Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Die Truppenstärke in der einstigen Militärregion Kaliningrad wird seit jahren kontinuierlich abgerüstet (Foto: Plath/.rufo)
Die Truppenstärke in der einstigen Militärregion Kaliningrad wird seit jahren kontinuierlich abgerüstet (Foto: Plath/.rufo)
Mittwoch, 27.01.2010

Kaliningrad: Gelassenheit zu Polens Raketenplänen

Kaliningrad. Amerikanische „Patriot“-Raketen samt Personal in Polen unweit der Grenze zum Kaliningrader Gebiet – es roch unlängst nach militärischem Streit. Kaliningrad selbst reagierte nicht, und das ist kein Wunder.

Auf der Kaliningrader „Jantar“-Werft, zu sowjetischen Zeiten ein streng geheimer Militärbetrieb, werden neuerdings wieder kräftig Kriegsschiffe gebaut. Eins lief gerade vom Stapel, kurz vor Weihnachten: eine supermoderne Fregatta, 125 Meter lang und mit einem Arsenal von Marschflugkörpern, Raketen und Torpedos bewaffnet.

Derzeit liegt das Kampfschiff am Ausrüstungskai, zwei weitere gleichen Typs sollen im Lauf des Jahres folgen und zu Testfahrten in die Ostsee auslaufen.

Dienen werden die drei Fregatten allerdings nicht der eigenen Flotte, sondern der indischen Marine. Die schwimmenden Raketenwerfer sind ein lukrativer Auftrag: 1,5 Milliarden US-Dollar bringt ihr Bau der Kaliningrader Schiffswerft ein.

Ein Signal dafür, dass Russlands westlicher Vorposten vor einem Rückfall in die Zeiten der weltweit höchstgerüsteten Region steht, sind die Schiffe keineswegs.

Flotte: Modernisierung lange geplant


Daran hat auch die dieser Tage von Polen verkündete Stationierung amerikanischer Patriot-Raketen unweit der Kaliningrader Grenzen nichts geändert. Bereits ab März sollen die US-Einheiten nahe der Stadt Morag bei Olsztyn Stellung beziehen.

Zwar meldeten alle Kaliningrader Zeitungen das Thema auf ihren ersten Seiten. Und zunächst war auch in Agenturmeldungen sogleich davon die Rede, dass Russland als Gegenmaßnahme die Schiffe der Baltischen Flotte mit Präzisionswaffen aufrüsten werde (Russland-Aktuell berichtete).

Der Flottenstab ließ das postwendend relativieren. Alle derzeitigen Modernisierungen von Schiffen, U-Booten und Flugzeugen einschließlich ihrer Bewaffnung und Ausrüstung vollziehe sich im Rahmen eines langfristiges Programms und habe nichts mit den polnischen Raketenplänen zu tun.

Modernisierung seit langem geplant: Samum-Luftkissen-Sturmboot der Baltischen Flotte. (Foto: Plath/.rufo)
Modernisierung seit langem geplant: Samum-Luftkissen-Sturmboot der Baltischen Flotte. (Foto: Plath/.rufo)
Es ist ein kein Geheimnis, dass Russlands Ostseemarine, unter anderem in Batijsk (Pillau) stationiert, zu einem wesentlichen Teil technisch veraltet und stark modernisierungsbedürftig ist. Was da in den Hafenbecken von Baltijsk an den Festmacherleinen liegt, ist sicher nicht schrottreif, doch zum Teil nicht weit davon entfernt.

Darum hatte Wladimir Putin schon zu Beginn seiner ersten Präsidentschaft während eines Besuchs in Baltijsk ein enstprechendes Modernisierungsprogramm angekündigt. Die jetzt in Zusammenhang mit der polnisch-amerikanischen Raketenstaionierung verkündete Aufrüstung der Baltischen Flotte geht auf Pläne zurück, die zwei Jahre alt sind.

Der Lada wird zum U-Boot


So sollen die Ostseeeinheiten neue dieselelektrische U-Boote der Lada-Klasse erhalten, ausgerüstet mit hochpräzisen Raketen. Diese mittelgroßen Jagd-U-Boote, flottenintern als Klasse 677 bezeichnet, wurden in den 1990er Jahren zur Bekämpfung von Seezielen, zum Küstenschutz und zur Aufklärung entwickelt.

Die Maschine eines Lada-U-Bootes arbeitet selbst bei Vollleistung praktisch geräuschlos. Die 67 Meter langen Tauchboote sind mit modernsten, auf Basis von Raumfahrttechnik entwickelten Navigationssystemen ausgestattet, die eine extrem schnelle und präzise Zielerfassung ermöglichen.

Bei einer maximalen Tauchtiefe von 300 Metern kann die 35-köpfige Besatzung 45 Tage lang unter Wasser bleiben.

Gebaut werden soll die Lada-Serie – insgesamt ist von 50 Einheiten die Rede – in der Admiralitäts-Werft in St. Petersburg. Auch die Kaliningrader Jantar-Werft hat gerade einen Schiffsneubau im Auftrag des russischen Verteidigungsmninisteriums angekündigt.

Doch auch dieses Projekt geht auf einen Vertrag aus dem Sommer 2009 zurück und kann damit schwerlich etwas mit der aktuellen Raketenstationierung bei Olsztyn zu tun haben.

Ein U-Boot der Baltischen Flotte ist bereits Exponat des Weltmeeresmuseums, weitere Anwärter gäbe es genügend (Foto: Plath/.rufo)
Ein U-Boot der Baltischen Flotte ist bereits Exponat des Weltmeeresmuseums, weitere Anwärter gäbe es genügend (Foto: Plath/.rufo)

Seit Jahren kontinuierlich abgerüstet


Es erscheint auch unwahrscheinlich, dass Moskau an einer Revitalisierung Kaliningrads als Militärregion gelegen ist. Die Pläne des Kreml mit seiner russischen Exklave an der Ostsee sind längst ziviler Natur.

Kontinuierlich ist die westlichste Region Russlands in den letzten Jahren abgerüstet worden – selbst in Zeiten, als noch die Pläne der USA von einem Raketenschild zur Terrorabwehr in der Luft lagen und Präsident Dmitri Medwedew für den Fall, dass Washington einen Teil dieses Systems nahe der russischen Grenze in Stellung bringt, die Stationierung von „Iskander“-Raketeneinheiten im Gebiet Kaliningrad angedroht hatte.

Doch der bei Tschernjachowsk (Insterburg) 80 Kilometer östlich von Kaliningrad geplante Iskander-Komplex sollte die Gesamttruppenstärke nicht erhöhen. Zur gleichen Zeit ließ Moskau 600 Panzer aus der Exklave abziehen. Als Präsident Obama im vorigen Sommer von den Raketenschild-Plänen abrückte, zog auch Medwedew umgehend seine Iskander-Drohung zurück.

Zivile Entwicklungsstrategie


Warum auch sollte Moskau eine Wiederbewaffnung Kaliningrads erwägen? Die ohnehin krisenanfällige geopolitische Lage der Provinz zwischen zwei EU-Staaten ließe ein neues Streitobjekt entstehen.

Und das, wo es nach Jahren postsowjetischen Verfalls endlich aufwärts geht im alten Königsberg, auch wenn die globale Krise den Aufschwung derzeit empfindlich gebremst hat.

Es gibt Großprojekte wie die für anderthalb Milliarden Euro entstehende Küstenautobahn „Primorsker Ring“, der geplante Bau eines Tiefwasserhafens mit Industriepark bei Swetly und die Öffnung der Seegrenzen auf dem Kurischen und dem Frischen Haff für den internationalen Schiffsverkehr.

Dies und auch die für Mai dieses Jahres vorgesehene Eröffnung des neuen modernen polnisch-russischen Grenzübergangs Grzechotki stehen für die Brückenfunktion Kaliningrads zwischen der Europäischen Union und Russland – und für einen Kurs der Öffnung.

Bei Russland-Aktuell
• Dementi: Die Ostseeflotte wird nicht aufgerüstet (21.01.2010)
• Abwehrraketen in Polen: Russland rüstet Ostseeflotte auf (21.01.2010)
• Flottenchef: Raketenrüstung schlechter als wir dachten (27.07.2009)
• Kaliningrad – Baltische Flotte bleibt atomwaffenfrei (30.08.2008)
• Kaliningrad: NATO-Schiffe zu Besuch in Baltijsk (11.02.2008)

Schaufenster Russlands in der EU


Die Königsberg-Exklave ist erkennbar auf dem Weg, zum Schaufenster Russlands in der neuen EU zu werden. Die touristische Erschließung der Kurischen Nehrung und der Küste sollen Gäste und Kapital in die Ostseeprovinz locken.

Manche dieser Pläne mögen überzogen wirken, von einem Moskauer Hang zum Gigantismus geprägt. Doch eine Bedrohung seiner Nachbarn geht vom einst „größten Flugzeugträger der Sowjeunion“ nicht mehr aus.

Selbst in der Marinestadt Baltijsk, nach wie vor eine für Fremde gesperrte Insel innerhalb der Exklave Kaliningrad, beginnen sich die Zeiten zu ändern.

Zwar braucht man immer noch einen Propusk (Passierschein), um in das alte Pillau hineinzukommen. Doch vielleicht nicht mehr lange. Die Eingangskontrollen sind bereits verschwunden, der Schlagbaum: abgerüstet.





Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 27.01.2010
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Kaliningrad kompakt
09.10.2015Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
25.06.2015Kaliningrad bangt um Fußball-Weltmeisterschaft
25.05.2015Einiges Russland endet im Ostseehafen Baltijsk
16.01.2015Stürme entfachen Bernsteinfieber in Kaliningrad
03.07.2014Kaliningrader Gouverneur fürchtet Maidan an der Ostsee
17.04.2014Kaliningrad opfert für Fußball-WM 2018 Grünflächen
03.01.2014Verlorenes Erbe: Kants Spuren verschwinden in Kaliningrad
05.12.2013Aus Königsberger Kreuz-Apotheke soll Hotel werden
11.10.2013Putin entschärft litauisch-russischen Handelsstreit
01.10.2013Schmelztiegel Schlossplatz vereint Kulturen
09.08.2013Völliger Blackout in der Region Kaliningrad
05.07.2013Polen verschärft die Visaregeln für Kaliningrader
29.05.2013Kaliningrads Bürgermeister besitzt heimlich Villa in Cannes
22.05.2013Umfrageåtief: Kommunisten in Kaliningrad vor Kremlpartei
03.05.2013Lasch-Bunker eröffnet nach Renovierung

Mehr Kaliningrad bei www.kaliningrad.aktuell.ru >>>

Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
[Alt-Text]

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites