Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Stadt hinterm eisernen Vorhang: Kirche von Bagrationowsk (Foto: Plath/.rufo)
Stadt hinterm eisernen Vorhang: Kirche von Bagrationowsk (Foto: Plath/.rufo)
Dienstag, 28.08.2007

Deutsche Archäologen im „Grenzsperrgebiet“ erwischt

Kaliningrad. Die neuen verschärften Grenzsperrzonen im Kaliningrader Gebiet gelten auch in den Städten mit offiziellem Grenzübergang. Das bekam in dieser Woche eine Gruppe deutscher Wissenschaftler zu spüren.

Für die jungen Archäologen der Uni Kiel ist das Kaliningrader Gebiet kein Neuland mehr. Seit drei Jahren forschen sie zusammen mit russischen Kollegen auf den Spuren der verschollenen Wikingerstadt Wiskiauten nahe der Kurischen Nehrung.

Die diesjährige Grabungskampagne ging gerade zu Ende, zum Abschluss wollten die Wissenschaftler noch einmal die Grenzstadt Bargrationowsk besuchen – das einstige Preußisch Eylau ist mit seiner Burgruine und der prächtigen russisch-orthodoxen Kirche ein historisch interessanter und sehenswerter Ort.

Vor der Kirche von Soldaten angehalten



Doch mitten in der 15.000-Einwohner-Stadt wurde die Gruppe plötzlich von einer Grenzschutzstreife angehalten und nach den Passierscheinen gefragt. Die hatte keiner der Deutschen. Das bedeutete Ärger.

Bei Russland-Aktuell
• Betrunkener Kaliningrader wird zum Grenzverletzer (09.08.2007)
• Kaliningrad: 60 Yachten aus dem Baltikum abgewiesen (08.08.2007)
• Kaliningrad: 13 Millionen Euro für neuen Grenzübergang (27.07.2007)
• Kaliningrad: Basis gegen amerikanische Raketenpläne? (11.07.2007)
• Kaliningrad: Visa-Hürden nach Polen und Litauen (05.06.2007)
Verstöße gegen die Sperrgebietsbestimmungen können hart bestraft werden. Geldbußen sind noch das Geringste, bei Ausländern droht gar die Ausweisung. „Wir wollten nur die Kirche besichtigen“, sagt Grabungsleiter Timo Ibsen, „das ist doch ein öffentlicher Ort. Wird in jedem guten Reiseführer angepriesen. Außerdem hatten wir uns darauf verlassen, dass die Stadt Bagrationowsk einen offiziellen Grenzübergang hat, und da benötigt man angeblich keinen Propusk (Passierschein – d.R.).“

Nur Straße zum Checkpoint frei



Damit versuchen auch die örtlichen Tourismusfirmen, vom verschärften Sperrgebietsregime ohnehin heftig frustriert, seit Monaten ihre Gäste zu beruhigen: Alles halb so schlimm, in den Grenzübergangs-Städten wie Sowjetsk (Tilsit), Mamonowo (Heiligenbeil) oder Bagrationowsk sei so ein Schein nicht nötig.

Stimmt nicht, heißt es seitens der Kaliningrader Grenzschutzbehörde. Nur die direkten Straßen zum Checkpoint seien von der Sperrgebietsregelung ausgenommen, für alles andere rechts und links des Weges brauche man einen Passierschein.

So bekamen es auch die Archäologen in Bagrationowsk zu hören.Über Sinn und Unsinn des Ganzen ist vom Inlandsgeheimdienst FSB, dem der Grenzschutz untersteht, kein Kommentar zu erhalten – und wohl auch kaum zu erwarten. Doch ernstzunehmen ist die neue Scheinpflicht offensichtlich.

Selbst Anwohner nun scheinpflichtig



Sie gilt nicht nur für Touristen. Auch Bewohner des Gebietes müssen seit neuestem einen solchen Zettel vorweisen können, wenn sie sich der Staatsgrenze der kleinen russischen Exklave, in der das Ausland nirgends weit weg ist, mehr als sieben Kilometer nähern. Selbst Anwohner sind davon betroffen, wie das Beispiel Rominter Heide zeigt.

In diesem Urwaldmassiv an der russisch-polnischen Grenze müssen sogar die Förster einen Passierschein bei sich tragen – obwohl sie sich mit den alteingesessenen Grenzern zum Teil seit Jahren persönlich kennen. Viele Waldleute führen nebenberuflich gern Touristen durch die unwegsame Wildnis, in der man sich ohne Ortskenntnis hoffnungslos verlaufen würde.

Kaiser Wilhelms Jagdschloss nicht mehr zu besichtigen



Beliebtes Ziel ist die Ruine des Jagdschlosses von Kaiser Wilhelm II. Doch der legendäre Ort liegt fast unmittelbar am Grenzzaun. Ohne Passierschein dorthin zu kommen ist unmöglich – und seit das verschärfte Sperrgebietsregime gilt, ist es selbst den einheimischen Förstern zu heiß, Besucher dorthin zu führen.

„Alle reden vom Ökotourismus, und wir hätten hier beste Bedingungen, auf der polnischen Seite der Rominter Heide funktioniert das doch schon gut, aber so werden wir damit nie in Gang kommen“, schimpft einer der Forstleute. Der neue russische Grenzpropusk-Wahn hat den Bewohnern des berühmtesten Waldgebietes Ostpreußens eine wichtige Einnahmequelle abgegraben.

Zweisprachige Warnschilder



Viele Grenzschützer sind von den verschärften Sperrgebietsregeln selbst nicht begeistert. Von ausgeweiteten Kontrollen ist innerhalb der Grenzone nichts zu spüren. Allerdings zeigen inzwischen auf allen großen Straßen neue blaue Warnschilder auf russisch und englisch an, dass man sich innerhalb des Sperrstreifens befindet. Sich darauf zu verlassen, nicht kontrolliert zu werden, ist riskant.

Im Fall der deutschen Archäologen in Bagrationowsk ging alles gut aus. Ein von der Grenzpatrouille angeforderter FSB-Offizier hörte sich an, was die Deutschen in der Stadt wollten – und ließ sie dann laufen.
„Der Mann war höflich und korrekt, wir sollten zwar erst eine Strafe zahlen, aber als wir uns weigerten, hat er auch davon abgesehen“, sagt Ibsen. Allerdings wurden ihre Personalien registriert. Und die Gruppe wurde unmissverständlich aufgefordert, die Stadt und das Grenzgebiet auf kürzestem Wege zu verlassen. Den Tourismus im Kaliningrader Gebiet fördert man so gewiss nicht.

(Thoralf Plath/tp/.rufo)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 28.08.2007
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Kaliningrad kompakt
09.10.2015Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
25.06.2015Kaliningrad bangt um Fußball-Weltmeisterschaft
25.05.2015Einiges Russland endet im Ostseehafen Baltijsk
16.01.2015Stürme entfachen Bernsteinfieber in Kaliningrad
03.07.2014Kaliningrader Gouverneur fürchtet Maidan an der Ostsee
17.04.2014Kaliningrad opfert für Fußball-WM 2018 Grünflächen
03.01.2014Verlorenes Erbe: Kants Spuren verschwinden in Kaliningrad
05.12.2013Aus Königsberger Kreuz-Apotheke soll Hotel werden
11.10.2013Putin entschärft litauisch-russischen Handelsstreit
01.10.2013Schmelztiegel Schlossplatz vereint Kulturen
09.08.2013Völliger Blackout in der Region Kaliningrad
05.07.2013Polen verschärft die Visaregeln für Kaliningrader
29.05.2013Kaliningrads Bürgermeister besitzt heimlich Villa in Cannes
22.05.2013Umfrageåtief: Kommunisten in Kaliningrad vor Kremlpartei
03.05.2013Lasch-Bunker eröffnet nach Renovierung

Mehr Kaliningrad bei www.kaliningrad.aktuell.ru >>>

Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
[Alt-Text]

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites