Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Die schöne Agentin Anna Chapman macht jetzt Jagd auf das Bernsteinzimmer. (Foto: Maxim)
Die schöne Agentin Anna Chapman macht jetzt Jagd auf das Bernsteinzimmer. (Foto: Maxim)
Freitag, 21.01.2011

Agent 90-60-90 startet TV-Karriere mit Bernsteinzimmer

Kaliningrad. Heute hat die enttarnte Spionin Anna Chapman ihr Fernsehdebüt. In der neuen Reihe „Die Geheimnisse der Welt“ geht es um das rätselhaft verschwundene Bernsteinzimmer. Gedreht wurde in Kaliningrad.

Die schöne Agentin, die im letzten Sommer mit einer ganzen Spionengruppe in den USA enttarnt und nach Russland ausgewiesen worden war, stellt sich einer neuen Herausforderung: Nach Nacktfotos für das Männermagazin „Maxim“ und einem Bankerposten startet „006“ – so ihr Beiname – heute ihre TV-Karriere.

Bei Russland-Aktuell
• Bond-Girl Chapman erobert nun auch das Fernsehen (12.01.2011)
• Noch eine Ex-Agentin bekommt einen Versorgungsposten (12.01.2011)
• Spionage-Sternchen Chapman posiert in Unterwäsche (19.10.2010)
• Neuer Coup der Spionin Chapman: Eigenes Foto gestohlen (26.08.2010)
• Agententausch unter Freunden: Russland und USA quitt (09.07.2010)
Natürlich muss es etwas „Exklusives“ sein und geheimnisumwittert sowieso – einer Agentin steht etwas anderes gar nicht zu Gesichte. Also mag es kaum verwundern, dass Chapmans Sendung den verlockenden Namen „Die Geheimnisse der Welt“ trägt.

Ein ebenbürtiger Partner


Das erste dieser Geheimnisse führt den neuen Fernsehstar nach Kaliningrad. Es geht dabei um nicht weniger als das Aufspüren des auf sehr rätselhafte Weise seit Ende des Zweiten Weltkrieges verschollenen Bernsteinzimmers aus Petersburgs Vorortschloss in Zarskoje Selo.

Mit dem Kaliningrader Historiker und Heimatforscher Sergej Trifonow hat sie einen ebenbürtigen Partner gefunden. Spezialisiert auf Legenden und Mythen des alten Königsberg, ist er seit Jahren auf der Jagd nach dem Schatz, den der Preußenkönig Friedrich Wilhelm I. einst Zar Peter dem Großen geschenkt hatte.

Operative und umfassende Arbeit


Trifonow ist zufrieden mit der gemeinsamen Arbeit mit dem Filmteam von REN-TV: „Die Hauptarbeit haben wir im Vorlauf per Telefon erledigt, dann kam das Team mit Anna Chapman nach Kaliningrad und hat sehr operativ und umfassend gearbeitet“.

Einzelheiten will der rührige Schatzsucher nicht ausbreiten. Das dürfe er gar nicht, denn er habe eine Vereinbarung mit dem Sender unterschrieben, die ihm verbietet, aus dem Nähkästchen zu plaudern.

Chapman muss noch einmal nach Kaliningrad


Soviel ist aber klar: Es geht bei dieser Geschichte um die Annahme, das Bernsteinzimmer läge in 13 Metern Tiefe unter dem einstigen Bunker von Königsbergs letztem Stadtkommandanten Otto von Lasch.

Bei Russland-Aktuell
• Kaliningrad elektrisiert: Bernsteinzimmer gefunden? (19.02.2010)
• Kant-Denkmal oder Bernsteinzimmer im Geheimbunker? (20.11.2009)
• Bakschisch öffnet Hintertür ins Bernsteinzimmer (06.08.2003)
• Bernsteinzimmer: Ein Mythos wird Realität (14.05.2003)
• Neueröffnung des Bernsteinzimmers (13.05.2003)
Nach Trifonows Worten wurde unter dem Lasch-Bunker ein Brunnen entdeckt. „Wenn das Wasser abfließt, werden wir ihn öffnen. Möglicherweise muss das Drehteam dann noch einmal kommen“, sagt er.

Und: „Es ist wahrscheinlich, dass der Brunnen uns zu einem unterirdischen Lagerraum oder sogar zum Bernsteinzimmer führt. Die Deutschen hatten es offensichtlich sehr eilig und es ist ihnen nicht gelungen, den Brunnen vernünftig einzubetonieren.“

Selbstentzündendes Kind als nächstes Thema


Bei seiner Suche hat Trifonow bisher nur einen Ring mit magischen Symbolen gefunden, der Albrecht von Brandenburg-Ansbach, dem ersten Herzog von Preußen und Hochmeister des Deutschritterordens, gehört haben soll.

Frau Chapman wird das Bernsteinzimmer in Kaliningrad (noch?) nicht gefunden haben, also ist es an der Zeit, über ihr nächstes Thema für „Die Geheimnisse der Welt“ zu spekulieren.

Möglicherweise wird es da um einen vierjährigen Jungen aus Sergijew Possad gehen, der sich selbst entzündet hat und fast verbrannt wäre.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Karl-Heinz Kleine 01.02.2011 - 11:01

Bernsteinzimmer

Sehr geehrte Redaktion,

mit diesem Schreiben möchten wir Ihnen ein Projekt vorstellen, das sich sicherlich zunächst abenteuerlich anhört, von dem wir aber trotzdem überzeugt sind.

Seit längerer Zeit beschäftigen wir uns mit der Suche nach dem legendären Bernsteinzimmer ( 8.Weltwunder ) und der Lebensgeschichte des Kriegsverbrechers Erich Koch, der als NS – Gauleiter von Ostpreußen den Raub des Bernsteinzimmers und vieler weiterer Schätze, wie z.B. 64 Kisten Gemälde aus Charkov und Kiew, den Prussenschatz u.s.w. initiiert haben soll. Wir haben uns durch vorhandene Archive und Biographien gearbeitet und die zahlreichen bisher erfolglosen Suchen nach dem Bernsteinzimmer analysiert.

Ausgewertet haben wir auch die vergebliche Suche der ehemaligen DDR – Staatssicherheit nach den geraubten Wertgegenständen und Schätzen. Dort standen alle technischen Voraussetzungen und der Zugang zu allen noch vorhandenen Akten zur Verfügung. Wieso fanden die Experten trotzdem nichts?

Erich Koch hatte zwei Lebenspunkte, seine Heimatstadt Wuppertal in Nordrhein-Westfalen und in Königsberg. In Wuppertal wurde er geboren, ging er zur Schule und war zuletzt bei der Reichsbahn beschäftigt, bevor er nach Königsberg ging. Dort regiert er mit eiserner Hand, hatte jederzeit Zugang zum Führerhauptquartier und war damit bestens über die militärische Lage informiert. Mit Sicherheit wusste er auch rechtzeitig vom Anmarsch der Roten Armee, um seine Beute in Sicherheit zubringen. Aber wohin?
Vor allem haben wir uns aber gefragt: Wie hätten wir gehandelt?

Unsere Theorie:


Ein Machtmensch wie Erich Koch hätte seine Schätze nicht an Göring oder anderen NS –Organisationen überlassen. Er hätte die Schätze auch nicht in fremden Regionen mit ungewisser politischer Zukunft gelassen, sondern dorthin bringen lassen, wo er sich gut auskannte und auch gute Chancen sah, nach dem Krieg dorthin zurückzukehren- in seine Heimat. Als ehemaliger Eisenbahner, standen ihm dazu Mittel und Wege offen, die Schätze per Waggon transportieren zu lassen.

Wuppertal hat eine große Zahl an Stollen, Bunker und unterirdische ehemalige Waffenfabriken, die als Versteck in Frage kommen und in denen bisher noch nie nach dem Bernsteinzimmer gesucht wurde. Wir haben damit begonnen, die annähernd 400 möglichen Verstecke, die wir nach breiter Recherche ins Auge gefasst haben, zu untersuchen.

Selbstverständlich ist alles mit den offiziellen Stellen der Stadt abgestimmt und wir erfahren von dort bemerkenswerte Unterstützung.

Die Suche ist allerdings natürlich sehr aufwendig. Es werden Helfer und Spezialgeräte benötigt.
Wir wären Ihnen sehr dankbar, wenn Sie unser Vorhaben Veröffentlichen könnten und würden uns über ihre Rückmeldung unter den genannten Kontaktdaten freuen.



Mit freundlichen Grüßen

Karl-Heinz Kleine


Interessengemeinschaft zur Erforschung
Historischer Ereignisse

http// www.amber-room.org Telefon: +49 202 88994
mail@amber-room.org Telefax: +49 202 89360


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 21.01.2011
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Kaliningrad kompakt
09.10.2015Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
25.06.2015Kaliningrad bangt um Fußball-Weltmeisterschaft
25.05.2015Einiges Russland endet im Ostseehafen Baltijsk
16.01.2015Stürme entfachen Bernsteinfieber in Kaliningrad
03.07.2014Kaliningrader Gouverneur fürchtet Maidan an der Ostsee
17.04.2014Kaliningrad opfert für Fußball-WM 2018 Grünflächen
03.01.2014Verlorenes Erbe: Kants Spuren verschwinden in Kaliningrad
05.12.2013Aus Königsberger Kreuz-Apotheke soll Hotel werden
11.10.2013Putin entschärft litauisch-russischen Handelsstreit
01.10.2013Schmelztiegel Schlossplatz vereint Kulturen
09.08.2013Völliger Blackout in der Region Kaliningrad
05.07.2013Polen verschärft die Visaregeln für Kaliningrader
29.05.2013Kaliningrads Bürgermeister besitzt heimlich Villa in Cannes
22.05.2013Umfrageåtief: Kommunisten in Kaliningrad vor Kremlpartei
03.05.2013Lasch-Bunker eröffnet nach Renovierung

Mehr Kaliningrad bei www.kaliningrad.aktuell.ru >>>

Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
[Alt-Text]

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites