Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Da staunt die Delegation: Bauernhof fast a la Niedersachsen kurz vor dem Ende der Welt (Foto: Plath/.rufo)
Da staunt die Delegation: Bauernhof fast a la Niedersachsen kurz vor dem Ende der Welt (Foto: Plath/.rufo)
Dienstag, 16.06.2009

Bauernhof a la Niedersachsen hilft gegen Krise

Kaliningrad. Der Hof des ausgewanderten Niedersachsen liegt kurz vor dem Ende der Welt. Nicht zu vergleichen mit dem modernistischen High-Tech-Turbostall, eher ein Gegenentwurf dazu – ein bäuerlicher Hof, im Dorf verwurzelt.

Für den allgegenwärtigen, allmächtigen russischen Staat und seine Verwalter hat Tassilo von der Deecken kein gutes Wort übrig.

Vor allem nicht für die kontrollwütigen Landwirtschaftsbürokraten, „denen wir dreimal die Woche schriftlich melden müssen, wie viel Dünger wir auf den Acker gebracht haben, was unsere Kühe an Futter verbrauchen und wieviele Gummistiefel wir haben“, wie er es launig ausdrückt, während seine Frau Valentina den Kollegen aus Deutschland Gebäck und Tee serviert.
Teil 1 des Berichtes über den Besuch einer Schwarzbunten Landwirtschaftsdelegation aus Schleswig-Holstein: Modernisierungpartner im Kuhstall und auf dem Rapsfeld


Teil 2: Schwarzbunte Schleswig-Holsteiner im High-Tech-Stall
Trotzdem entsteht nicht der Eindruck, dass den beiden ihr Pionierjob über wäre. Im Gegenteil: Valentina und Tassilo von der Deecken fühlen sich anerkannt im Dorf, geachtet.

Gutsbesitzer? Das Wort würden sie wohl nicht gern hören. Tassilo, der fließend russisch spricht und es längst auch denken und fühlen gelernt hat, spricht lieber von sozialer Verantwortung: „Wenn mein Nachbar Hunger hat und keine Arbeit, ist das auch für uns nicht gut. Weil dann nämlich jeden Morgen irgendwas fehlt auf dem Hof. Also hab ich zwei Möglichkeiten: Ich stell mir ein paar Wächter zusätzlich an, oder gleich den Nachbarn selbst.“

Wie kommt ein niedersächsischer Bauer nach Kaliningrad?
Tassilo von der Deecken, 51, gebürtiger Niedersachse, kam der 1994 als Entwicklungshelfer im Auftrag der GTZ nach Kaliningrad. Baute den Agrarverbund „Baltfer“ auf und begann seit 1999 mit seiner russischen Frau Valentina als selbständiger Bauer einen 2000-Hektar-Hof im Osten des Gebietes zu bewirtschaften.

Mehr dazu im vorherigen Teil des Berichtes >>>

„Alkohol und Klauen sind tabu.“


Er hat viele Nachbarn eingestellt, der Hof beschäftigt 32 Mitarbeiter. Es gibt klare Grenzen: „Alkohol und Klauen sind tabu.“ Von der Decken kann ziemlich streng werden. Auch junge Leute aus dem Dorf beschäftigt er, in den Ferien, zum Praktikum. „Damit die Jungs lernen, was Landarbeit ist. Und vielleicht nicht alle nach Kaliningrad abhauen. Es können nicht alle Juristen werden.“

Die Landflucht ist auch in Russlands westlichster Provinz dramatisch. Wer jung ist und etwas werden will, geht in die Stadt, wo man ein Vielfaches verdient vom dem, was im Dorf möglich ist. Das statistische Durchschnittsgehalt liegt derzeit bei 490 Euro. Auf dem Land sind es gerade knapp 200 Euro.

Landwirtschaft im Umbruch


Russland ist ein Land im Umbruch, die Landwirtschaft ist es nicht minder. Der Umbruch hat viele Facetten, sie spielen im Stillen ab, jenseits des Wirtschaftsbooms der Metropolen.

Es sind auch nicht so sehr Vorzeigeobjekte wie der Superstall des Ministers, die die Landwirtschaft im neuen Russland prägen. Es sind bäuerliche Betriebe wie der von der Deckens. Ohne solche Anker brächen Stadt und Landkultur wohl vollends auseinander.

Als der Bus mit den Gästen aus Schleswig-Holstein den Hof in Kalininskoje wieder verlässt, macht sich drinnen nachdenkliche Stimmung breit. Mancher hatte sich, wenn auch im Spaß, schon Felder ausgeguckt während der Fahrt durch das Land, zu verlockend die Möglichkeiten. Davon ist jetzt keine Rede mehr.

Nachdenklich. Landwirtschaftsdelegation am Grab Immanuel Kants (Foto: Plath/.rufo)
Nachdenklich. Landwirtschaftsdelegation am Grab Immanuel Kants (Foto: Plath/.rufo)

Schleswig-Holstzein will mehr fachliche und wirtschaftliche Kontakte


Am Abschlussabend im Deutsch-Russischen Haus in Kaliningrad, die Tische biegen sich unter dem Büfett und das Bier Marke „Königsberg“ steht kalt, findet Ausschussvorsitzender Klaus Klinckhamer gegenüber seinen russischen Gastgebern dennoch nur freundliche Worte.

Man habe viele hochinteressante und beeindruckende Einblicke in die Landwirtschaft der Kaliningradskaja Oblast erhalten. „Und ich bin mir sicher, dass sich aus unserem Besuch weitere fachliche und wirtschaftliche Kontakte bei der Ausbildung und in anderen Bereichen ergeben werden.“

Bei Russland-Aktuell
• Kaliningrad: Werbetour in den Niederlanden (17.06.2008)
• Schweinezucht-Komplex bei Prawdinsk vor Inbetriebnahme (25.03.2008)
• Kaliningrad: Umsiedler-Programm zwischen Soll und Haben (31.08.2007)
• Schnellzug Moskau-Kaliningrad überfährt 33 Kühe (16.09.2005)
• Grasbrände: Gebiet Kaliningrad versinkt im Qualm (08.04.2009)
Während die Offiziellen ihre Reden halten, sitzt Wladimir Reiter hundert Kilometer weiter östlich immer noch auf dem Trecker. Der junge Landwirt, der einen Teil seiner Ausbildung in Deutschland absolviert hat, aber immer nur daran dachte, sein Wissen in seiner russischen Heimat anzuwenden, er hat die Gäste aus Kiel wohl am meisten beeindruckt.

Wladimir Reiter will es als Landwirt zu etwas bringen, und er ist mit seinem Wissen und Ehrgeiz auf bestem Wege dazu in einer Landschaft, die einmal von Bauern geprägt wurde - in der aber heute nach dem Zusammenbruch der sowjetischen Kolchoswirtschaft immer noch drei Viertel der Ackerfläche brach liegen.

„Noch mehr von solchen Jungs wie Wladimir“, meint Bauernpräsident Werner Schwarz, „und aus der Landwirtschaft im Kaliningrader Gebiet wird wieder etwas werden.“

Thoralf Plath, Kaliningrad



Teil 1 des Berichtes über den Besuch einer Schwarzbunten Landwirtschaftsdelegation aus Schleswig-Holstein: Modernisierungpartner im Kuhstall und auf dem Rapsfeld


Teil 2: Schwarzbunte Schleswig-Holsteiner im High-Tech-Stall


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 16.06.2009
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Kaliningrad kompakt
09.10.2015Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
25.06.2015Kaliningrad bangt um Fußball-Weltmeisterschaft
25.05.2015Einiges Russland endet im Ostseehafen Baltijsk
16.01.2015Stürme entfachen Bernsteinfieber in Kaliningrad
03.07.2014Kaliningrader Gouverneur fürchtet Maidan an der Ostsee
17.04.2014Kaliningrad opfert für Fußball-WM 2018 Grünflächen
03.01.2014Verlorenes Erbe: Kants Spuren verschwinden in Kaliningrad
05.12.2013Aus Königsberger Kreuz-Apotheke soll Hotel werden
11.10.2013Putin entschärft litauisch-russischen Handelsstreit
01.10.2013Schmelztiegel Schlossplatz vereint Kulturen
09.08.2013Völliger Blackout in der Region Kaliningrad
05.07.2013Polen verschärft die Visaregeln für Kaliningrader
29.05.2013Kaliningrads Bürgermeister besitzt heimlich Villa in Cannes
22.05.2013Umfrageåtief: Kommunisten in Kaliningrad vor Kremlpartei
03.05.2013Lasch-Bunker eröffnet nach Renovierung

Mehr Kaliningrad bei www.kaliningrad.aktuell.ru >>>

Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
[Alt-Text]

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites