung,

dass wir Kaliningrader Ausrichterstadt der Fußball-WM2018 wurden, weil es sowohl Moskau, wie auch die FIFA wollten. Das Ausrichterland hat konzeptionelle Vorstellungen zu erarbeiten, die dann präzisiert werden. Und ich bin davon überzeugt, dass die Auswahl erfolgte, nicht nur nach sportlichen Gesichtspunkten, sondern auch unter dem Aspekt, dass man die Infrastruktur entwickeln wollte. Wir wissen alle, was bei uns seit 2010 passiert ist und wir kennen die Situation jetzt – etwas unbefriedigend für einen Großteil der Bevölkerung. Und da muss etwas geschehen. Ich hatte in den letzten Wochen eine ganze Reihe von Treffen und Gesprächen mit interessanten Leuten, hier in Kaliningrad. Und aus diesen Gesprächen habe ich entnommen, dass natürlich Moskau ein gewichtiges Wort bei der Endauswahl der Städte mitspricht. Die Präsentation, die Kaliningrad der FIFA im Sommer geliefert hat, war, gelinde gesagt, peinlich – so die allgemeine Meinung. Die Vertreter der FIFA sind mit einem, hm … „Eindruck“ weggefahren. Danach ist nichts Wesentliches passiert, außer panikartige Aktionen und der Versuch irgendwie Lobbyarbeit zu leisten. Trotzdem sind wir ausgewählt wurden – ich behaupte einfach mal: Es ist das Verdienst des neuen Vertreters des Präsidenten, Stanislav Woskresenski und weiterer ... Aber ganz bestimmt nicht das Verdienst von … ach, lassen wir das.


levscha04 02.10.2012 - 18:27

Kaliningrad Fussball WM 2018

Hallo Uwe und Holger,

ich glaube aus Euren Leserbriefen herauslesen zu koennen, dass Ihr beide der Auffassung seid Russland bzw Moskau haetten Kaliningrad die Chance zur Ausrichtung zukommen lassen. Berichtigt mich wenn ich Euch da falsch verstanden habe. Tatsache ist jedoch, dass nicht Moskau die Teilnehmer ausgewaehlt hat sondern ausschliesslich die FIFA mit ihrem Vorsitzenen Sepp Blatter. Ich bin mir fast sicher, waere die Entscheidung bei Moskau gelegen dann wuerden wir Kaliningrader die WM nicht vor unserer Haustuere haben.

Bernhard


Uwe Niemeier 30.09.2012 - 06:43

Royaler, ich kann Sie beruhigen ...

... \"ungewöhnliche\" Gesetze oder propagandistische Aktionen, haben in der Sowjetunion niemals lange Bestand gehabt. Und auch das moderne Russland wird da keine Ausnahme bilden. Politiker, egal in welchem Land, versuchen sich ab und zu mal zu profilieren. Einem gelingt es, einem anderen eben nicht. Ich erinnere an Chrustchow: offene Rinderställe und Maisaktion. Setze fort mit Breshnew: Lebensmittelprogramm. Weiter Gorbatshow: Trockengesetz (Alkoholverbot). Jelzin hatte wohl nur zu wenig Zeit um sich mit solchen Aktionen in Erinnerung zu halten.
Kalinigrad, als westlichste Stadt Russlands, unterscheidet sich in seinen Ansichten und der Lebensführung vom großen Russland. So sagen es mir immer die ausländischen Besucher, mit denen ich Kontakt habe. Also, um es kurz zu machen: Alle Leute, egal welcher \"Orientierung\", sind willkommen - in Russland im allgemeinen wie auch im königlichen Kaliningrad im Besonderen.


Royaler 29.09.2012 - 20:04

Schwule in Königsberg, oh jeh!

Das wird ja gar nicht gehen -
die Fußballwelt mit all ihren
Schwulen in Russland 2018 -
in Sankt Petersburg geht es ja sicher nicht - und in Königsberg ja denn wohl auch nicht - oh weia - zu früh gefreut.

Zu viele Werbeträger für die Freiheit der sexuellen Selbstentscheidung.
Wär mal ne Liste interessant.

Und dann noch eventuell irgendein Nachfolger des jetzigen deutschen Außenministers als deutscher Repräsentant dabei, nä Leute, is klar, überhaupt nicht denkbar.
Oh jeh mineh!


Holger Eekhof 29.09.2012 - 15:29

Herzlichen Glückwunsch...

Herzlichen Glückwunsch, Herr Niemeier, aber ganz im Ernst: haben Sie tatsächlich daran gezweifelt, das Russland sich diese Möglichkeit entgehen lassen würde? und was Ihre weiteren Wünsche angeht: Wenn nicht am 14.10., dann eben später. Gute Dinge brauchen eben Ihre Zeit. Aber ich denke das es so oder so aufwärts gehen wird, zumal Kaliningrad zukünftig noch mehr im Focus liegen wird - auf Neulatein: videant putines.
Bleibt nur zu hoffen, das dies auch schnellstens zu entsprechenden Veränderungen im kleinen führt - im Gefolge dieser Nominierung den ein oder anderen Angestellten mehr rekrutieren zu dürfen sollte für eine polnische Vertretung kein Problem mehr sein - zumindest hat sie nun sehr gute Argumente in Warschau!!!
Ich wünsche Ihnen auf jeden Fall: Frohes Schaffen!


Uwe Niemeier 28.09.2012 - 14:56

Wir haben es verdient ...

Ja, das Zittern und Bangen hat ein Ende – für mich zum Glück - ein vorfristiges, denn die Entscheidung der FIFA erfuhr ich in den frühen Stunden am Freitag. Solche Ereignisse kann man natürlich nicht geheim halten bis zur wirklich öffentlichen Verkündigung. Endlich kommen wir, wir Kaliningrader, aus unserer westlichen, ein wenig verträumten Ecke Russlands, an die Öffentlichkeit. Sechs Jahre wachsende Aufmerksamkeit, sechs Jahre aufräumen und bauen und organisieren und fluchen und glücklich sein und – und - und. 2018 dann der Höhepunkt. Wollt Ihr wissen, von was einem Höhepunkt ich träume? Endspiel Russland-Deutschland in Kaliningrad. Naja, von so einem Höhepunkt kann natürlich nur einer träumen, der keine Ahnung vom Fußball hat (was bei mir der Fall ist), denn die Mannschaften sind wohl doch sehr unterschiedlich und das Endspiel findet natürlich in Moskau statt. Aber egal, ich bin froh, dass die westlichste Stadt Russlands, Kaliningrad, die Chance für die Organisation eines solchen Ereignisses bekommt. Und damit kann sich die Stadt und das Gebiet beweisen und sich empfehlen, auch für andere Aufgaben. Aufgaben die schon längst angedacht sind: Aufbau Kaliningrads als Kongress- und Ausstellungszentrum Russlands, Zentrum für politische Treffen ersten Ranges in der Pionersker Residenz des russischen Präsidenten/der russischen Regierung. Und da wir uns sowieso in Richtung Tourismuszentrum, mit ausgeprägter Sanatoriums-Infrastruktur entlang der Ostseeküste entwickeln wollen, ist die jetzige Entscheidung uns zur Ausrichterstadt zu machen, mehr als nur zwei offene Moskauer Hände. Offene Hände nicht in dem Sinne, Geld aus der Oblast zu nehmen, sondern diesmal zu geben. Neben meinem, bereits weiter oben erwähnten und wenig realen Wunsch, habe ich natürlich noch einen anderen, realeren Wunsch: Eine kluge Kaliningrader Regierung mit einem starken Gouverneur (mal sehen wann der Wunsch in Erfüllung geht), einen mit glücklicher Hand arbeitenden Stanislav Woskresenski (Vertreter des russischen Präsidenten in Kaliningrad) und einen klugen und starken Bürgermeister der Stadt Kaliningrad (ich denke der Wunsch geht schon am 14.10.2012 in Erfüllung). Es verbleibt mir nur noch eins: Ärmel hochkrempeln und arbeiten.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 28.09.2012
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Kaliningrad kompakt
09.10.2015Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
25.06.2015Kaliningrad bangt um Fußball-Weltmeisterschaft
25.05.2015Einiges Russland endet im Ostseehafen Baltijsk
16.01.2015Stürme entfachen Bernsteinfieber in Kaliningrad
03.07.2014Kaliningrader Gouverneur fürchtet Maidan an der Ostsee
17.04.2014Kaliningrad opfert für Fußball-WM 2018 Grünflächen
03.01.2014Verlorenes Erbe: Kants Spuren verschwinden in Kaliningrad
05.12.2013Aus Königsberger Kreuz-Apotheke soll Hotel werden
11.10.2013Putin entschärft litauisch-russischen Handelsstreit
01.10.2013Schmelztiegel Schlossplatz vereint Kulturen
09.08.2013Völliger Blackout in der Region Kaliningrad
05.07.2013Polen verschärft die Visaregeln für Kaliningrader
29.05.2013Kaliningrads Bürgermeister besitzt heimlich Villa in Cannes
22.05.2013Umfrageåtief: Kommunisten in Kaliningrad vor Kremlpartei
03.05.2013Lasch-Bunker eröffnet nach Renovierung

Mehr Kaliningrad bei www.kaliningrad.aktuell.ru >>>

Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
[Alt-Text]

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites