Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Die Memelbrücke in Tilsit bleibt vorerst eine Schengen-Grenze ohne kleinen Durchschlupf nach Litauen (Foto: David Lisbona/Wikipedia)
Die Memelbrücke in Tilsit bleibt vorerst eine Schengen-Grenze ohne kleinen Durchschlupf nach Litauen (Foto: David Lisbona/Wikipedia)
Donnerstag, 19.01.2012

Kleiner Grenzverkehr mit Litauen kommt nicht vom Eis

Kaliningrad. Zwischen Russlands Kaliningrader Gebiet und Litauen wird es so bald keinen visafreien Grenzverkehr geben. Einen Vertragsentwurf hat man längst, doch die Verhandlungen sind festgefahren.

Litauen habe kein Interesse an einem visafreien Grenzverkehr mit dem Kaliningrader Gebiet analog jener Regelung, wie man sie gerade mit der polnischen Seite vereinbart habe. Mit dieser Feststellung brach Alexander Lukaschowitsch, Vertreter des russischen Außenministeriums in Kaliningrad, in dieser Woche eine erneute Debatte über die Reisefreiheit in Moskaus EU-Enklave vom Zaun.

„Wir würden eine Vereinbarung mit Litauen begrüßen, natürlich zu den gleichen Bedingungen wie jetzt mit Polen getroffen. Diese Position ist Vilnius lange bekannt. Allerdings weigern sich unsere litauischen Partner aus uns unverständlichen Gründen beharrlich, die Variante zu akzeptieren, auf die wir uns mit der polnischen Seite verständigt haben“, teilt Lukaschowitsch in einer Stellungnahme auf der Website des Ministeriums mit.

Litauen sei lediglich bereit, einen bis zu 50 Kilometer breiten Streifen längs seiner Grenze zu öffnen - selbst für den Fall, dass Russland die visafreie Einreise auf das gesamte Kaliningrader Gebiet ausdehne. „So eine Variante widerspricht unserem Verständnis von Gleichberechtigung und ist daher unannehmbar.“ Ihn verwundere die Position Litauens sehr, so der Diplomat.

Das offizielle Vilnius betone immer wieder, sich als Anwalt der Interessen der russischen Enklave im Dialog mit der EU zu verstehen, sagte Lukaschowitsch. Ein visafreier Grenzverkehr würde den verwandtschaftlichen, touristischen und kulturellen Beziehungen der Menschen beider Länder nützen, ebenso den wirtschaftlichen Kontakten zwischen Kaliningrad und den litauischen Grenzregionen. Umso weniger verstehe er die Haltung der litauischen Regierung in dieser Frage. „Der kleine Grenzverkehr würde beiden Seiten nützen.“

Vilnius: Russland hat Verhandlungen abgebrochen


Die Reaktion aus Vilnius auf die Kritik aus Kaliningrad ließ nicht lange auf sich warten. Litauen und Russland hätten bereits im Januar 2009 Visafreiheit zwischen dem Kaliningrader Gebiet und der angrenzen litauischen Grenzregion vereinbaren wollen, heißt es in der Position des litauischen Außenministeriums. Allerdings habe die russische Seite eine Grenzzone von 30 bis 50 Kilometern als inakzeptabel abgelehnt und die Verhandlungen abgebrochen.

Bei Russland-Aktuell
• Kaliningrad: Schmuggelzigaretten im doppelten Boden (13.01.2012)
• Kaliningrad: Dem Westen ein kleines Stück näher (15.12.2011)
• Kaliningrad zwischen Aufrüstung und Visafreiheit (30.11.2011)
• Visafreier kleiner Grenzverkehr mit Polen kommt (08.03.2011)
• Litauen klagt gegen Atommeiler in Kaliningrad (30.04.2010)
Diese Zone entspreche aber dem geltenden Festlegungen der EU, und daran habe man sich zu halten, stellt Vilnius fest – zugleich daran erinnernd, dass besagtes Reglement bezüglich der russischen Exklave im Dezember vorigen Jahres geändert worden sei: Demnach gilt jetzt das gesamte Kaliningrader Gebiet als Grenzzone. Nicht von einer Ungleichbehandlung sei also die Rede, sondern von geltendem Recht.

Litauens Außenministerium erklärt zugleich erneut die Bereitschaft, die Verhandlungen zu den erklärten Bedingungen wieder aufzunehmen. „Wir verstehen nicht, warum Russland eine andere Regelung wünscht und sich dafür einiger Argumente bedient, die dem Schengener Recht widersprechen. Wäre der Vertrag im Januar 2009 zustande gekommen, hätten wir den visafreien Grenzverkehr zwischen dem Kaliningrader Gebiet und Litauen schon seit zwei Jahren.“

Keiner will nachgeben


Es ist ein bisschen wie im Märchen von den beiden Fuhrwerken, die sich in der Mitte einer schmalen Brücke treffen – keiner will zurück. Russland argumentiert, dass nach der gültigen 50-Kilometer-Regelung weder Klaipeda und das Seebad Palanga noch der südlitauische Waldkurort Druskininkai für die Bewohner der Exklave visafrei erreichbar wäre – alles beliebte touristische Ziele für die Kaliningrader. Litauen wiederum beharrt auf den EU-Regeln: Gesetz ist Gesetz.

Zwischen Kaliningrad und den angrenzenden polnischen Kreisen Elblag und Olsztyn immerhin ist der offene Grenzverkehr so gut wie in trockenen Tüchern. Der Vertrag, von den Außenministern am 14. Dezember 2011 unterzeichnet, wird voraussichtlich im März ratifiziert sein.

Ab Juni soll es losgehen mit der kleinen Reisefreiheit – für vorerst zwei Jahre. Kaliningrad rückt dem Westen ein Stück näher.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

oeschmi 20.01.2012 - 03:59

Ablehnug visverträge Litauen

Es ist unmöglich was die baltischen staaten für eine antirussische hetze betreiben.Sorry die meisten Russen die ich kenne sind normale menschen.Aber sobald ichmit Litauern oder menschen aus latvia spreche kommt mir purer hass entgegen gegen die Russen.Und das ist auch in Streit mit allem wofür die EU steht.Es muß da doch ein kompromiß möglich sein.Ich nenne diese Haltung kalter krieg.Es erinnert mich doch sehr an die Sowjet zeit was Rußland und litauen nun aufführen.Politik von Europa war immer Wandel durch annäherung.Missbrauch kann man auch leicht vorkommen.Indem man festlegtDas diese regelung nur für Bewohner kalininingrads gelten die dort minimal 2 jahre ihren Wohnsitz haben.Da kommt das nächste problem die große corruption in der Russischen förderation.Wer geld hat kauft dann den Beweis.Andererseits denke ich das wir auch frei in das Kaliningrader Gebiet einreisen können.Das ist mein Traum und für die Menschen dort auch.Wie lange wird das noch dauern mit den Baltik rassisten?

Mit freundlichem gruß


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 19.01.2012
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Kaliningrad kompakt
09.10.2015Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
25.06.2015Kaliningrad bangt um Fußball-Weltmeisterschaft
25.05.2015Einiges Russland endet im Ostseehafen Baltijsk
16.01.2015Stürme entfachen Bernsteinfieber in Kaliningrad
03.07.2014Kaliningrader Gouverneur fürchtet Maidan an der Ostsee
17.04.2014Kaliningrad opfert für Fußball-WM 2018 Grünflächen
03.01.2014Verlorenes Erbe: Kants Spuren verschwinden in Kaliningrad
05.12.2013Aus Königsberger Kreuz-Apotheke soll Hotel werden
11.10.2013Putin entschärft litauisch-russischen Handelsstreit
01.10.2013Schmelztiegel Schlossplatz vereint Kulturen
09.08.2013Völliger Blackout in der Region Kaliningrad
05.07.2013Polen verschärft die Visaregeln für Kaliningrader
29.05.2013Kaliningrads Bürgermeister besitzt heimlich Villa in Cannes
22.05.2013Umfrageåtief: Kommunisten in Kaliningrad vor Kremlpartei
03.05.2013Lasch-Bunker eröffnet nach Renovierung

Mehr Kaliningrad bei www.kaliningrad.aktuell.ru >>>

Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
[Alt-Text]

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites