Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Kaliningrad: Auch die Spitze des Doms wird nicht wieder ost-preussisch (Foto: Mischke/.rufo)
Kaliningrad: Auch die Spitze des Doms wird nicht wieder ost-preussisch (Foto: Mischke/.rufo)

Berlin will Kaliningrad nicht zu Prussia machen

Kaliningrad. Das russische Außenministerium zeigte sich zufrieden: „Die Bundesregierung hat dem Versuch der CDU/CSU-Fraktion, die Ergebnisse der Nachkriegs-geschichte in Europa zu ignorieren, eine klare Absage erteilt.“Zuvor hatte eine kleine Anfrage der Christ-demokraten an die Bundesregierung „Über die Zukunft des Königsberger Gebietes“, in Russland für Wirbel gesorgt.

„Wie bewertet die Bundesregierung Überlegungen, eine litauisch-russisch-polnische Euroregion mit dem Namen Prussia zu schaffen, die geografisch mit dem historischen Gebiet Ostpreußens übereinstimmt?“ wollte die CDU/CSU-Bundestagsfraktion vor einigen Wochen in einer kleinen Anfrage von der deutschen Bundesregierung wissen.

Falsches Mittel zum Zweck

Was nach Aussage von Initiator Jürgen Klimke lediglich als Stilmittel gedacht war, um von der Bundesregierung eine klar ablehnende Stellungnahme gegenüber revanchistischen Ideen zu erhalten, wurde in Russland ganz anders interpretiert: „CDU/CSU-Abgeordnete wollen Euroregion Ostpreußen gründen“ und „Bundestagsabgeordnete fordern, dass Kaliningrad wieder zu Deutschland gehören soll“ titelten russische Zeitungen unter anderem. Mit Empörung schrieben sie: „Kaliningrad soll wieder Preußen werden und an Polen oder Litauen angeschlossen werden“ oder: „Unter dem Vorwand, sich um die Zukunft Kaliningrads zu sorgen, arbeiten die Parlamentarier heimlich daran, russische Erde wieder deutsch zu machen.“

Bei Russland-Aktuell
• Kaliningrad im Bundestag (01.10.2004)
• Die Kleine Anfrage im originalen Wortlaut
Im russischen Aussenministerium löste die Anfrage ebenfalls Befremden aus. „Die Aktion der deutschen Parlamentarier ist in Moskau nicht unbemerkt geblieben und wir werden entsprechend reagieren“ teilte ein Ministeriumssprecher gegenüber Interfax mit. Er machte deutlich, dass der Vorgang fast als Einmischung in die inneren Angelegenheiten der Russischen Föderation verstanden werde. Zudem stehe er im scharfen Gegensatz zu den Ergebnissen der bilateralen Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Union und Russland.

„Nicht bekannt“

Das deutsche Außenministerium, zuständig für die Beantwortung der kleinen Anfrage und über den ausgelösten Medienrummel in Russland sehr wohl informiert, nahm zu den insgesamt 51 Fragen sehr sachlich Stellung. Die Frage nach der „Euroregion Prussia“ wurde so deutlich und wie lapidar beantwortet: „Derartige Überlegungen sind der Bundesregierung nicht bekannt.“

Auch die anderen 49 Antworten der Deutschen stießen im russischen Außenministerium anscheinend auf Wohlgefallen. In einer Pressemitteilung erklärte man sich „zufrieden mit der Antwort der deutschen Bundesregierung, die sich damit von dem Gedanken einer Euroregion Prussia distanziert hat“. Weiter hieß es, dass die Stellungnahme der Bundesregierung zudem deutlich mache, dass ein Engagement für Kaliningrad weiter im Rahmen der deutsch-russischen Zusammenarbeit erfolgen wird.“

Keine Revanchisten

Die CDU/CSU-Fraktion hat derweilen ihr Bedauern über das entstandende Mißverständnis ausgedrückt und deutlich gemacht, dass niemand in Frage stellt, dass Kaliningrad Teil der Russischen Föderation ist und bleibt. Auch Anfrage-Initiator Jürgen Klimke wehrt sich gegen die aus seiner Sicht falschen Medienmeldungen: „Der Vorwurf, ich sei ein Revanchist, ist für mich als Abgeordneter des Deutschen Bundestages schlicht unakzeptabel“ teilte er in einem offenen Brief mit.

(jm/.rufo)


Artikel versenden Druckversion





nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 15.11.2004
Zurück zur Hauptseite








Noch als Ruine imposant ragt die im 14. Jahrhundert erbaute Ordensburg Ragnit im heutigen Neman am Memelstrom auf. Man munkelt von unterirdischen Gewölben. Kaliningrad in der Gegenwart und Königsberger Geschichte - beides ist spannend. (Foto: Plath/.rufo)
Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Kaliningrad kompakt
09.10.2015Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
25.06.2015Kaliningrad bangt um Fußball-Weltmeisterschaft
25.05.2015Einiges Russland endet im Ostseehafen Baltijsk
16.01.2015Stürme entfachen Bernsteinfieber in Kaliningrad
03.07.2014Kaliningrader Gouverneur fürchtet Maidan an der Ostsee
17.04.2014Kaliningrad opfert für Fußball-WM 2018 Grünflächen
03.01.2014Verlorenes Erbe: Kants Spuren verschwinden in Kaliningrad
05.12.2013Aus Königsberger Kreuz-Apotheke soll Hotel werden
11.10.2013Putin entschärft litauisch-russischen Handelsstreit
01.10.2013Schmelztiegel Schlossplatz vereint Kulturen
09.08.2013Völliger Blackout in der Region Kaliningrad
05.07.2013Polen verschärft die Visaregeln für Kaliningrader
29.05.2013Kaliningrads Bürgermeister besitzt heimlich Villa in Cannes
22.05.2013Umfrageåtief: Kommunisten in Kaliningrad vor Kremlpartei
03.05.2013Lasch-Bunker eröffnet nach Renovierung

Mehr Kaliningrad bei www.kaliningrad.aktuell.ru >>>

Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
[Alt-Text]

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





zhen qian niu niu ao men zu qiu pei lv zhen qian zha jin hua gai er bi fen wang 66ke ji wang huang jin cheng yu le ao men yong li wang shang yu le wang zhan zhen qian da pai you xi he ji yu le guan fang wang zhen qian qi pai zhen qian er ba gong you xi jin sha qi pai xia zai ao men pu jing du chang guan wang zhen qian zha jin hua wang shang yu le chang pai ming ben chi bao ma lao hu ji ji qiao 517qin zi wang er shou che zi xun wang wei xin kuai xun qing song yi ke ai mei li nv xing wang mei li feng qing wang zhong le fen xiang wang qi che bao yang le duo duo you xi wang ITzi xun ku ke ji zai xian ben di wang qi che bao yang re men yue du