Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Eine deutsche Segelyacht läuft in Pionersk ein (Foto: Plath/.rufo)
Eine deutsche Segelyacht läuft in Pionersk ein (Foto: Plath/.rufo)
Montag, 18.07.2011

Hafen Pionersk wieder für ausländische Yachten offen

Kaliningrad. Russlands Ostsee-Provinz öffnet sich von seiner Wasserseite her. Die jahrzehntelang abgeriegelten Seegrenzen in den Haffs dürfen zum Teil bereits von Schiffen unter ausländischer Flagge überquert werden.

Im Ostseehafen von Pionersk, der einstigen Hochseefischerbasis 30 Kilometer nordwestlich von Kaliningrad, dürfen nun wieder ausländische Yachten einklarieren. Darüber informierte Alexander Torba, Vizegouverneur der Regionalregierung.

Torba nahm als Gast an der internationalen Regatta „Ostsee – Meer der Freundschaft“ teil, die in Pionersk endete. Das Procedere der Grenz- und Zollformalitäten sei unkompliziert und entspreche im Wesentlichen der Landeinreise, Voraussetzung sei ein gültiges russisches Visum, so der Vizegouverneur.

Verwirrspiel um Einreiseerlaubnis in Kaliningrader Häfen


Den Hafen Pionersk anzulaufen, war für ausländische Königsberg-Segler jahrelang erlaubt, es war eine Zeitlang sogar die einzige Möglichkeit zum Einklarieren, da die Marinebasis Baltijsk für westliche Gäste auf eigenem Kiel gesperrt war. Doch 2011 war dann plötzlich Pionersk dicht, angeblich auf Moskauer Weisung. Nun sollten alle internationalen Yachten nur noch in Baltijsk einklarieren.

Bei Russland-Aktuell
• Ausländische Yachten dürfen auf russische Gewässer (15.07.2011)
• Kaliningrad: Ein Schiff wird kommen, ein Hafen auch (16.06.2011)
• Neue Bootslinie zwischen Kaliningrad und Baltijsk (09.07.2010)
• Kurisches Haff ab 2010 für Bootstourismus offen? (09.09.2009)
• Kaliningrad: Tourismus zwischen Wunsch und Wirklichkeit (25.03.2009)
So geht das Spielchen seit Jahren. Einmal war Pio dicht, dann wieder Baltijsk. In den Seekarten stand davon nichts, die Skipper erfuhren das mitunter erst per Funk mitten in der Ansteuerung. Solche Unwägbarkeiten haben, zusammen mit umständlichen Formalitäten und den technischen Bedingungen in den Häfen, wesentlich zum ziemlich miserablen Ruf beigetragen, den die Exklave in westlichen Seglerkreisen genießt.

Laut Auskunft der Pionersker Grenzkommandantur, die am Rand des Hafens in einer alten Villa residiert, soll die Regelung jetzt aber dauerhaft gelten. Sowohl Baltijsk als auch Pionersk gelten als offizielle Einreisehäfen. Einen „Sieg der kommunalen und regionalen Behörden“, nannte Vizegouverneur Torba das. Gemeint war wohl der Kampf mit den Moskauer Grenzschutzzentrale - der Gegner saß sozusagen im eigenen (Hinter)land.

Seegrenzen in den Haffs öffnen sich


Allmählich öffnet Russlands Exklave auch seine letzte Barriere, die noch an die Zeiten der hermetisch abgeriegelten Militärbastion erinnert: die Seegrenzen. Das Frische Haff, geteilt zwischen Polen und Russland, ist seit vorigem Jahr für den internationalen Boots- und Schiffsverkehr passierbar, Segler aus Kaliningrad und dem polnischen Haffstädten Frombork (Frauenburg) und Elblag (Elbing) machen mittlerweile rege Gebrauch davon.

Segelkatamaran vor dem Hafen von Pionersk (Foto: Plath/.rufo)
Segelkatamaran vor dem Hafen von Pionersk (Foto: Plath/.rufo)
Auch für das größere Kurische Haff, durch die berühmte gleichnamige Nehrung von der Ostsee abgeteilt und je zur Hälfte russisch und litauisch, gibt es inzwischen ein Grenzabkommen. Ab 2012 sollen Boote unter ausländischer Flagge auch in den bislang strikt gesperrten russischen Teil des Haffs fahren dürfen, Einklarierungshafen soll hier das Nehrungsdorf Rybatschi (Rossitten) werden.

Segler aus den Ostseeanrainerstaaten erhofft


In Kaliningrad verspricht man sich viel von dieser Öffnung. Projekte wie die geplanten Sportboothäfen etwa im Seebad Selenogradsk (Cranz) oder Polessk (Labiau) an der südlichen Haffküste setzen darauf, dass die Exklave Kaliningrad für Ostseesegler aus Polen, Skandinavien, dem Baltikum oder Deutschland endlich auch so offen und problemlos anzusteuern ist wie das sonst überall an diesem gepriesenen „Meer der Freundschaft“ üblich ist.

Die Musik wird in Russland freilich in Moskau gemacht. Und dass die derzeitigen Herren im Kreml wenig halten von selbstbewussten Provinzen, die ihr Schicksal in die eigene Hand nehmen und Wohl nicht nur im eigenen Land suchen, das bekommt die Kaliningrad in letzter Zeit wieder stärker zu spüren. Und Moskau hat mehr als einmal deutlich gemacht, dass es von einseitigen Öffnungen gegenüber der EU nichts hält.

Keine Bootsliegeplätze, aber Luxusprojekte


Darum wirken die Kaliningrader Hafenprojekte zumindest derzeit noch seltsam überzogen und realitätsfern, etwa die Vision, den vergammelten Fischereihafen Pionersk zu einer Luxusmarina mit Platz für 800 Yachten umzubauen.

Solche Vorhaben sind freilich auch typisch für Kaliningrader Gegenwart. Anstatt erst einmal mit überschaubaren Planungen kleine bis mittelgroße Anleger zu bauen, entwerfen Architekten bizarre Traumschlösser. Motto: Das größte Land braucht auch die größten Häfen.

Die Wirklichkeit bleibt außen vor, denn die Wirklichkeit ist öde. Im vorigen Jahr steuerten in der gesamten Saison gerade einmal rund hundert Segelboote aus dem westlichen Ausland die russische Küste an, davon kam allein ein Viertel aus dem Yachtclub Eckernförde bei Kiel.

Die Segler aus Schleswig-Holstein besuchten die alte Hauptstadt Ostpreußens im Rahmen einer großen Geschwaderfahrt - der größten, die das russische Kaliningrader bislang aus Deutschland empfangen hat. Größtes Problem: Die Boote fanden keine Liegeplätze.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 18.07.2011
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Kaliningrad kompakt
09.10.2015Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
25.06.2015Kaliningrad bangt um Fußball-Weltmeisterschaft
25.05.2015Einiges Russland endet im Ostseehafen Baltijsk
16.01.2015Stürme entfachen Bernsteinfieber in Kaliningrad
03.07.2014Kaliningrader Gouverneur fürchtet Maidan an der Ostsee
17.04.2014Kaliningrad opfert für Fußball-WM 2018 Grünflächen
03.01.2014Verlorenes Erbe: Kants Spuren verschwinden in Kaliningrad
05.12.2013Aus Königsberger Kreuz-Apotheke soll Hotel werden
11.10.2013Putin entschärft litauisch-russischen Handelsstreit
01.10.2013Schmelztiegel Schlossplatz vereint Kulturen
09.08.2013Völliger Blackout in der Region Kaliningrad
05.07.2013Polen verschärft die Visaregeln für Kaliningrader
29.05.2013Kaliningrads Bürgermeister besitzt heimlich Villa in Cannes
22.05.2013Umfrageåtief: Kommunisten in Kaliningrad vor Kremlpartei
03.05.2013Lasch-Bunker eröffnet nach Renovierung

Mehr Kaliningrad bei www.kaliningrad.aktuell.ru >>>

Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
[Alt-Text]

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites