Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite

Die Insellage Kaliningrads - Chance oder Risiko - ist Thema zahlreicher internationaler Konferenzen - wie hier beim Internationalen Informationsforum im April 2004. (Foto: gim/.rufo)

Bisher hat Kaliningrad seine wirtschaftlichen Chancen nicht genutzt

Russische Exklave im Meer der EU – für die Wirtschaft des Gebietes Kaliningrad ist die neue Lage nach der EU-Erweiterung Risiko und Chance - und Thema zahlreicher internationaler Konferenzen. Entscheidend wird das neue Gesetz über die Sonderwirtschaftszone Kaliningrad, welches zur Zeit in Moskau erarbeitet und heiss diskutiert wird.


Entwicklung in den neunziger Jahren

Von den gravierenden politischen Einschnitten Anfang der neunziger Jahre hat sich die Kaliningrader Wirtschaft bis heute kaum erholt. Zusammenbruch der Sowjetunion, Wegfall staatlicher Subventionen, fehlende Konversionspläne für die stark militärisch ausgerichteten Industriebetriebe, Überalterung und Zerfall der Infrastruktur erschwerten die Entwicklung.

Nach dem Einsacken der Produktionsleistung um bis zu 75 Prozent befindet sich die Wirtschaft mittlerweile in einer mühsamen Konsolidierungsphase.

Branchenstruktur

Die Nahrungsmittelindustrie hat sich zur wichtigsten Branche entwickelt. Weitere bedeutende Wirtschaftszweige sind die Zellstoff- und Papierindustrie, der Bausektor und die Fischereiwirtschaft.

Zunehmende Bedeutung gewinnt die internationale Auftragsarbeit: In Kaliningrad werden unter Lizenznahme Fernseher, Autos, Mikrowellen und Möbel für globale Großunternehmen zusammengebaut. Vor der Küste und auf dem Festland wird Öl gefördert.

Der Dienstleistungssektor hat sich in den vergangenen Jahren gut entwickelt. Vor allem der Groß- und Einzelhandel konnten sich sehr schnell etablieren.

Der Tourismus erlebte Anfang der neunziger Jahre durch die deutschen Heimwehtouristen einen besonderen Aufschwung. Andere westliche Touristen meiden das Kaliningrader Gebiet bislang weitestgehend. Da sich die Kaliningrader Ostseestrände jedoch großer Beliebtheit bei russischen Urlaubern erfreuen, gehört der Tourismus zu den bedeutendsten Wirtschaftsfaktoren der Exklave.

Die Landwirtschaft spielt keine bedeutende Rolle mehr. Der Großteil der ehemals staatlichen Agrarbetriebe kann unter marktwirtschaftlichen Bedingungen nicht bestehen. Die Felder liegen in weiten Teilen brach.

Gewinnbringend arbeitet die Bernsteinförderung und -Verarbeitung in Jantarny/Palmnicken.

Außenhandel

Die Transitverkehrsfunktion des Gebietes spielt eine starke Rolle.

Die schwache Wirtschaftskraft zeigt sich im Außenhandel: Die Exporte stagnieren auf niedrigem Niveau. Ausgeführt werden vor allem unverarbeitete Rohstoffe und Waren mit geringer Verarbeitungstiefe, wie Rohöl, Zellstoff und Zelluloseprodukte.

Durch die schwache Wirtschaftsleistung ist die Abhängigkeit von Importwaren ist sehr hoch. Rund 80 Prozent der benötigten Lebensmittel müssen eingeführt werden, ebenso alle Grundstoffe für die verarbeitende Industrie.

Hauptproblem der Wirtschaft bleibt der Mangel an Investitionskapital zur Gründung bzw. Modernisierung von wettbewerbsfähigen Unternehmen. Ausländische Direktinvestitionen sollen den Strukturwandel mitfinanzieren, doch das dafür entwickelte Konzept der Sonderwirtschaftszone konnte seine Wirkung bislang nicht entfalten.

(jm/.rufo)


Ende der Herrlichkeit: KD-Avia wird zerstückelt und dann stückchenweise übernommen. Aber man kann noch fliegen ... (Foto: Plath/.rufo)

Kaliningrad: KD Avia erst zerstückeln, dann übernehmen

Kaliningrad. Voraussetzung für die Finanzhilfe für die schwer angeschlagene KD-Avia war die Trennung von Fluggesellschaft und Flughafen. Jetzt werden die Einzelteile schrittweise übernommen - von Moskau und St.Petersburg. Die Staatsanwaltschaft hilft.

...mehr
Bernsteinfund (jm/.rufo)

Neue Saison im Kaliningrader Bernsteinkombinat

Kaliningrad. Wenn die Temperaturen wieder dauerhaft im Plusbereich liegen, beginnt im Kaliningrader Bernsteinkombinat die neue Fördersaison. Die Arbeit in dem Tagebau war im Dezember unterbrochen worden.

...mehr
Foto: Lukoil-Kaliningradmorneft

Lukoil will Erdölförderung in Kaliningrad erhöhen

4.2.2005, Kaliningrad. „Lukoil-Kaliningradmorneft“, Tochtergesellschaft des russischen Erdölkonzerns „Lukoil“ will im Jahr 2005 im Kaliningrader Gebiet auf dem Festland und Offshore insgesamt 1,15 Millionen Tonnen Erdöl fördern. Vor allem auf der Bohrinsel D-6 beabsichtigt Lukoil die Erträge signifikant zu erhöhen: Bis Ende des Jahres soll dort die jährlich maximal mögliche Föderleistung erreicht werden.

...mehr
Dr. Stephan Stein (Foto: Delegation der Deutschen Wirtschaft)

Osterweiterung gut für Kaliningrads Wirtschaft

28.1.2005, Kaliningrad. „Natürlich hat die Osterweiterung Einfluss auf die Wirtschaft und Politik in Kaliningrad gehabt. Immerhin ist die EU direkt an die Grenze herangerückt. Aber mit der Erweiterung hat die EU keine antirussische Position bezogen. Im Gegenteil, ich denke, das Interesse an Russland ist größer geworden“ beurteilt Stephan Stein von der Delegation der Deutschen Wirtschaft die Folgen der Osterweiterung für Kaliningrad.


...mehr

Projekt "PLAZA" (Foto: ADG Group)

Kaliningrad goes shopping

29.11.2004, Kaliningrad. Jahrelang war der Zentralmarkt im Zentrum von Kaliningrad die wichtigste und größte Einkaufsmöglichkeit für die Kaliningrader. In den letzten Jahren entstanden dann einige kleine Kaufhäuser, wie die „Passage“ am Nordbahnhof. Doch ganz nach westlichem Vorbild verändert sich auch im russischen Kaliningrad die Einzelhandelstruktur.

...mehr
Am Strand von Jantarni (Foto: .RUFO)

Kaliningrad: Bernsteinkombinat ohne Schmuck

11.11.2004, Kaliningrad. Das Bernsteinkombinat „Jantar” wird umstrukturiert. Das Werk wird sich in Zukunft ganz auf die Bernsteinförderung beschränken und die Schmuckverarbeitung auslagern. Darüber haben sich die Gläubiger des verschuldeten Staatsunternehmens verständigt. Bislang vereinigte „Jantar“ Förderung und Schmuckherstellung unter einem Dach.


...mehr
Harter Brocken made in Kaliningrad: Hummer H2 (foto: jm/rufo)

Zehn Jahre Autobau in Kaliningrad

24.9.2004, Kaliningrad. Aus Anlaß seines zehnjährigen Bestehens öffnete der Autohersteller „Avtotor“ sein Werksgelände für die Kaliningrader Bevölkerung. Eigenen Angaben zufolge hat das Unternehmen im vergangenen Jahrzehnt 250 Millionen US-Dollar investiert und produziert mittlerweile mehr als ein Dutzend Automodelle der Marken Kia, General Motors und BMW.


...mehr




nach oben

Zurück zur Hauptseite






Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Kaliningrad kompakt
09.10.2015Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
25.06.2015Kaliningrad bangt um Fußball-Weltmeisterschaft
25.05.2015Einiges Russland endet im Ostseehafen Baltijsk
16.01.2015Stürme entfachen Bernsteinfieber in Kaliningrad
03.07.2014Kaliningrader Gouverneur fürchtet Maidan an der Ostsee
17.04.2014Kaliningrad opfert für Fußball-WM 2018 Grünflächen
03.01.2014Verlorenes Erbe: Kants Spuren verschwinden in Kaliningrad
05.12.2013Aus Königsberger Kreuz-Apotheke soll Hotel werden
11.10.2013Putin entschärft litauisch-russischen Handelsstreit
01.10.2013Schmelztiegel Schlossplatz vereint Kulturen
09.08.2013Völliger Blackout in der Region Kaliningrad
05.07.2013Polen verschärft die Visaregeln für Kaliningrader
29.05.2013Kaliningrads Bürgermeister besitzt heimlich Villa in Cannes
22.05.2013Umfrageåtief: Kommunisten in Kaliningrad vor Kremlpartei
03.05.2013Lasch-Bunker eröffnet nach Renovierung

Mehr Kaliningrad bei www.kaliningrad.aktuell.ru >>>

Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
[Alt-Text]

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites