Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Russlands neues Quadratauge in Kaliningrad: Die Radarstation in Pionerski späht 6.000 Kilometer weit (Foto: kaliningrad.ru)
Russlands neues Quadratauge in Kaliningrad: Die Radarstation in Pionerski späht 6.000 Kilometer weit (Foto: kaliningrad.ru)
Mittwoch, 30.11.2011

Kaliningrad zwischen Aufrüstung und Visafreiheit

Kaliningrad. Seltener Besuch in der Exklave Kaliningrad: Präsident Dmitri Medwedew schaute mal wieder vorbei. Es ging um die Küstenautobahn und den kleinen Grenzverkehr - vor allem aber um Sicherheit und das Militär.

Es kommt nicht oft vor, dass Russlands Präsidenten sich in Kaliningrad blicken lassen, und die meisten Bewohner von Moskaus Exklave an der Ostsee sind wohl auch gar nicht traurig darüber. Es lebt sich ganz gut ohne das Verkehrschaos, das der Besuch eines Kremlchefs mit all den gesperrten Straßen und Sicherheitskontrollen in der ohnehin staugeplagten Stadt auslöst.

Diesmal blieb den Kaliningrader der Ausnahmezustand erspart. Dmitri Medwedew ließ sich bei seinem Arbeitsbesuch am Dienstag geradewegs an die Küste chauffieren. Im Konvoi ging es auf der nagelneuen Samland-Autobahn nach Pionerskij (Neukuhren), wo die Regierung sich eine luxuriöse Sommerresidenz einmauern hat lassen. An der Ostsee angekommen, lobte Medwedew zunächst die Qualität der Schnellstraße.

Autobahninspekteur Medwedew war zufrieden: Durchs Samland gehts jetzt wirklich flugs (Foto: kaliningrad.ru)
Autobahninspekteur Medwedew war zufrieden: Durchs Samland gehts jetzt wirklich flugs (Foto: kaliningrad.ru)
Deren vierter Abschnitt zwischen Selenogradsk (Cranz) und Swetlogorsk (Rauschen) steht kurz vor der Fertigstellung – der Präsident empfahl, als nächste Etappe den Weiterbau bis in die Marinestadt Baltijsk zu forcieren. Was Gouverneur Nikolai Zukanow sichtlich erfreut als Bereitschaft Moskaus auffasste, dafür denn auch die nötigen Rubel rollen zu lassen: Bauabschnitt fünf des Projekts „Primorsker Ring“ schlägt laut Kalkulation mit umgerechnet 285 Mio. Euro Baukosten zu Buche.

Sicherheitshalber künftig mit neuem Radar



Freilich war Dmitri Medwedew nicht aus Jekaterinburg an die Ostsee gekommen, um mit Provinzfürst Zukanow über Straßenbau zu debattieren. Es ging um Wichtigeres, es ging um Russlands militärstrategische Interessen – und auf diesem Feld beginnt die Exklave neuerdings wieder eine unheilvolle Rolle zu spielen.

In einem streng abgeschirmten Militärobjekt nahe Pionerski nahm der Präsident symbolisch die neue Radarstation vom Typ „Woronesch-DM“ in Betrieb. Von dem Vorposten an der baltischen Bernsteinküste aus kann Russlands Armee mit dem Radar der neuesten Generation künftig in einem Umkreis von 6.000 Kilometern in den Luftraum hineinhorchen und nicht nur ballistische Interkontinentalraketen beim Start orten, sondern auch Kurz- und Mittelstreckenraketen und sogar Marschflugkörper anzupeilen.

Theoretisch seien mit dem an der Ostsee stationierten Superradar noch in Afrika Objekte von der Größe eines Schuhkartons zu erfassen, schwärmen russische Militärtechnik-Spezialisten über die Leistungsfähigkeit der neuen Woronesch-Klasse.

Kaliningrader nicht begeistert



Doch die meisten Kaliningrader interessieren sich nicht für afrikanische Schuhkartons. Vielen Bewohnern der russischen Inselprovinz gefällt die Neuauflage des ost-westlichen Säbelrasseln überhaupt nicht. Zwanzig Jahre nach dem Ende des einst hermetisch abgeriegelten sowjetischen Militärsperrbezirks Kaliningrad kommen nun erstmals wieder Signale der Aufrüstung aus Russlands westlichster Region.

Bei Russland-Aktuell
• Kaliningrad: Gelassenheit zu Polens Raketenplänen (27.01.2010)
• Russland nimmt Radarsystem in Kaliningrad in Betrieb (29.11.2011)
• Raketenschirm: Medwedews Drohungen nur heiße Luft? (24.11.2011)
• Estland wundert sich über russ. Raketenstationierung (20.07.2010)
• Transnistrien würde gerne russische Raketen stationieren (15.02.2010)
Erst in der vorigen Woche hatte Medwedew die Absicht des Kreml bekräftigt, auf die amerikanisch-westeuropäischen Pläne eines Raketenabwehrschirms in Polen mit der Stationierung von „Iskander“-Kurzstreckenraketen bei Kaliningrad zu antworten.

In die Zeiten einer Armeeprovinz freilich will in Kaliningrad kaum jemand zurück. Wer hier lebt, blickt nach Westen, offene Geschäftskontakte in die EU-Nachbarländer Polen und Litauen sind im russischen Ostpreußen längst ebenso Alltag wie Reisen nach Deutschland: Von Kaliningrad nach Berlin sind es gerade 550 Kilometer, in die eigene Hauptstadt ist es mehr als doppelt so weit.

Die Konsulate kommen mit dem Ausstellen von Schengen-Visa kaum hinterher, Polens Gesandtschaft hat mit 100.000 Visa gerade die Auslastungsgrenze erreicht, neue Anträge werden erst im Januar 2012 angenommen.

Kleiner Grenzverkehr mit Polen ab 2012



Im kommenden Jahr soll erstmals sogar ein visafreier kleiner Grenzverkehr eingeführt werden zwischen dem Gebiet Kaliningrad und einem 50-Kilometer-Streifen in Polen. In Russlands westlichster Großstadt hofft man, dass der Test zugleich ein erster Schritt hin zur ersehnten kompletten Abschaffung der Visapflicht ist.

Bei Russland-Aktuell
• Kleiner Grenzverkehr für Kaliningrader ab Sommer ? (18.11.2011)
• Kaliningrad: Medwedew sagt Besuch ab wg. Trauertags (12.07.2011)
• Kaliningrad empört nach Putins Visa-Ordnungsruf (09.06.2011)
• Kaliningrad: Der Visafreiheit ein Stück näher? (24.05.2011)
• Visafreier kleiner Grenzverkehr mit Polen kommt (08.03.2011)
Auch zu dieser Frage nahm Präsident Medwedew am Dienstag in Kaliningrad Stellung. Er rechne damit, dass das russische Außenministerium bis Ende Dezember alle für die Einführung des kleinen Grenzverkehrs noch offenen Fragen geklärt haben werde, sagte er. Zugleich sah er es als notwendig an, nun „als logische Fortsetzung“ auch mit der litauischen Regierung Gespräche über eine solche Grenzregelung zu führen.

Visafreiheit, durchlässigere Grenzen, Perspektiven für die Wirtschaftsbeziehungen mit den EU-Nachbarländern – das sind Fragen, von denen sich viele Kaliningrader von ihrem Präsidenten Antworten erhoffen.

Denn militärisch spielt Russlands EU-Enklave kaum noch eine Rolle. Kaliningrad ist in den 1990er Jahren radikal abgerüstet worden, Dutzende Armeeobjekte wurden aufgelöst. Stationiert ist hier nur noch die Baltische Flotte. Deren Truppenstärke liegt nach inoffiziellen Angaben bei 25.000 Mann.

Medwedew: Militärische Maßnahmen nicht gegen Westen gerichtet



Oder will Moskau Kaliningrad wieder zu Russlands Faust gegen den Westen umbauen? Medwedew betonte in Pionerski, dass weder die Stationierung von Iskander-Raketen noch der neue Radarkomplex gegen die Nachbarstaaten und westlichen Verbündeten Russlands gerichtet sei. Man verfüge jetzt im Gegenteil über hervorragende Möglichkeiten, „gemeinsam mit unseren Partnern Bedrohungen durch Raketenangriffe abzuwehren.“

Die Tür zum Dialog mit den Verbündeten stehe weiterhin offen, betonte er und forderte die Nato erneut zu einer gemeinsamen Raketenabwehr auf. Russland und die Allianz streiten seit Jahren um den geplanten Schutzschild. Das westliche Bündnis bietet Moskau lediglich zwei separate, wenn auch eng verbundene Systeme an.

Zugleich kündigte der russische Präsident wenige Tage vor der russischen Parlamentswahl weitere, schärfere Gegenmaßnahmen an für den Fall, dass diese erste Reaktion auf den europäischen Abwehrschild nicht ernst genommen werde – darunter die Stationierung von Kampfeinheiten und Angriffswaffen.

„Sollte unser Signal nicht gehört werden, werden wir in Kaliningrad andere Mittel des militärischen Schutzes installieren.
Uns kann die Beteuerung des Westens nicht weiter zufriedenstellen, dass der europäische Raketenabwehr-Schirm nicht gegen Russland gerichtet sei. Diese leeren Erklärungen garantieren nicht den Schutz unserer strategischen Interessen.“



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 30.11.2011
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Kaliningrad kompakt
09.10.2015Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
25.06.2015Kaliningrad bangt um Fußball-Weltmeisterschaft
25.05.2015Einiges Russland endet im Ostseehafen Baltijsk
16.01.2015Stürme entfachen Bernsteinfieber in Kaliningrad
03.07.2014Kaliningrader Gouverneur fürchtet Maidan an der Ostsee
17.04.2014Kaliningrad opfert für Fußball-WM 2018 Grünflächen
03.01.2014Verlorenes Erbe: Kants Spuren verschwinden in Kaliningrad
05.12.2013Aus Königsberger Kreuz-Apotheke soll Hotel werden
11.10.2013Putin entschärft litauisch-russischen Handelsstreit
01.10.2013Schmelztiegel Schlossplatz vereint Kulturen
09.08.2013Völliger Blackout in der Region Kaliningrad
05.07.2013Polen verschärft die Visaregeln für Kaliningrader
29.05.2013Kaliningrads Bürgermeister besitzt heimlich Villa in Cannes
22.05.2013Umfrageåtief: Kommunisten in Kaliningrad vor Kremlpartei
03.05.2013Lasch-Bunker eröffnet nach Renovierung

Mehr Kaliningrad bei www.kaliningrad.aktuell.ru >>>

Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
[Alt-Text]

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites