Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Zeitweilig wegen Bauarbeiten noch zweispurig: Neuer Autobahnzubringer bei Selenogradsk (foto:tp/rufo)
Zeitweilig wegen Bauarbeiten noch zweispurig: Neuer Autobahnzubringer bei Selenogradsk (foto:tp/rufo)
Dienstag, 10.11.2009

Kaliningrad: Erstes Teilstück der Autobahn fertig

Kaliningrad. Das erste Stück der Küstenautobahn „Primorsker Ring“ ist fertig: 27 Kilometer von Kaliningrad bis Selenogradsk (Cranz). Doch die Freude über die neue Schnellstraße trübt immer öfter das Wort „Maut“.

Vierspurig, flüsterleise, voll ausgeleuchtet und garantiert schlaglochfrei rollt der Verkehr seit einigen Tagen von Kaliningrad in Richtung Kurische Nehrung.

Der „Primorsker Ring“, Moskaus infrastrukturelles Prestigeobjekt in der Ostsee-Exklave, hat knapp ein Jahr nach Baubeginn sein erstes eröffnetes Teilstück. Alles an dieser Trasse ist mustergültig: Leiplanken, Beschilderung, die Qualität des Asphalts.

Man könnte ein randvolles Glas Wasser auf das Armaturenbrett stellen, ohne dass bei Tempo Hundert ein Tropfen überläuft. Für 6,4 Mrd. Rubel (ca. 152 Mio. Euro) lässt sich halt einiges bauen.

Die Schnellstraße verbindet nun die Gebietshauptstadt nicht nur mit dem Seebad Selenogradsk und der Nehrung. Sie schafft auch den überfälligen Anschluss an den Flughafen in Chrabrowo, der nun vom Kaliningrader Stadtrand in einer Viertelstunde zu erreichen ist. Und wer sich traut, die Höchstgeschwindigkeit von 120 Stundenkilometer zu überschreiten, schafft es wohl auch in zehn Minuten zum Check-In.

Geplante Fertigstellung des Rings:2015


Knapp 180 Kilometer wird die Trasse insgesamt lang sein – ein Ring, der Kaliningrad mit den Seebädern, der Marinestadt Baltijsk und dem wachsenden Industrie- und Hafenzentrum Swetly verbindet. Geplante Fertigstellung: 2015.

In zehn Minuten am Flughafen: Wegweiser zur neuen Ringautobahn. (foto:tp/rufo)
In zehn Minuten am Flughafen: Wegweiser zur neuen Ringautobahn. (foto:tp/rufo)
An Bauabschnitt II wird mit Hochdruck gearbeitet. Er reicht vom Abzweig Selenogradsk bis Swetlogorsk (Rauschen) und soll im Frühjahr 2010 für den Verkehr freigegeben werden, um die im Sommer völlig überlasteten Chausseen zu den Badeorten von Stau und Stress zu befreien.

Vielleicht aber auch nicht. Gut möglich, dass sich viele Autofahrer auch künftig lieber die überfüllten Alleen entlangquälen. Wenn es so kommt, wie Gouverneur Georgi Boos sich das vorstellt. Der würde die neue Autobahn nämlich am liebsten zur Bezahlstraße erklären.

“Andere Quellen haben wir nicht!“


Boos plädierte diese Woche für die Gründung einer staatlichen Betrieberfirma, die, betriebsrechtlich dem russischen Transportministerium unterstehend, mit den Maut-Einnahmen die Unterhaltung der Straße gewährt.

„Es gibt diesen Vorschlag zur Finanzierung der laufenden Kosten, und ich sage gleich dazu, andere Quellen haben wir im Moment nicht“, zitiert eine regionale Zeitung den Gebietschef. Der versucht, seinen Landsleuten die Straßengebühr mit Blick in Richtung Westen schmackhaft zu machen: In ganz Europa breiteten sich mautpflichtige Autobahnen immer mehr aus. „Die einen nutzen es, um die Investition zu refinanzieren, die anderen sichern damit den Unterhalt der Straße. Um letztgenannte Variante geht es auch in unserem Fall.“

Edel-Autobahn braucht teuren Unterhalt


Der Gouverneur ist nicht der erste, der die Autofahrer für die Benutzung der neuen Trasse zur Kasse bitten will. Auch Russlands Transportminister Igor Lewitin hatte eine solche Möglichkeit schon angedeutet, als er die Straßenbaustelle, auf der allein im ersten Abschnitt drei Mio. Kubikmeter Sand verarbeitet wurden, im Juli besichtigte. Lewitin bezifferte die jährlichen Unterhaltungskosten mit rund 100 Mio. Rubel.

Ein beträchtlicher Teil dieser Summe dürfte allein für die lückenlose Flutbeleuchtung der Trasse ausgegeben werden, und inzwischen ahnt man, dass Lewitins Zahl eher untertrieben ist: Die Betriebskosten für das Winterhalbjahr inklusive Schneeräumdienst auf dem soeben eröffneten Abschnitt gibt die Gebietsregierung mit 17,8 Millionen Rubel an.

Drei Rubel pro Kilometer?


Nun nimmt die Debatte ihren Lauf. Kaum ist die Maut öffentliches Thema, taucht auch schon die erste Zahl auf: drei Rubel pro Kilometer. Mit diesem Betrag brachte sich in dieser Woche Alexander Mischarin ins Gespräch, seines Zeichens Abteilungsleiter Industrie und Infrastruktur im Transportministerium.

Bei Russland-Aktuell
• Medwedew besucht Kaliningrad: Pleiten, Pech und Pannen (26.09.2009)
• Kaliningrad: Erstes Autobahnteilstück im Oktober fertig (08.07.2009)
• Finanzkrise bedroht Kaliningrads Wirtschaftswunder (19.11.2008)
• Erste Autobahn für das Gebiet Kaliningrad ist im Bau (05.11.2008)
• Vorerst keine Touristenzone auf der Kurischen Nehrung (06.03.2008)
Eine einfache Fahrt von Kaliningrad nach Selenogradsk kostete demnach rund 80 Rubel, das sind knapp zwei Euro und mehr als das Doppelte, was man für ein Busticket auf der gleichen Strecke ausgibt.

Natürlich sei die Mautgebühr flexibel und abhängig von Tageszeit und Fahrzeugtyp, schränkte Mischarin ein. „Aber mit einem durchschnittlichen Preis von etwa drei Rubel müsste man schon rechnen.“ Dann freilich dürfte sich die Zahl der Autos auf dem Primorsker Ring doch arg in Grenzen halten.

Mautstellen sind nicht eingeplant


Alexander Rolbinow, Infrastrukturminister der Gebietsregierung, hält denn auch nicht viel von einer Mautpflicht auf der neuen Autobahn. Und es gäbe derzeit auch keinesfalls konkrete Pläne in diese Richtung.

Denn zum einen sei das technisch kaum durchsetzbar: „Der Primorsker Ring wird viele Kreuzungen und Ausfahrten haben, und man kann dort nicht überall Schlagbäume zum Kontrollieren oder Kassieren von Gebühren aufstellen.“

Vor allem aber sieht Rolbinow ein grundsätzliches Problem: „Diese Straße wurde nicht auf Rechnung eines privaten Investors gebaut, sondern ausschließlich aus Haushaltsmitteln, also faktisch mit dem Geld der Steuerzahler. Die haben dann auch das Recht, die Straße kostenlos zu benutzen.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 10.11.2009
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Kaliningrad kompakt
09.10.2015Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
25.06.2015Kaliningrad bangt um Fußball-Weltmeisterschaft
25.05.2015Einiges Russland endet im Ostseehafen Baltijsk
16.01.2015Stürme entfachen Bernsteinfieber in Kaliningrad
03.07.2014Kaliningrader Gouverneur fürchtet Maidan an der Ostsee
17.04.2014Kaliningrad opfert für Fußball-WM 2018 Grünflächen
03.01.2014Verlorenes Erbe: Kants Spuren verschwinden in Kaliningrad
05.12.2013Aus Königsberger Kreuz-Apotheke soll Hotel werden
11.10.2013Putin entschärft litauisch-russischen Handelsstreit
01.10.2013Schmelztiegel Schlossplatz vereint Kulturen
09.08.2013Völliger Blackout in der Region Kaliningrad
05.07.2013Polen verschärft die Visaregeln für Kaliningrader
29.05.2013Kaliningrads Bürgermeister besitzt heimlich Villa in Cannes
22.05.2013Umfrageåtief: Kommunisten in Kaliningrad vor Kremlpartei
03.05.2013Lasch-Bunker eröffnet nach Renovierung

Mehr Kaliningrad bei www.kaliningrad.aktuell.ru >>>

Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
[Alt-Text]

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites