Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Der preussische Philosoph Immanuel Kant ist wohl der populärste Sohn seiner Stadt. (Foto: Archiv/.rufo)
Der preussische Philosoph Immanuel Kant ist wohl der populärste Sohn seiner Stadt. (Foto: Archiv/.rufo)
Mittwoch, 03.04.2013

Putin möchte Kant als Symbol für Kaliningrad nutzen

Kaliningrad/Moskau. Immanuel Kant soll Symbol für Stadt und Gebiet Kaliningrad werden, schlägt Wladimir Putin vor. Eine russische Ausgabe Kants soll vorbereitet werden. Ist das ein Weg zur Umbenennung Kaliningrads? Königsberg - Kaliningrad - Kantgrad?

Bei einem Treffen Putins mit Studenten und Professoren der Kaliningrader "Kant-Universität" in seiner Moskauer Residenz regte eine der Teilnehmerinnen an, den Namen des preussischen Philosophen als Symbol für dessen Heimatstadt und das ganze Verwaltungsgebiet zu nutzen. Dies könne helfen, die Beziehungen zu EU-Strukturen und die Kulturpolitik in der Region zu entwickeln.

Putin stimmte zu. Man müsse nun prüfen, was man auf Staatsebene dafür tun könne. Kant könne ein Markenzeichen nicht nur für die Universität, sondern auch für die gesamte Region werden. Auf jeden Fall aber sei eine russische Ausgabe der Werke Kants nötig.

Der Europäer Kant als neues Bindeglied für die Region


Putin schien nicht sonderlich überrascht über den Vorschlag. Zumindest erinnerte er sich auch gleich daran, dass Kants Werk "Zum ewigen Frieden" ein erster Versuch nach dem Siebenjährigen Krieg war, ein vereintes Europa zu begründen.

Bei Russland-Aktuell
• Ostseeraum: Dynamisch, integriert, nicht sexy genug (20.09.2006)
• Kaliningrad: Konferenz-Testlauf mit Blick auf EU-Europa (12.10.2007)
• Von Königsberg nach Kaliningrad - 60 bewegte Jahre (07.11.2004)
• Kaliningrad: Kommunisten wettern wider Königsberg (28.06.2009)
• Kaliningrad: Schröder für USA-Europa-Russland-Troika (20.05.2009)
Putin hatte bereits in seiner ersten Amtszeit vorgeschlagen, das Gebiet Kaliningrad zu einer Drehscheibe europäischer Integration zu machen. Zusammen mit dem damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder hatte er der Kaliningrader Universität den Namen "Kant-Universität" verliehen.

Der der in Königsberg geborene preussische Philosoph Immanuel Kant hatte zwar nie in seinem Leben seine Heimatstadt auf Dauer verlassen, war aber dennoch fünf Jahre lang Untertan des Zaren: Königsberg war 1758 bis 1763 von Russland besetzt. Erst Zar Peter III. (in Kiel geboren) gab das Gebiet an sein Idol Friedrich den Grossen zurück, bevor er meuchlings ermordet wurde.

Das Grab Kants am Königsberger Dom ist heute ein Walfahrtsort für Hochzeits- und Erinnerungsfotos.

Kant ist in Russland populärer als der Sowjetfunktionär Kalinin


Wenn Kant offiziell als neues Markenzeichen der Stadt entwickelt würde, gäbe das der ewigen Diskussion über die Umbenennung Kaliningrads neue Impulse. Haben doch schon lange viele Kaliningrader ihre Stadt inoffiziell in "Kenig" umbenannt, weil ihnen die Namen "Kalinin" und "Kaliningrad" schwerer über die Lippen gehen.

Zumindest ist Immanuel Kant wohl nicht nur in seiner Heimatstadt, sondern auch in Russland ungleich populärer als der Sowjetfunktionär Kalinin, der mit der Ostseeregion nie etwas zu tun hatte.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Stoll 03.04.2013 - 11:36

Der treueste Kumpan des Massenmörders Stalin
Michail Kalinin war der Notar des sowjetischen Totalitarismus und zugleich der Chefideologe der kommunistischen Erziehung.
Mehr steht über Michail Kalinin in

http://www.webarchiv-server.de/pin/archiv11/2020110521paz36.htm


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 03.04.2013
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Kaliningrad kompakt
09.10.2015Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
25.06.2015Kaliningrad bangt um Fußball-Weltmeisterschaft
25.05.2015Einiges Russland endet im Ostseehafen Baltijsk
16.01.2015Stürme entfachen Bernsteinfieber in Kaliningrad
03.07.2014Kaliningrader Gouverneur fürchtet Maidan an der Ostsee
17.04.2014Kaliningrad opfert für Fußball-WM 2018 Grünflächen
03.01.2014Verlorenes Erbe: Kants Spuren verschwinden in Kaliningrad
05.12.2013Aus Königsberger Kreuz-Apotheke soll Hotel werden
11.10.2013Putin entschärft litauisch-russischen Handelsstreit
01.10.2013Schmelztiegel Schlossplatz vereint Kulturen
09.08.2013Völliger Blackout in der Region Kaliningrad
05.07.2013Polen verschärft die Visaregeln für Kaliningrader
29.05.2013Kaliningrads Bürgermeister besitzt heimlich Villa in Cannes
22.05.2013Umfrageåtief: Kommunisten in Kaliningrad vor Kremlpartei
03.05.2013Lasch-Bunker eröffnet nach Renovierung

Mehr Kaliningrad bei www.kaliningrad.aktuell.ru >>>

Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
[Alt-Text]

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177