Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Langsam bleibt den Ostseebesuchern nicht mehr viel Platz am Strand von Selenogradsk. (Foto: jm/rufo)
Langsam bleibt den Ostseebesuchern nicht mehr viel Platz am Strand von Selenogradsk. (Foto: jm/rufo)
Montag, 22.08.2005

Kaliningrad: Ostseestrand bald ohne Sand?

Kaliningrad. Die Kaliningrader Ostseebäder erfreuen sich seit Jahren steigender Beliebtheit. Doch der Strandurlaub ist in Gefahr - starke Stürme und fehlender Küstenschutz lassen den feinen Sandstrand verschwinden.

Urlauber im Kaliningrader Ostseebad Selenogradsk (Cranz) mussten diese enttäuschende Erfahrung erst kürzlich machen: Bei dem schweren Unwetter, dass die Exklave vor zwei Wochen heimsuchte, wurde auch der Strand des Ostseebades ein Opfer der Naturgewalten. Bis an die bröckelige Betonpromenade schlugen die Wellen und unterspülten das Fundament. Als sich das Unwetter verzogen hatte, war der mehrere Meter breite Sandstrand vielerorts verschwunden.

Vernachlässigter Küstenschutz

Im Prinzip ist dieser Vorgang Teil eines natürlichen Wechselspieles: Der bei Sturm abgeschwemmte Sand lagert sich vor der Küste an Sandbänken ab, bei Westwind wird er wieder an Land gespült – und der Strand ist wieder da.

Bei Russland-Aktuell
• Ungezügelter Tourismus gefährdet Kurische Nehrung (25.05.2005)
• Krim: Drama am Badestrand (22.06.2005)
Schon zu deutschen Zeiten versuchten die Behörden, die Strände vor den Naturgewalten möglichst weitgehend zu schützen. Buhnen und Wellenbrecher sollten den anrollenden Wellen ihre Kraft nehmen. Doch in den vergangenen Jahrzehnten wurden die effektiven Schutzanlagen stark vernachlässigt. Die alten Buhnen sind mittlerweile abgeschliffen und teilweise zerstört. Die Wellen können weitgehend ungehindert auf das Ufer treffen und sich an ihr zerstörerisches Werk machen.

Wird die Nehrung zur Insel?

Die jüngsten Versuche der russischen Behörden, der fortschreitenden Küstenzerstörung Herr zu werden, erwiesen sich indes als ungenügend. Besonders deutlich zeigt sich dies am Beispiel der Kurischen Nehrung.

Mit Beton und Autoreifen versucht man in Kaliningrad der Küstenzerstörung Herr zu werden. (Foto: jm/rufo)
Mit Beton und Autoreifen versucht man in Kaliningrad der Küstenzerstörung Herr zu werden. (Foto: jm/rufo)
Vor allem bei der Ortschaft Lesnoje, an der engsten Stelle der Nehrung, sei es kritisch geworden, stellt Swetlana Koroljewskaja von der Verwaltung des Nationalparks „Kurische Nehrung“ fest. Auch Wissenschaftler warnen immer wieder davor, dass die Nehrung an dieser Stelle bald durchbrechen könnte, sofern nicht bald etwas geschehe.

Autoreifen und Beton als Notnägel

Mittels einer Konstruktion aus Beton und alten Autoreifen habe man dort versucht, der Erosion Herr zu werden, erzählt Koroljewskaja. Ursprünglich sollte die äußerst hässlich anzusehende Küstenschutz-Anlage noch mit Sand verkleidet werden - doch dafür reichte wieder einmal das Geld nicht aus. Die Nationalpark-Mitarbeiterin übt sich deshalb in Zweckoptimismus: „Immerhin hat es etwas geholfen. Die Situation dort hat sich ein bisschen verbessert.“

Ganz so überzeugt von dieser Methode sind die Mitarbeiter der Kaliningrader Abteilung der Russischen Geografischen Gesellschaft nicht. In einem Bericht warnen die Wissenschaftler schon vor unterspülten Küsten und Erdrutschen, die dicht am Strand gebaute Häuser, wie zum Beispiel in Selenogradsk oder Swetlogorsk, zum Absacken bringen könnten.
(jm/rufo)

Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 22.08.2005
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Kaliningrad kompakt
09.10.2015Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
25.06.2015Kaliningrad bangt um Fußball-Weltmeisterschaft
25.05.2015Einiges Russland endet im Ostseehafen Baltijsk
16.01.2015Stürme entfachen Bernsteinfieber in Kaliningrad
03.07.2014Kaliningrader Gouverneur fürchtet Maidan an der Ostsee
17.04.2014Kaliningrad opfert für Fußball-WM 2018 Grünflächen
03.01.2014Verlorenes Erbe: Kants Spuren verschwinden in Kaliningrad
05.12.2013Aus Königsberger Kreuz-Apotheke soll Hotel werden
11.10.2013Putin entschärft litauisch-russischen Handelsstreit
01.10.2013Schmelztiegel Schlossplatz vereint Kulturen
09.08.2013Völliger Blackout in der Region Kaliningrad
05.07.2013Polen verschärft die Visaregeln für Kaliningrader
29.05.2013Kaliningrads Bürgermeister besitzt heimlich Villa in Cannes
22.05.2013Umfrageåtief: Kommunisten in Kaliningrad vor Kremlpartei
03.05.2013Lasch-Bunker eröffnet nach Renovierung

Mehr Kaliningrad bei www.kaliningrad.aktuell.ru >>>

Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
[Alt-Text]

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites