Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Vom einstigen Wohnhaus Kants ist nur noch eine Ruine übrig (Foto: Smartnews.ru)
Vom einstigen Wohnhaus Kants ist nur noch eine Ruine übrig (Foto: Smartnews.ru)
Freitag, 03.01.2014

Verlorenes Erbe: Kants Spuren verschwinden in Kaliningrad

Kaliningrad. Einst hat Immanuel Kant in diesem Anwesen gelebt, nun hausen hier Obdachlose. Im Gebiet Kaliningrad verschwindet einer der letzten Zeitzeugen aus der Zeit des großen deutschen Philosophen.

Die Fensterhöhlen blicken schwarz und leer, die Ziegel bröckeln, das Dach ist eingefallen. Schutt und Schmutz liegen im einstigen Pfarrhaus von Wesjolowka. Der 250-Seelen-Ort, 70 Kilometer östlich der Gebietshauptstadt Kaliningrad, ist ein kleiner Touristenmagnet. Speziell Deutsche zieht es hierher – eben wegen jenes verfallenen Hauses.

Seufzende Touristen


„Sie kommen einzeln oder mit Bussen. Sie gehen herum, betasten die Wände, seufzen und fahren wieder ab. Früher bewohnte eine alte Frau mit ihrem Sohn eine Haushälfte. Aber im letzten Sommer verödete das Haus und verwandelte sich in eine Bleibe für Obdachlose“, sagte Sergej Samochin, einer der Nachbarn, gegenüber dem Portal Smartnews.

Bei Russland-Aktuell
• Putin möchte Kant als Symbol für Kaliningrad nutzen (03.04.2013)
• Kaliningrad: Rätselraten um das Grabmal Kants (23.11.2012)
• Kaliningrad: Am Schlossaufbau scheiden sich die Geister (18.07.2012)
• Kant-Denkmal oder Bernsteinzimmer im Geheimbunker? (20.11.2009)
• Kaliningrader bekommen Kant-Universität (26.05.2005)
Als Kaliningrad noch Königsberg hieß, wurde das Dörfchen Wesjolowka Judtschen genannt. Die Mitte des 16. Jahrhunderts erstmals urkundlich erwähnte Ortschaft bekam im 18. Jahrhundert eine Kirche und einen Pfarrer – und kam so zu seinem wohl prominentesten Einwohner: Von 1747 bis 1750 lebte nämlich der junge Philosoph Immanuel Kant als Hauslehrer beim Pfarrer Daniel Ernst Andersch und unterrichtete dessen Kinder sowie nach Angaben des Heimatkundlers Andrej Winogradow auch die Dorfkinder von Judtschen.

Kants Spuren verlieren sich


Immanuel Kant ist auch heute noch – zwei Jahrhunderte nach seinem Tod – einer der bekanntesten Philosophen weltweit. Doch die Spuren des Menschen Kant verlieren sich zunehmend: Sein Geburtshaus in der Vorderen Vorstadt Königsbergs musste schon 1740 einem Neubau weichen, sein Wohn- und Sterbehaus am Kneiphof wurde 1945 vernichtet, ebenso wie das Gutshaus in Groß-Arnsdorf, in dem Kant nach seiner Zeit in Judtschen als Hauslehrer tätig war.

Auch Kants Bleibe in Judtschen musste im 19. Jahrhundert nach einem Brand neu aufgebaut werden, bekam aber trotzdem vor zwei Jahren Denkmalstatus zugesprochen, da sie nach wie vor geschichtsinteressierte Touristen anzieht.

Rückendeckung für Kant von oberster Stelle


2005 anlässlich der 750-Jahrfeier Königsbergs/Kaliningrads legten Russlands Präsident Wladimir Putin und der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder gemeinsam Blumen am Kantgrab hinter dem Dom nieder und versprachen das Erbe des großen Philosophen zu erhalten. Bis heute gibt es in Russland Diskussionen Kaliningrad nach seinem wohl berühmtesten Einwohner umzubenennen.

Im Kreml hält man sich dazu bedeckt, doch noch im Frühjahr forderte Putin Kant zum Wahrzeichen der Kaliningrader Oblast zu machen: „Wenn ihr meine Meinung wissen wollt, dann sollte Kant nicht nur Symbol Eurer Universität, sondern der gesamten Region werden“, sagte Putin bei einem Treffen mit Kaliningrader Studenten am 1. April 2013.

Kaliningrader Behörden bleiben inaktiv


Die Kaliningrader Behörden haben die Ansage Putins aufgrund des Datums wohl als Aprilscherz verstanden. Denn zum Erhalt eines der letzten Denkmäler, das noch realen Bezug zum Leben Kants hat, haben sie nichts beigetragen.

Die offizielle Begründung lautet, das Haus sei in Privatbesitz. Doch die Ämter haben sich bis jetzt nicht einmal bemüht herauszufinden, wer denn der Besitzer der Ruine ist. Eine Überprüfung werde noch in diesem Jahr gestartet, verspricht Jewgeni Maslow vom Amt für den Erhalt von Kulturgütern in Kaliningrad.

Ob die bürokratische Maschinerie angesichts ihrer bisherigen Trägheit allerdings rechtzeitig auf Touren kommt, bevor das Haus einfällt und die letzten Steine geraubt wurden, daran zweifeln sogar Regionalpolitiker: „Ein echtes Denkmal, das uns Unmengen Touristen bringt, wird durch die Tatenlosigkeit der Verwaltung zerstört. Das ist schmerzlich für die Region“, so Solomon Ginsburg, Abgeordneter der Kaliningrader Regional-Duma.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Architekt 14.04.2014 - 12:58

verlorenes Erbe: Kant

Wieso verlorenes Erbe? E.Kants Gedanken sind Teil der zeitgenössischen Philosophie und des Humanismus. Insofern ist Russland unter anderem mit Deutschland zur Wahrung Kant#schen Gedankengutes aber auch zum Erhalt der Wirkungsstätten von E.Kant verpflichtet.Sicher gibt es in Deutschland und Russland viele private Sponsoren und staatliche Förderfonds.Hier ist privates und staatliches Engagement gefragt und kein Jammern.Als Architekt wäre ich dabei.


Sapere Aude! 07.04.2014 - 06:50

Drastische Verbesserung

\"Bei der Aussicht auf eine drastische Verbesserung ihrer Lebensverhältnisse, dürfte sich das Abstimmungsverhalten leicht voraussagen lassen.\"

Kredite, Verschuldung, Ausverkauf und nachdem die IWF/EZB/EU-Banken-Troika die Wirtschschaft platt gemacht hat, \"drastische Verbesserung ihrer Lebensverhältnisse\" durch Sozialabbau, Hungerlöhne und Massenverelendung wie in Griechenland:

\"Folgen der Sparpolitik: Säuglingssterblichkeit in Griechenland steigt um 43 Prozent\"

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/studie-sparkurs-hat-verheerende-folgen-fuer-gesundheit-der-griechen-a-954879.html

Deshalb \"dürfte sich das Abstimmungsverhalten leicht voraussagen lassen\", weil außerhalb der medialen Käseglocke einer Art gelebter \"Truman Show\" die Wahrheit bereits bekannt ist, ab jetzt auch hier.


Stoll 19.03.2014 - 14:40

Kaliningrad deutsches Bundesland

@19.03.2014 4:12 tjumen--Wie wäre es mit einer Abstimmung kommendes WE über den Verbleib Kaliningrads in RU?--

Bei der Aussicht auf eine drastische Verbesserung ihrer Lebensverhältnisse, dürfte sich das Abstimmungsverhalten leicht voraussagen lassen. Deutsche Pässe, Euro, deutsche Standarts, zig Milliarden Länderfinanzausgleich. . . .


tjumen 19.03.2014 - 04:19

Kant

...nun ja, dieser grosse Philosoph wird sich vermutlich im Grabe drehen ob der Auslegung seiner Kathegorie.
Einfach mal Putin fragen und was er denn in Bezug auf Kaliningrad zu tun gedenkt.
Wenn ich im Kanzleramt in Berlin oder der Downing Street in London säße, wüsste ich, was zu tun ist.


tjumen 19.03.2014 - 04:12

Kant

...wie ein Vorposter schon schrieb:
Die Geschichte Kant\'s und sein kategorischer Imperativ: Was ist er Wert angesichts des Vorgehens eines ehemaligen KGB-Residenten in Dresden?
Aber nur mal gedacht: Wie wäre es mit einer Abstimmung kommendes WE über den Verbleib Kaliningrads in RU?


Paulsen-Consult 05.01.2014 - 22:20

Kategorischer Imperativ

Handele stets so, dass die Maxime deines Handelns als Grundlage für eine allgemeine Gesetzgebung gelten kann.
Kants Kategorischer Imperativ ist im heutigen Russland so deplaziert, wie die Ruine, in der er mal gelebt hat.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 03.01.2014
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Kaliningrad kompakt
09.10.2015Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
25.06.2015Kaliningrad bangt um Fußball-Weltmeisterschaft
25.05.2015Einiges Russland endet im Ostseehafen Baltijsk
16.01.2015Stürme entfachen Bernsteinfieber in Kaliningrad
03.07.2014Kaliningrader Gouverneur fürchtet Maidan an der Ostsee
17.04.2014Kaliningrad opfert für Fußball-WM 2018 Grünflächen
03.01.2014Verlorenes Erbe: Kants Spuren verschwinden in Kaliningrad
05.12.2013Aus Königsberger Kreuz-Apotheke soll Hotel werden
11.10.2013Putin entschärft litauisch-russischen Handelsstreit
01.10.2013Schmelztiegel Schlossplatz vereint Kulturen
09.08.2013Völliger Blackout in der Region Kaliningrad
05.07.2013Polen verschärft die Visaregeln für Kaliningrader
29.05.2013Kaliningrads Bürgermeister besitzt heimlich Villa in Cannes
22.05.2013Umfrageåtief: Kommunisten in Kaliningrad vor Kremlpartei
03.05.2013Lasch-Bunker eröffnet nach Renovierung

Mehr Kaliningrad bei www.kaliningrad.aktuell.ru >>>

Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
[Alt-Text]

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177