Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


In den Himmel gestreckte Hände erinnern am Ostseestrand von Palmnicken an das Massaker von 1945. (Foto: vesti.ru)
In den Himmel gestreckte Hände erinnern am Ostseestrand von Palmnicken an das Massaker von 1945. (Foto: vesti.ru)
Montag, 31.01.2011

Holocaust-Denkmal in Jantarny eröffnet

Kaliningrad. Das Massaker von Palmnicken (heute Jantarny) war eines der letzten Nazi-Gräuel im Zweiten Weltkrieg. Erst über 60 Jahre nach Kriegsende wurde nun ein Monument an der Stelle des Verbrechens aufgestellt.

Hände, die sich gen Himmel recken und verzweifelt versuchen, sich am Leben festzuklammern: Das mehrere Meter hohe steinerne Denkmal des aus Danzig stammenden israelischen Bildhauers Frank Meisler symbolisiert den verzweifelten Überlebenskampf von über 3.000 jüdischen KZ-Häftlingen, die in der Nacht vom 31. Januar auf den 1. Februar 1945 von SS-Wachleuten am Ostseestrand von Palmnicken ermordet wurden.

Neben Meisler nehmen an der Trauerzeremonie u. a. Russlands Oberrabbiner Berl Lasar, Kaliningrads Gouverneur Nikolai Zukanow, aber auch deutsche, polnische und litauische Vertreter aus Kultur und Politik teil.

„Weder können wir noch haben wir das Recht, dieses grausige Verbrechen, das vor 66 Jahren geschehen ist, zu vergessen“, erklärt Zukanow. Dabei schien es jahrzehntelang so, als sei diese Untat tatsächlich vergessen worden.

Gnadenloser Todesmarsch ans Eis der Ostseeküste


Als die Rote Armee Ende 1944 an die deutschen Reichsgrenzen vorstieß, mussten Tausende Arbeitssklaven, herbeigeschafft aus dem KZ Stutthof, in Ostpreußen Gräben schanzen. Das sollte den Vormarsch der sowjetischen Truppen verlangsamen. Als die sowjetische Offensive begann, wurden die ostpreußischen Außenlager des KZ Stutthof aufgelöst.

Über 5.000 machten sich von Königsberg, dem heutigen Kaliningrad, auf einen Todesmarsch Richtung Ostseeküste. Wer bei der eisigen Kälte nicht Schritt halten konnte, stolperte oder sich nach dem Schnee bückte, um zu trinken, wurde von den Wachmannschaften gnadenlos erschossen.

Bei Russland-Aktuell
• Nürnberger Prozesse: Erinnerungen eines Wachmanns (25.11.2010)
• 70 Jahre Katyn – Zwischen Aufarbeitung und Vergessen (02.04.2010)
• Wider das Vergessen: Das Massaker von Palmnicken (01.02.2010)
• Kaliningrad: Tourismus zwischen Wunsch und Wirklichkeit (25.03.2009)

Opfer des Massakers sind junge jüdische Frauen


Die meisten der Opfer waren junge jüdische Frauen zwischen 18 und 40 Jahren. Etwas mehr als 3.000 – die genaue Zahl ist bis heute nicht bekannt – kamen wohl am 26. Januar zerlumpt, verfroren und halbverhungert in Palmnicken an. Eine Verpflegung war nicht vorgesehen, die SS-Trupps wollten sie lebendig in einem Bernsteinbergwerk einmauern.

Doch unerwartet regt sich Widerstand in der Gemeinde: Paul Feyerabend, Reservemajor aus dem Ersten Weltkrieg und Direktor der Staatsgüter, die zum Bernsteinwerk gehören, will den Massenmord verhindern. Die Frauen können in der Werksschlosserei übernachten. Feyerabend lässt Essen an die Gefangenen verteilen.

Mit Maschinengewehrsalven ins Meer getrieben


Solange er lebe, werde es in Palmnicken kein zweites Katyn geben, erklärt er. Die SS-Truppen fügen sich nur zeitweise. Feyerabend wird unter einem falschen Vorwand mit seinen Reservisten an die Front geschickt. Die Wachmannschaften haben nun freie Hand: In der Nacht treiben sie die Gefangenen an den Ostseestrand und jagen sie mit Maschinengewehr-Salven ins eisige Meer.

Nicht alle Frauen sterben sofort. Viele werden in der Nacht nur angeschossen und quälen sich noch tagelang, andere ertrinken zwischen den Eisschollen oder erfrieren. Nur 21 Menschen überleben das Massaker von Palmnicken.

Ein vergessenes Verbrechen


Zwei Wochen später ist die Rote Armee da. Der neue sowjetische Kommandant verspricht, der Ermordeten ständig zu gedenken. Die deutschen Einwohner Palmnickens müssen die Leichen per Hand in ein Massengrab umbetten. Doch als die Deutschen 1948 aus der Gegend vertrieben werden, gerät auch die Geschichte der jüdischen Frauen in Vergessenheit.

Als Bernsteingeologen in den 60er Jahren am Strand auf Gebeine stoßen, nehmen sie an, es handle sich um sowjetische Soldaten. Es wird ein Gedenkstein „Ewiger Ruhm den Helden“ aufgestellt und es werden vier Birken gepflanzt.

Augenzeuge bringt vergessenes Unrecht wieder ans Licht


Erst in den 90er Jahren wird das lange vergessene Massaker wieder aufgerollt: Martin Bergau, ein zur Tatzeit 16jähriger Augenzeuge der Nazi-Verbrechen, hat die Erlebnisse in seinem Buch „Der Junge von der Bernsteinküste“ verarbeitet.

Bei einem Besuch seiner alten Heimat klärt er auch die Behörden über das Massengrab auf. Es dauert noch einmal über zehn Jahre, ehe nun ein Denkmal an die Opfer des Nazi-Regimes erinnert. Auch Bergau ist bei der Eröffnung des Monuments dabei.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Hans-Peter 09.02.2011 - 17:05

Herzlichen Glückwunsch

Sehr geehrte Damen und Herren,
es freut mich sehr, daß dieses Denkmal für die Ermordeten von Palmniken errichtet wurde.
Ich kenne die Geschichte dieses furchtbaren Verbrechens in meiner alten Heimat (geboren in Altweichsel/Freistaat Danzig)schon länger.
Selbst mache ich in der neuen Heimat (Offenburg, Nähe Strasbourg)Gedenkstättenarbeit, Führungen für Schulklassen im ehemaligen KZ Natzweiler-Struthof, Forschungen zu NS-Verbrechen.
Arbeiten wir gemeinsam daran, daß die Verbrechen der Faschisten nicht vergessen werden und bauen wir gemeinsam an einem friedlichen Europa in Freundschaft.
Ich würde mich über Kontakte zu ähnlich denkenden Menschen in Kaliningrad freuen.
Mit herzlichen Grüßen
Hans-Peter Goergens


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 31.01.2011
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Kaliningrad kompakt
09.10.2015Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
25.06.2015Kaliningrad bangt um Fußball-Weltmeisterschaft
25.05.2015Einiges Russland endet im Ostseehafen Baltijsk
16.01.2015Stürme entfachen Bernsteinfieber in Kaliningrad
03.07.2014Kaliningrader Gouverneur fürchtet Maidan an der Ostsee
17.04.2014Kaliningrad opfert für Fußball-WM 2018 Grünflächen
03.01.2014Verlorenes Erbe: Kants Spuren verschwinden in Kaliningrad
05.12.2013Aus Königsberger Kreuz-Apotheke soll Hotel werden
11.10.2013Putin entschärft litauisch-russischen Handelsstreit
01.10.2013Schmelztiegel Schlossplatz vereint Kulturen
09.08.2013Völliger Blackout in der Region Kaliningrad
05.07.2013Polen verschärft die Visaregeln für Kaliningrader
29.05.2013Kaliningrads Bürgermeister besitzt heimlich Villa in Cannes
22.05.2013Umfrageåtief: Kommunisten in Kaliningrad vor Kremlpartei
03.05.2013Lasch-Bunker eröffnet nach Renovierung

Mehr Kaliningrad bei www.kaliningrad.aktuell.ru >>>

Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
[Alt-Text]

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177